Top-Listen

Die besten Schnitzel in Berlin

Die besten Schnitzel in Berlin
Manche mögen's mit Kartoffelsalat, andere mit Bratkartoffeln. Österreicher essen es mit Preiselbeeren, Berliner eher nur mit einem Spritzer Zitrone. Nur gut, dass in Berlin schnitzeltechnisch für jeden Geschmack etwas dabei ist!
Über ein hauchdünn geklopftes Stück Fleisch in Panade freust du dich wie ein Schnitzel? Du weißt ganz genau, dass zum Wiener Original Preiselbeeren und Kartoffelsalat gehören? Oder bist du einfach auf der Suche nach deftiger Hausmannskost? Wir verraten, wo du richtig gut Schnitzel essen kannst.

Borchardt (Mitte)

Klar, in erster Linie denkt man bei diesem Traditions-Restaurant an Stars, Sternchen und Politiker. Da könnte man glatt vergessen, dass der seit 1895 bestehende Promi-Treff auch für sein Wiener Schitzel weltbekannt ist. Und wie das gemacht wird, ist nicht mal ein Geheimnis. Das Rezept für das originale Borchardt’s Schnitzel steht nämlich im restauranteigenen Blog. Glamouröser als am heimischen Tisch genießt es sich aber sicher direkt am Gendarmenmarkt.
mehr Infos zum Borchardt

Jolesch (Kreuzberg)

Das österreichische Restaurant gibt es noch nicht so lange wie das Borchardt, aber dort kredenzt man seit fast 20 Jahren feinstes Schweine- oder Kalbsschnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat. Wer es zum Mittagstisch schafft, bekommt das tellergroße Schmankerl im Zwei-Gänge-Menü für einen Zehner. Am Abend genießt man es zwischen dunkelgrünen Wänden und großen Gemälden oder an den Außentischen für 14 bzw. 18 Euro. Und für alle, die eher auf Häppchen und Streetfood stehen, ist sogar ein eigener Schnitzel Truck des Jolesch auf Berlins Straßen unterwegs.
mehr Infos zum Jolesch

Schnitzelei (Charlottenburg)

Hier wissen sich Schitzelfreunde geschmacklich auf der sicheren Seite. Es gibt nicht nur den Wiener Klassiker, sondern vegetarische Varianten aus Käse oder Austernpilzen, es schnitzelt sich gerollt, divers mariniert und sogar als süßes Dessert. Die fleischigen Varianten kosten um die 16 Euro, das „Ur-Schnitzel“ aus dem Alpenland ist immer wieder montags für 11,11 Euro zu haben. Außerdem wartet das Restaurant nahe der Spree mit Currywurst, Häckerle oder Königsberger Klopsen in Schälchen auf: Sie alle kommen als Tapas auf den Holztisch.
mehr Infos zur Schnitzelei

Sissi (Schöneberg)

Da hat jemand der berühmten Kaiserin ein lecker Denkmal gesetzt: Das Sissi lockt mit schrillpinker Tapete, Gemütlichkeit am Kamin und vielseitiger österreichischer Küche. Das Schnitzel, ob Kalb oder Schwein, schmückt sich von Hause aus mit Preiselbeersauce. Außerdem werden Schleckermäuler mit einer eigenen Sissi-Torte, wechselnder Wochenkarte und einer umfangreichen Weinauswahl verwöhnt. Über einen versteckten Aufgang geht es in die „Belle Etage“ des Hauses, die früher nicht mehr als eine Wohnung über dem kleinen Restaurant war. Der Chef dagegen war vor dem Sissi schon im Borchardt und im Ottenthal für Gaumenfreuden verantwortlich.
mehr Infos zum Sissi

Ottenthal (Charlottenburg)

Apropos Ottenthal: Das Wiener Schnitzel aus dem klassisch österreischischen Restaurant darf in unserer Liste natürlich nicht fehlen. Zwar muss man dafür glatte 20 Euro auf den Tisch legen, bekommt aber Genuss in Bio-Qualität  mit klassischem „Erdäpfel-Vogerl-Salat“. Und weil es so beliebt ist, gibt es das Schnitzel mit einer passenden Flasche hochwertigen Weines auch zum Mitnehmen. Immerhin ist das edle Lokal ebenso eine Weihnhandlung. Zu seinen Stammgästen gehört unter anderem Sternekoch Tim Raue.
mehr Infos zum Ottenthal

Budike (Friedrichshain)

Nun ist aber mal gut mit den ganzen hochpreisigen Empfehlungen im österreichischen Stil? Immerhin lässt es sich auch in Berliner Manier ganz fantastisch schnitzeln. Zum Beispiel im Wirtshaus Budike. Hier wird noch Skat gespielt, es gibt ein Bier des Monats und jeden Sonntag ein Schnitzel mit Pommes für knappe 6 Euro. Für drei bis fünf Taler mehr bekommt man den Klassiker nach Hamburger, Ungarischer, Strindlberg oder Kutscher Art. Und auch „Einarmige“, Geflügelliebhaber und Vegetarier kommen auf der umfangreichen Schnitzelkarte nicht zu kurz. Auch interessant: Ab fünf Personen kocht man in der Budike auch Lieblingsessen auf Wunsch!
mehr Infos zur Budike

 

Scheers Schnitzel (Friedrichshain)

In dem Laden mit Imbisscharakter wird dem Schnitzeljieper schnell und unkompliziert den Garaus gemacht. Das Angebot reicht vom klassischen Schnitzelbrötchen für 3 Euro bis zum Wiener Kalbsschnitzel für 9,30 Euro – allesamt aus regionalem Fleisch zusammengebrutzelt. „Unsere Schnitzel sind der Hammer“, versprechen die Betreiber auf ihrer Homepage. Und wir stimmen zu. Vor allem weil es zu jeder Scheibe Fleisch eine hausgemachten Sauce gibt. Unser Favorit: die andalusische.
mehr Infos zu Scheers Schnitzel

Berliner Schnitzel Bude (Mitte)

Unsaniert, trashig, abgerockt und typisch Berlin: einen Laden mit dieser Ausstrahlung hat David Wiedemann gegenüber dem ehemaligen Tacheles gefunden. Drinnen gibt es eine kleine, feine Auswahl von Schnitzeln (8,00 bis 13,50 Euro) und Beilagen von hoher Qualität, außerdem Bouletten. So weit es geht, bestehen auch hier alle Gerichte aus regionalen Zutaten. Besonders gut schmecken die Portionen mit einem frischen Craft Bier oder Schnäpschen. Die gehören passender Weise auch zu den Spezialitäten des Hauses.
mehr Infos zur Berliner Schnitzel Bude

Zum Dritten Mann (Prenzlauer Berg)

Ein bisschen Rock’n’Roll ist auch der Dritte Mann in der Kollwitzstraße. Immerhin ist einer der beiden Gesellschafter Manager von Bands wie den Beatsteaks. Der andere hat das perfekte Komponieren am Herd im Borchardt und anderen Häusern mit großen Namen perfektioniert. Und so gibt es in dem Restaurant Konzerte anlässlich der Fête de la Musique, aber auch richtig gute Wiener Küche; lockere und gleichzeitig schicke Atmosphäre. Gebürtige Österreicher wie Travestie-Start Nina Queer schwören auf das Schnitzel mit Preiselbeeren, Kartoffelsalat und Rahmgurken. Das gibt es für den mittleren oder großen Hunger und für 15,50 bzw. 19,90 Euro.
mehr Infos Zum Dritten Mann

Austria (Kreuzberg)

„Eine Oase österreichischen Wohllebens inmitten preußischer Askese“, steht auf der Internetseite dieser Institution im Chamisso-Kiez. „Wir haben kein WLAN, ihr müsst euch schon selbst unterhalten“, liest man auf dem Schild vor der Tür. Wahlberliner aus dem Süden werden sich in dem urig eingerichteten Lokal fühlen wie bei Mutti, Berliner kommen sich zwischen Hirschgeweihen und Karos mindestens vor wie in einer echt alpenländischen Wirtschaft. Das beste am Austria ist aber das riesige und frische Schnitzel. Außerdem sorgt ein zweiwöchentlich wechselndes Speiseangebot für Abwechslung.
mehr Infos zum Austria

Berliner Schnitzel Bude, Oranienburger Straße 46-47, 10117 Berlin

Telefon 030 28387676
Fax 030 3910011

Webseite öffnen


Dienstag bis Sonntag von 18:00 bis 03:00 Uhr

Berliner Schnitzel Bude

Tresen in der Berliner Schnitzel Bude

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Restaurants

Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Steak-Restaurants in Berlin

Das Geheimnis guter Steak-Restaurants? Ganz einfach: Top-Fleisch in bester Qualität. Ob es nun vom Sternekoch […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Die 365-Tage-Restaurants

Die Gans ist angebrannt oder der Kühlschrank ist leer und deine Verwandten stehen am Feiertag […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 5: Restaurants mit Kamin

Lauschige Plätzchen, an denen man die Seele baumeln lassen kann, sind begehrt. Wir verraten dir, […]