• Mittwoch, 09. März 2016

Ideen für die Gneisenaustraße

So könnte Kreuzberg 61 wieder schick werden

  • Rote Ruhezone. Neue Bänke und einen durchgängigen Grünzug vom Südkreuz bis zum Park am Gleisdreieck.
    Rote Ruhezone. Bald könnten neue Bänke und einen durchgängigen Grünzug vom Südkreuz bis zum Park am Gleisdreieck die Gneisenaustraße schmücken. Foto: Der Tagesspiegel - ©Simulation: Promo

Kreuzberg 61 - Anwohner wollen die Gneisenaustraße in einen Boulevard umwandeln. Waschbeton-Beete: weg! Parkplätze: weg! Gestrüpp: weg! Alle Ideen zeigt bald eine Ausstellung.

Als Abwurfplatz für Pizza-Pappen und Abstellplatz für Blechkarossen dient er vor allem, der zugewachsene Mittelstreifen der Gneisenaustraße – und ein mal jährlich als Coaching- und Partyzone zur Anfeuerung der Marathon-Läufer. Ein vernachlässigtes, verlorenes Stück Berlin ist es, das da brach liegt und es schreit danach, wiederentdeckt und zu einer Flaniermeile umgebaut zu werden.

Das jedenfalls meint der Architekt Peter Eingartner und legt einen Entwurf für einen neuen Kreuzberger Boulevard vor, der das Südkreuz mit dem Park am Gleisdreieck verbindet. Eine urbane Zone für Fußgänger zwischen den Fahrspuren könnte dort entstehen, für Boulespieler und Ruhig-Radler, mit Bänken zum Sonnetanken, Grünflächen und kleinen Parkbistros, die aber nicht wie Imbissbuden heute vor Ort im wuchernden Gebüsch hinter ihrer Butze leere Paletten, Verpackungen und Mülltüten stapeln.

Traurig Realität: Gepflegter Beton, wucherndes Unkraut

Öko-Tischtennis aus Berlin

Spiel nicht mit dem Stullenbrett

Berlin
Noch ist das die traurige Realität mitten in einem von Berlins angesagtesten Kiezen: Ausgerechnet die Parallelstraße zur Café- und Kneipenmeile Bergmannstraße vegetiert vor sich hin. "Die Stellplätze sind dort noch am besten gepflegt", sagt Eingartner. Kein Wunder, denn die sind mit Steinen versiegelt, da wächst nichts mehr. Und wenn doch, dann wird es platt gefahren. Wo aber kein Beton gegossen ist, wuchert das Unkraut – und nachts tollen dort die Ratten.

Waschbetonsärge aus den 1960er Jahren stehen dort auch zur Abgrenzung von den Fahrbahnen. Früher waren sie mal mal bepflanzt, jetzt bröseln sie vor sich hin. Und im Frühling, wenn halb Kreuzberg Blumenzwiebeln am Fuße der Stadtbäume des Kiezes pflanzt, wagt sich nicht ein Stadtindianer ins Dickicht auf dem Mittelstreifens der Gneisenaustraße.

Herren mit Zylinder grüßten Damen in Spitzenkleidern

Warum Architekt Eingartner diesen "verschenkten Raum wiedergewinnen" will? Weil sein Büro an der Gneisenaustraße liegt und er täglich dessen Verwahrlosung erfährt, wenn er es ansteuert. Außerdem kennt er die Geschichte der Stadt und bevor diese autogerecht umgebaut wurde, gehörte die Gneisenaustraße zum "Generalzug", der seinerzeit bis zur Bülowstraße nahe Kurfürstendamm führte. Alte vergilbte Aufnahmen zeigen die prachtvolle Stadtachse, Herren in Zylindern flanieren dort entlang und grüßen galant Damen in Spitzenkleidern.

"Wir wollen nicht den alten Zustand wiederherstellen", wehrt Eingartner historische Schwärmer ab. Die Autos würde er aber schon verbannen vom Mittelstreifen. Womit er sich "selbst auch weg plant", wie er sagt, denn er steuert sein Büro auch mit dem Auto an. Ersatzlos will der Architekt die Stellplätze aber nicht streichen, sondern neue in den Seitenstraßen anlegen. Dort parken die Autos bisher in Längsrichtung. Künftig müssten sie quer zur Straße parken. Das würde auf Kosten der Straßenbreite gehen, was allerdings allenfalls Hardliner im ADAC aufbringen dürfte. Im Kiez dagegen häufen sich die Klagen über Fahrzeuge, die schneller als erlaubt laut über den Asphalt rattern. Schmalere Querstraßen würden den Verkehr an der Stelle entschleunigen.

Mittelpromenade auch in Südeuropa verbreitet

Und was ist mit den Bussen und anderen Abbiegern, die den Mittelstreifen queren müssen? Zebrastreifen könnten dort gemischt genutzte Bereiche schaffen, die von Fußgängern und Fahrzeugen gleichermaßen genutzt werden könnten. Beispiele dafür gibt es im Süden Europas, deren Bewohner nicht minder leidenschaftliche Autonarren sind als hierzulande: "Im italienischen Ancona sind solche Abbiege-Bereiche Teil der Mittelpromenade“, sagt Eingartner. Und er führt auch den Paseo de la Castellana in Madrid als weiteres Beispiel auf für jene, die bezweifeln, dass sich überhaupt jemand auf einem Mittelstreifen zwischen vier Fahrspuren aufhalten möchte. Es komme halt darauf an, den Freiraum abwechslungsreich zu gestalten.

In der Schlossstraße funktioniert das Modell

Ebenso gut wäre die Schlossstraße am Charlottenburger Barockbau zu nennen, die in der warmen Jahreszeit Treffpunkt von Boule-Spieler ist. Auch der Mittelstreifen Unter den Linden könnte man nennen, auch wenn Spaziergänger wegen der ewige Baustellen für U-Bahn und Staatsbibliothek dort zurzeit eine Staublunge riskieren. Abgestimmt hat der Architekt seinen Vorstoß nicht im Bezirk.

Das Ergebnis der vielen Stunden Arbeit mit bürgerschaftlichem Engagement sind bei der Vernissage am 8. April um 18.30 Uhr im "Haus1" am Kreuzberger Waterloo-Ufer zu besichtigen.

Fußballplatz Gneisenaustr.

Gneisenaustraße 36
10961 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Ausflüge ins Umland

Ein Ausflug nach Potsdam

Serie Ein Ausflug nach Potsdam

Gemeinsam mit den Kurztrip-Experten von Naturtrip.org stellen wir euch … mehr Brandenburg

Durch den Kiez

Patrick Mölleken: Zwischen Potse und City West

Patrick Mölleken: Zwischen Potse und City West

Im Kino ist Patrick Mölleken gerade als böser Ritter zu sehen. Uns hat … mehr Charlottenburg

Freizeit mit Kindern

Top 5: Tipps aus und für "Berlin mit Kindern"

Top 5: Tipps aus und für "Berlin mit Kindern"

Wir haben mal im Berlin-Führer "Mit Kindern in Berlin" gestöbert und für … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Top 10: Diese Dinge sind typisch Prenzlauer Berg

Top 10: Diese Dinge sind typisch Prenzlauer Berg

Berliner Bezirke sind Städte für sich – jeder Teil hat seine Eigenarten. … mehr Prenzlauer Berg

Ausflüge ins Umland

Paddeln in Fürstenberg

Serie Paddeln in Fürstenberg

Wildnis vor den Toren Berlins, das gibt es wirklich! Gemeinsam mit den … mehr Brandenburg

Wohnen & Leben

Das QIEZ-Poesiealbum #12: Jimi Blue Ochsenknecht

Serie Das QIEZ-Poesiealbum #12: Jimi Blue Ochsenknecht

QIEZ hat ein eigenes Poesiealbum. Mit vielen freien Seiten für unsere … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen