Festival in der Urania

Japan zu Gast in Schöneberg

Asako wirbt im klassischen Kostüm für das JapanFestival in Berlin - doch auch die japanische Moderne ist in der Urania vertreten.
Asako wirbt im klassischen Kostüm für das JapanFestival in Berlin - doch auch die japanische Moderne ist in der Urania vertreten.
Für zwei Tage verwandelt sich die Urania an diesem Wochenende in Little Tokyo: Das JapanFestival bringt den Besuchern die Kultur des fernöstlichen Landes näher, die wie kaum eine andere Tradition und Moderne verbindet.

Mit Japan verknüpfen Europäer für gewöhnlich Kimonos und klassische Kampftechniken genauso wie Mangas und High-Tech-Geräte. Die Veranstalter des JapanFestivals im Bildungs- und Kulturzentrum Urania haben sich zum Ziel gesetzt, die oberflächlichen Kenntnisse der Berliner über traditionelle und moderne japanische Kultur zu vertiefen. Am 24. und 25. Januar wird dazu ganztägig auf zwei Bühnen ein vielfältiges Programm geboten; auf den Verkaufsflächen gibt es eine Vielzahl von klassischen und zeitgenössischen Produkten zu sehen und zu erwerben.

Einen großen Teil des Bühnenprogramms nehmen Musik- und Kampfkunst-Vorführungen ein. Kendo, Aikido, Jiu-Jitsu und japanische Schwertkunst werden vorgestellt. Das musikalische Spektrum reicht von einer Taiko-Trommelshow über einen Frauenchor bis hin zu J-Pop. Traditionelle japanische Trachten werden bei der Kimono-Modenschau vorgeführt.

Sake, Tee und J-Pop

Käuflich zu erwerben sind sie anschließend im Fashion-Bereich – neben Yukatas, japanischen Schuhen, Handtaschen, T-Shirts und Accessoires. Andere Stände präsentieren klassische japanische Produkte und Lebensmittel wie Sake, Tee, Origami oder das uralte Brettspiel Go. Die Kunst ist ebenfalls vertreten: Schriftzeichen auf Reispapier, Tuschemalerei, Keramik, aber auch moderne Grafiken und Skulpturen. Nicht vernachlässigt wird die japanische Pop- und Jugendkultur. Mangas und Animes, J-Pop und J-Rock, Computerspiele und Filme – den Flug zum Einkaufsbummel nach Tokio können sich die Festival-Besucher sparen.

Nicht, dass es sich nicht lohnen würde, Japan zu besuchen – beim Festival in der Urania versuchen spezialisierte Reiseveranstalter und das japanische Fremdenverkehrsamt, die Berliner mit Info-Material und Seminaren vom Reiz des Landes zu überzeugen. Wer schnell entschlossen ist, kann exklusiv auf dem Festival eine individuell zusammengestellte Japan-Reise buchen.

Das JapanFestival in der Urania hat am Samstag, 24. Januar von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag, 25. Januar von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für den Samstag 15 (ermäßigt 12) Euro, für Sonntag 14 (ermäßigt 11) Euro. Das Wochenend-Ticket ist für 26 (ermäßigt 22) Euro zu haben.

Urania, An der Urania 17, 10787 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Kultur + Events | Party | Freizeit + Wellness
Top 5: Oktoberfest feiern in Berlin
O' zapft is! Das Münchner Oktoberfest wird normalerweise auch in Berlin zünftig begangen. Wo du […]