Kunstmeile wird eröffnet

28 Tage Baumschulenweg

28 Tage Baumschulenweg
Kunst im Telefonladen: eine Führung bei der letztjährigen Kunstmeile in Baumschulenweg. Zur Foto-Galerie
Am Samstag startet die Kunstmeile in Baumschulenweg zu ihrer fünften Ausgabe. Künstler aus dem Treptower Ortsteil und von außerhalb präsentieren in Geschäften, Cafés und anderen Einrichtungen ihre Werke. Beteiligt sind auch ehemalige Nutzer des geschlossenen Kunsthauses Tacheles.

Zinnfiguren in der Arztpraxis, Computergrafik im Telefonladen, Fotografien in der Apotheke oder Papiercollagen im Café – ab Samstag wird der Treptower Ortsteil Baumschulenweg wieder zur Kunstmeile. Rund um die Baumschulen- und die Kiefholzstraße betätigen sich 37 ortsansässige Unternehmen und Institutionen als Galeristen auf Zeit. Die Vernissage mit einem geselligen Rahmenprogramm findet am 8. September um 17 Uhr im Domicil-Seniorenpflegeheim Baumschulenweg statt.

Organisiert wird die 5. Kunstmeile vom Bürgerverein Baumschulenweg e.V. Dass die Idee ein wenig an das Konzept von „48 Stunden Neukölln“ erinnert, ist kein Zufall. „Das können wir doch auch hier machen“, dachte sich Bernhard Fiederling, der Vorsitzende des Bürgervereins. Gemeinsam mit der damaligen Filialleiterin der Volksbank Baumschulenweg, Daniela Garmshausen, beschloss er vor fünf Jahren, die Kunst auch in den eigenen Stadtteil zu bringen, wo sie zuvor eher vereinzelt und verstreut stattgefunden hatte.

Das Kulturamt Treptow-Köpenick sowie viele örtliche Gewerbetreibende unterstützten die Idee und so feierte die Kunstmeile in Baumschulenweg 2008 Premiere. Inzwischen ist sie so etabliert, dass Fiederling über eine Expansion nach Adlershof nachdenkt. Selbst japanische Reisegruppen hat der Vereinsvorsitzende schon beim Bestaunen der Kunst in einer Bäckerei beobachtet.

Früher Tacheles, heute Baumschulenweg

Etwa zwei Drittel der beteiligten Künstler kommen aus Baumschulenweg selbst, die übrigen aus dem Rest der Stadt. Unter ihnen sind auch in der Szene prominente Namen wie Kemal Cantürk und Steve Studinski, die ihre Ateliers früher im heute Morgen geräumten Tacheles hatten. Beide arbeiten inzwischen im Kulturhaus Treptopolis, das in einem umgebauten Supermarkt residiert und ebenfalls an der Kunstmeile teilnimmt.

Die Bandbreite der bei dem vierwöchigen Event gezeigten Werke ist groß. Neben Cantürks Metalldesign gibt es etwa Skulpturen, Steinmetzarbeiten, Keramik und natürlich Malerei und Fotografie zu sehen. Um sich den bestmöglichen Überblick zu verschaffen, bietet sich die Teilnahme an drei verschiedenen Rundgängen an, die am 12., 19. und 26. September stattfinden. Auch einige der Künstler werden dabei über ihre Werke sprechen. Und eine „Lange Nacht“ hat die Kunstmeile ebenfalls im Programm: Sie steigt am 28. September im Kulturhaus Treptopolis. Nach der Besichtigung der ausgestellten Kunst können die Besucher bei der anschließenden Disco noch ordentlich abtanzen.

Die Öffnungszeiten der Kulturmeile entsprechen jenen der beteiligten Geschäfte und Institutionen. Weitere Informationen unter www.kunst-in-baume.de

Foto Galerie

28 Tage Baumschulenweg, Baumschulenstraße, 12437 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events

Was macht gute Kunst aus?

Was ist überhaupt Kunst? Wie definiert man ihren Wert und ihre Qualität? Und wie verändert […]
Ausstellungen | Kultur + Events

Wenn Warhol und Wenders Selfies machen

Polaroid-Fotografie steht wie keine andere Kunstform für Spontaneität und Unmittelbarkeit und hat trotz des raschen […]