48 Stunden

48 Stunden Friedrichshain mit dem Circ eScooter

48 Stunden Friedrichshain mit dem Circ eScooter
Wir düsen 48 Stunden auf den Circ E-Scootern durch Friedrichshain und zeigen dir, was wir erlebt haben.
48 Stunden lang nehmen wir dich mit in einen Kiez unserer Wahl und zeigen dir unsere Lieblingsplätze – heute geht es nach Friedrichshain. Und weil spazieren zwar schön, aber irgendwann langweilig ist, haben wir uns zwei der brandneuen Circ eScooter geschnappt und sind damit zu unseren liebsten Spots gefahren. Kleiner Spoiler vorab: am Ende erwartet dich noch eine kleine Überraschung von Circ exklusiv für dich.

Wie Anna der Samstag auf den Circ eScootern gefallen hat, liest du hier:

Samstag, 9.50 Uhr: Treffen in der Gürtelstraße

Wenn es eine Mahlzeit gibt, die ich wirklich liebe, ist es das Frühstück. Dafür hat Friedrichshain eine Menge wirklich guter Spots. Aber ich will Julia beeindrucken, also habe ich mir einen meiner absoluten Favoriten ausgesucht. Als ich aus der Tür komme, werde ich bereits mit einem Lächeln empfangen.

Zu Fuß wären es zum Cozys jetzt knapp 20 Minuten. Viel zu lange, gibt mir mein Magen zu verstehen! Also schlage ich Julia vor, dass wir uns zwei der neuen Circ eScooter schnappen. Damit wären wir ruckzuck da – sie ist einverstanden, wenn auch noch ein wenig skeptisch, da sie noch nie zuvor mit einem eScooter gefahren ist.

Dieses Wochenede zeige ich Julia meine Lieblingsorte in Friedrichshain.

10 Uhr: Los geht die Fahrt

Wir schalten den Circ eScooter mit der App frei. Das kostet uns pro eScooter einen Euro. Jede weitere Minute gerade mal 15 Cent. Und dann kann es auch schon losgehen! Helme auf, denn sicher ist sicher, ein bisschen Schwung holen, draufstellen und Gas geben.

Zwei Frauen die sich Fahrradhelme zumachen

Safety First! Für die Fahrt auf dem Circ kannst du einfach deinen eigenen Fahrradhelm mitnehmen.

Mit dem rechten Daumen steuert man das Gas, die Bremsen funktionieren wie beim Fahrrad. Julias anfängliche Skepsis ist schnell verflogen. Denn die eScooter sind viel leichter zu fahren als gedacht. Es dauert nur ein paar hundert Meter und Julia ist Feuer und Flamme.

Zwei Frauen steigen auf einen E-Scooter.

Anna erklärt, wie der Circ funktioniert und dass man mit eScootern auf dem Fahrradweg fahren muss.

10.05 Uhr: Frühstück am Boxi

Das Essen im Cozys ist die perfekte Kombination aus lecker und instagrammable. Da es draußen warm ist, ist uns nach etwas Frischem. Wir entscheiden uns für die Peanut Butter Acai und Super Acai Bowl. Dazu gibt es Matcha und Iced Latte. Die Riesenbowls bekommen von uns optisch eine Eins mit Sternchen. Für Julias Geschmack ein bisschen zu kalt, aber kein Problem: Kurz in die Sonne gestellt und das futtern geht weiter. Glücklich und satt chillen wir noch einen Moment und beobachten den morgendlichen Trubel rund um den Wochenmarkt auf dem Boxhagener Platz.

Frau trinkt hält Matcha Latte in der Hand und lacht

Die Bowls im Cozys sind echte Sattmacher und Energielieferanten. Der pefekte Start in den Tag.

12.15 Uhr: Ausflug nach Alt-Stralau

Julia mag das Großstadtflair, doch viel lieber hat sie ein bisschen mehr Grün um sich. Selbstverständlich hat Friedrichshain auch das zu bieten. Hätten wir noch mehr Kaffeedurst, könnten wir die Togo-Becher bequem auf unseren Circ eScootern im Getränkehalter verstauen. Wir düsen mit unseren Circ eScootern zur Liebesinsel auf Alt-Stralau. Wir stellen die Roller ab und setzen uns neben einer hübschen Trauerweide an die Spree und lassen uns die Sonne auf das Gesicht scheinen.

Zwei Frauen sitzen neben einer Trauerweide an der Spree

Nach dem Frühstück genießen wir den Nachmittag im Grünen.

Mit Blick aufs Wasser quatschen wir so lange, bis uns ein lautes Grummeln aus Julias Magengegend darauf Aufmerksam macht, dass es schon später Nachmittag ist. Nach kurzer Lagebesprechung bezüglich Appetit und Unverträglichkeiten, entscheiden wir uns für den Avocado Club. Wir schwingen uns auf unsere Circ eScooter und lassen die grüne Alt-Stralau-Idylle hinter uns.

Zwei Frauen sitzen am Wasser

Alt-Stralau ist der perfekte Ort, um die Seele baumeln zu lassen.

16.20 Uhr: Abendbrot in der Holteistraße

Im Avocado Club gibt es alles, was das Herz von Avocadofans begehrt. Abgesehen davon, dass auch diese Location 10 von 10 Punkten in Sachen #instagramtauglich bekommt, überzeugen vor allem die Kreationen auf der Speisekarte. Wir fragen nach der Empfehlung des Hauses und bekommen fantastische Avocado-Edamame-Falafel auf Rote Bete Couscous für mich und eine klassische Stulle mit Avocado-Creme, gegrillter Paprika und gepickelten Zwiebeln für Julia. Dazu hausgemachte Ingwer-Limonade mit angenehmer Schärfe und frischen Eistee. YUMM!

Nahaufnahme von einer FGrau die Falafel isst.

Im Avocado Club bekommst du von der Stulle bis zu Avocadoravioli alles was das Avocado-Herz begehrt.

18 Uhr: Ab nach Hause

Wir sind pappsatt und ganz schön müde vom Tag. Ein Glück müssen wir jetzt nicht auch noch lange auf Bus oder Tram warten. Dank der Circ eScooter sind Julia und ich zügig am Ostkreuz, wo ich sie für heute verabschiede. Unseren Circ eScooter können wir problemlos hier abstellen und die Miete für heute beenden.

So hat Julia den Sonntag auf dem Circ eScooter erlebt:

Sonntag, 12.30 Uhr: Start am Ostkreuz

Die Sonne strahlt vom Sonntagshimmel und Anna hat mich angerufen, um sich mit mir im Wahrhaft Nahrhaft zu verabreden. Dort soll eine Überraschung auf mich warten – ich bin gespannt! Zum Glück stehen die eScooter immer in der Nähe öffentlicher Verkehrsmittel. Ich  schwinge mich auf den Circ eScooter und sause vom Ostkreuz Richtung RAW-Gelände. Da mich Friedrichshain gestern schon verzaubert hat, gönne ich mir noch einen Umweg und cruise durch die Knorrpromenade und Seumestraße.

13 Uhr: Überraschung in der Revaler Straße

Schon beim Eintreten in das süße, rosa Vintage-Café in der Revaler Straße duftet es nach Kuchen wie bei Oma. Anna empfängt mich mit einem breiten Honigkuchen-Grinsen und präsentiert mir einen süßen Picknickkorb zum Rollen mit einer türkisfarbenen Flamingo-Picknickdecke oben drauf.

ZWei Frauen in einem cafe die auf ein Handy gucken

Am Sonntag überrasche ich Julia mit einem Picknickkorb, den ich vorher bestellt habe.

Damit wollen wir losziehen in den Forckenbeckpark. Da der Picknickkorb „leider“ ziemlich groß ist, bekommen wir ihn nicht auf unseren Circ eScooter. Ein kleiner Beutel lässt sich locker über den Lenker hängen und mitnehmen, den IKEA-Einkauf erledigt man aber besser anders. Am praktischsten für den Circ eScooter ist allemal ein Rucksack. Damit wir nicht auf unseren Spaß verzichten müssen, fragen wir eine Freundin, ob sie uns beim Transport des Picknickkorbes unter die Arme greift.

Picknickkorb mit Fahrradhelmen und Decke drauf

Wir haben uns für einen vegetarischen Picknickkorb von Wahrhaft Nahrhaft entschieden. Du kannst ihn aber auch mit Fleisch, komplett vegan oder durchmischt bestellen.

13.15 Uhr: Ab in den Forckenbeckpark

Mit unseren Rucksäcken voller Spielkarten und Tischtennisschlägern düsen wir gut gelaunt und lässig auf dem Fahrradstreifen in Richtung Park und freuen uns über all die neugierigen Blicke und das Tuscheln über unseren fahrbaren und nachhaltigen Untersatz.

Zwei Frauen die sich

Wenn du mal mehr zu transportieren hast, solltest du auf jeden Fall einen Rucksack mitnehmen.

13.30 Uhr: Picknick-Brunch unter Bäumen

Im Forckenbeckpark angekommen, breiten wir die Picknickdecke neben unseren Rollern im Schatten aus und genießen unseren leckeren Brunch mit Bagels, Nudelsalat, Tomate-Mozzarella, Obstsalat mit Müsli und die kleinen cremigen Cheesecake-Muffins. Die sind by the Way der OBERHAMMER!

Zwei Frauen auf einer Picknickdecke im Park die ineinen Bagel beißen

Im Forckenbeckpark schlemmen wir uns durch Bagel, Nudelsalat, Käseküchlein und Obstsalat.

Nach der Völlerei müssen wir erst mal ein kleines Verdauungsnickerchen halten – und schwuppdiwupp ist es fast Abend. Da es immer noch schön warm ist, beschließen wir den Tag mit einem Eis auf der Modersohnbrücke ausklingen zu lassen.

19 Uhr: Let’s grab some Ice-Cream im Südkiez

Mit dem Circ eScooter sind wir blitzschnell da, merken auf dem Weg aber wieder mal, dass es in Berlin noch viel Nachholbedarf an guten Radwegen gibt – oft holpert man über Kopfsteinpflaster und schlechten Asphalt. Aber das gute am eScooter ist, dass man jederzeit absteigen und ein Stück schieben kann. Ist die Straße wieder eben und frei, kann man wieder aufsteigen und geräuschlos abzischen.

19.30 Uhr: Sonnenuntergang auf der Modersohnbrücke

Nachdem wir bei der Eismanufaktur angekommen sind und uns mit erfrischendem Erdbeer-Minze, Zimt und Karamelleis versorgt haben, setzen wir uns gemeinsam mit vielen anderen auf die Brücke und genießen den spektakulären Sonnenuntergang über dem Fernsehturm.

Zwei Frauen sitzen auf einer Brücke und essen Eis

Auf der Modersohnbrücke lassen wir bei Eis das Wochenende ausklingen.

21:15 Uhr: Entspannt und sicher zuhause ankommen

Auch nach Hause bringt der Circ eScooter uns nachhaltig und sicher – dank Licht und Klingel ist auch eine Nachtfahrt kein Problem. Wir hatten richtig viel Spaß an unserem Wochenende unterwegs mit den Circ eScootern und freuen uns schon auf die nächste Fahrt.

Übrigens gibt es die Flitzer des Berliner Start-Ups auch in Köln, Hamburg, München und Frankfurt. Verfolge die Zukunft der Mikromobilität und abonniere Circ auf Instagram . Und jetzt haben wir noch die versprochene Überraschung: Mit dem *Code QIEZ20 bekommst du exklusiv 20 Freiminuten, um Berlin und deinen Kiez zu erkunden. So funktioniert’s: App öffnen, Rabattcode in das Gutscheinfeld eintragen und los geht die Fahrt mit deinem Circ eScooter.

*Der Rabatt ist nur für Neukunden einlösbar

Dieser Artikel wurde von Circ gesponsert. Die App lädst du hier für Apple iOS und hier für Android oder auf der Website runter. 


Weitere Artikel zum Thema

Cafés | Essen + Trinken
Top 10: Eis in Friedrichshain
Über einen Mangel an Eisdielen können wir uns in Friedrichshain wirklich nicht beklagen. Wir haben […]
Beauty | Freizeit + Wellness
Top 5: Friseure in Friedrichshain
In Friedrichshain hast du zwischen vielen Friseuren die Qual der Wahl. Aber wer verpasst dir […]