Auf dem Maifeld

Ein Museum für die Hertha

Unterhalb vom Glockenturm auf dem Maifeld soll bald eine neue Pilgerstätte für Hertha-Fans entstehen.
Unterhalb vom Glockenturm auf dem Maifeld soll bald eine neue Pilgerstätte für Hertha-Fans entstehen.
Westend - Seit vielen, vielen Jahren schon gibt es die Idee: ein kleines Museum für die alte Hertha. Der Klub ist ja immerhin gut 120 Jahre alt. Jetzt scheint eine Lösung in Sicht.

Die Tribünengebäude am Maifeld unterhalb des Glockenturms sollen zu einem Sportmuseum umgebaut werden, in dem auch Hertha BSC einen Raum erhält. Andreas Tosberg, Referatsleiter der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, bestätigte dem Tagesspiegel, dass ein Umbau der betroffenen Räume geplant ist: „Wir wollen dem Gelände so Leben einhauchen und einen neuen Museumsschwerpunkt entstehen lassen.“ Die bereits bestehende Ausstellung des Deutschen Historischen Museums werde integriert. Ein Raum des neuen Sportmuseums soll dem Fußball gewidmet werden, nach bisherigen Planungen werde dieser Raum Hertha BSC zur Verfügung gestellt.

„Bisher ist aber noch nicht sicher, ob vielleicht auch der DFB oder der 1. FC Union mit einsteigen“, sagt Tosberg. Insgesamt seien für das Bauvorhaben sieben Millionen Euro veranschlagt, davon würden 1,15 Millionen aus EU-Mitteln finanziert, 1,8 Millionen kämen aus Lotto-Mitteln, der Rest sei eine Investition des Landes Berlin. Der Baubeginn ist für kommendes Jahr geplant, 2016 oder spätestens 2017 sollen die Räume fertig gestellt sein. 2017 feiert Hertha BSC sein 125-jähriges Bestehen; gegründet wurde der Verein 1892.

Für Hertha würde eine museumsreife Suche nach einem geeigneten Standort zu Ende gehen. Am Montag will Bernd Schiphorst auf der Mitgliederversammlung des Fußball-Bundesligisten dazu etwas sagen. Als Aufsichtsratsvorsitzender des Vereins ist er jahrelanger Förderer dieses Projekts. Bereits im September 2007 hatte er symbolisch den ersten Spatenstich vollzogen. Doch wirklich Reelles ist in der Zwischenzeit nicht passiert, sieht man mal davon ab, dass er zusammen mit Hertha-Ikone Erich Beer im Mai 2009 die Website eines Hertha-Museums freigeschaltet hat.

Bisher, insbesondere aber wegen zweier sportlicher Abstiege des Vereins in die Zweite Liga, fehlten die finanziellen Mittel für ein solches Projekt in Alleinregie. Entweder man mache es richtig oder gar nicht, war stets Schiphorsts Denke. Für das Museum brauche man entweder einen Sponsor oder sportlichen Erfolg, hatte Schiphorst seinerzeit gesagt. Der Verein selbst stellt Mittel aus der Hertha-Stiftung zur Verfügung.


Quelle: Der Tagesspiegel

Maifeld am Olympiastadion, Glockenturmstraße 1, 14053 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Sport
Lasogga – EINE Meinung
Michael Preetz hat am Dienstag auf der Veranstaltung 'Hertha im Dialog' verkündet, dass man Pierre-Michel […]
Sehenswürdigkeiten
Viel mehr als ein Fußballstadion
Westend - Rennpferde, Max Schmeling, Herthinho - Das Olympiastadion hat im Laufe seiner über 100-jährigen […]
Sport
Vom Wedding nach Westend
Den Anhängern von Hertha BSC fehlt seit vielen Jahren ein Fantreff, an dem sie zusammen […]
Freizeit + Wellness | Sport
Top 5: Langlaufstrecken in Berlin
Hach, Schnee in Berlin! Wir genießen einfach nur. Neben dem Schlittenfahren lockt es uns nun […]
Freizeit + Wellness | Sport
Top 10: Schöne Laufstrecken in Berlin
Auch wenn wir in Zeiten der Corona-Pandemie und aufgrund der kälteren Temperaturen weniger raus kommen, […]