• Freitag, 26. Februar 2016
  • Von Lo Graf von Blickensdorf

Berliner Perlen

Dem Tomatenmesser sei Dank!

  • Besuch im Restaurant Lubitsch
    Das Rote-Beete-Risotto im Restaurant Lubitsch. Foto: externe Quelle - ©Lo Graf von Blickensdorf

City West - Der Self-Made-Adlige Lo Graf von Blickensdorf lebt seit drei Jahrzehnten im Kiez um den Klausenerplatz - und kennt sich nicht nur in der City West ziemlich gut aus. Den QIEZ-Lesern berichtet er regelmäßig von besonderen Adressen, spannenden Begegnungen und persönlichen Lieblingsorten in Berlin. Diesmal geht es ins Restaurant Lubitsch in der Bleibtreustraße.

Graf von Blickensdorf und seine Begleitung im Lubitsch. Graf von Blickensdorf und seine Begleitung im Lubitsch.
Meine Bekannte aus dem Grunewald ist eine hervorragende Köchin! Da sie mich schon oft bekocht hat, wollte ich mich vor ein paar Tagen revanchieren. Doch manchmal soll es nicht sein: Ich schnitt mir mit dem neuerworbenen Tomatenmesser derart heftig in den Finger, dass an ein Weiterkochen nicht zu denken war. Glücklicherweise fiel mir ein Gutschein vom Restaurant Lubitsch ein, der mir auf der letzten Berlinale überreicht wurde und seitdem auf meinem Schreibtisch herumlungerte.

Wir fuhren also in die Bleibtreustraße, die früher von den Berlinern auch "Bleistreustraße" genannt wurde, weil sich hier im Jahre 1970 zwei rivalisierende Zuhälterbanden eine spektakuläre Schießerei mit einem Toten und drei Schwerverletzten geliefert hatten.

Im geschmackvoll eingerichteten Lubitsch empfing uns eine angenehme Atmosphäre mit dezenter Jazzmusik der 30er Jahre. Überall frische Blumen. Benannt wurde das Restaurant nach dem in Berlin geborenen, deutsch-amerikanische Filmregisseur, Schauspieler und Oscarpreisträgers, Ernst Lubitsch (1892-1947). Er ist der Schöpfer des Komödienklassikers "Sein oder Nichtsein". Gegenüber des Restaurants befindet sich passenderweise das Kino Filmkunst 66. Bestimmt kein Zufall. Da Ernst Lubitsch nur Schwarz-Weiß-Filme drehte, hatten wir uns als Huldigung stilecht schwarz-weiße Kleidung angezogen (mit Ausnahme meines Flanierstocks).

Kein Katzentisch

Berliner Persönlichkeiten zeigen ihren Kiez

Der Graf und sein Schloss

Charlottenburg
Wir wurden von einem sympathischen Kellner freundlich begrüßt. Kleinlaut teilten wir ihm mit, dass wir beabsichtigten, den Gutschein über das Menü für zwei Personen einzulösen. Das war uns etwas peinlich, denn wir kamen uns ein wenig wie zwei Schnorrer vor. Doch den Kellner schien das nicht sonderlich zu stören und er bot uns einen wunderbaren Tisch mitten im Restaurant an. Keinen Katzentisch für geizige Gutscheineinlöser, wie wir ursprünglich vermutet hatten.

Nach einem vorzüglichen Crémant Rosé als Begrüßungsgetränk, bekamen wir den ersten Gang. Eine Blumenkohl-Karotten-Mangocremesuppe mit Kokosschaum. Sie war sehr anmutig angerichtet und schmeckte sensationell gut! Meine Bekannte hauchte nur das Wort "Göttlich!". Zu Recht! Zum Hauptgang wählte sie ein hübsch angemachtes Rote-Beete-Risotto mit Spinatsalat und Ziegenfrischkäse. Ein Blick in das Gesicht meiner Begleitung verriet mir, dass sie dem Gourmethimmel recht nahe war. "Délicieux!"

Mir wurde das Ragout vom Weiderind in Barolosauce an knusprig angebratenen Serviettenknödel und buntem Gemüse serviert. Es war ausgezeichnet, weil zart, fein, saftig und mit dem knackigem Gemüse nett dekoriert. Ebenfalls überzeugen konnte uns das herrlich schokoladig schmeckende Dessert Mousse au Chocolat, das ein abstrakter Künstler nicht besser hätte gestalten können.

Wie gemalt: Mousse au Chocolat. Wie gemalt: Mousse au Chocolat.

Zum Essen gab es übrigens einen vorzüglichen Chardonnay. Nach dem dritten Glas nahm ich mir vor, eine Petition ins Leben zu rufen, in der Tomatenmesser unter das Kriegswaffenverbotsgesetz fallen.

Lubitsch

Bleibtreustr. 47
10623 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ / externe Quelle
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Essen und Trinken"

Restaurants

Filetstück Pigalle: Fleisch hoch drei

Filetstück Pigalle: Fleisch hoch drei

Weserkiez - Aller guten Restaurants sind drei, dachte sich Johannes … mehr Neukölln

Essen und Trinken

Eine prickelnde Mission

Eine prickelnde Mission

SO 36 - Traditionell gebraute Getränke sind in. Neben dem Hopfen erobert … mehr Kreuzberg

Essen und Trinken

Hier schmeckt Bier auch ohne Fleisch

Hier schmeckt Bier auch ohne Fleisch

Urbane Mitte - Das Berliner Craft Beer "Brlo" bekommt endlich ein … mehr Kreuzberg

Essen und Trinken

Top 5: Eisdielen in Steglitz

Top 5: Eisdielen in Steglitz

Die Journalistin Maggie Riepl lebt seit vielen Jahren in Steglitz und … mehr Steglitz

Essen und Trinken

Zurück zu den Wurzeln: Wilder Wein

TIPP Zurück zu den Wurzeln: Wilder Wein

Schönleinstraße - Wir von muxmäuschenwild präsentieren dir auf QIEZ.de … mehr Neukölln

TOP-LISTEN

Top 5: Picknickkorb-Verleih

UPDATE Top 5: Picknickkorb-Verleih

Ein Picknick im Grünen ist etwas Wunderbares. Zum Glück gibt es in Berlin … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen