Körperwelten-Dauerausstellung

Das Menschen Museum unterm Fernsehturm

Das Menschen Museum unterm Fernsehturm
Diese beiden Plastinate empfangen den Besucher im neuen Menschen Museum. Zur Foto-Galerie
Alexanderplatz - Seit 20 Jahren ermöglicht Gunther von Hagens mit seinen Körperwelten-Ausstellungen einen spektakulären und gerade in Deutschland nicht unumstrittenen Blick auf den menschlichen Körper. Trotz juristischer Streitigkeiten mit dem Bezirk Mitte darf der Erfinder der Plastination am 18. Februar sein dauerhaftes Menschen Museum unter dem Fernsehturm eröffnen. Wir haben für euch einen ersten Blick in die Ausstellung geworfen.

„Wir wollen weit mehr sein als eine Anatomieschau“, betont Gunther von Hagens Ehefrau und Kuratorin der neuen Dauerausstellung Dr. Angelina Whalley anlässlich der Eröffnungs-Pressekonferenz. „Vielmehr geht es uns darum, den Besuchern die eigene Leiblichkeit vor Augen zu führen und zu mehr Achtung dem Körper gegenüber anzuregen.“ Seit der ersten öffentlichen Präsentation der von Hagens-Plastinate 1995 in Japan konnte man mit den vorangegangenen Körperwelten-Ausstellungen mehr als 40 Millionen Besucher in 23 Ländern der Erde ansprechen. Für die „weltoffene Stadt Berlin“ habe man sich als Standort für das „weltweit erste Museum für den Menschen“ nun ganz bewusst entschieden – und auch die vorausgegangenen Rechtsstreitigkeiten mit dem Bezirk Mitte hätten an der Wahl nur leichte Zweifel geweckt, so Whalley, die beim ersten Rundgang durch die neue Schau unterm Fernsehturm für ihren schwer an Parkinson erkrankten Ehemann das Wort führt.

Atlas trägt die Last der Welt.
Insgesamt präsentiert man im neuen Menschen Museum auf einer erfreulich großen (1.200 Quadratmeter) und doch intim gestalteten Ausstellungsfläche 200 Teil- und 20 Ganzkörperplastinate. Dabei stimmt das Verhältnis: Statt den Besucher mit zu vielen im Ganzen präparierten Körpern zu erschlagen, widmet man sich mit vielen kleineren Objekten, Schautafeln, Bewegtbildern und in kurzen aber pointierten Texten der Komplexität und Fragilität des menschlichen Leibes. Die in der Ausstellung vertretenen Ganzkörperplastinate, etwa „Die Bogenschützin“, „Die Schwangere“ oder „Atlas“, der in gebeugter Haltung die Weltkugel auf seinem Rücken trägt, berühren den Betrachter dadurch umso eindringlicher.

Alltägliche Körpererfahrungen

Auch die thematische Bandbreite der neuen Schau ist erfreulich groß: Statt sich auf biologische Zusammenhänge und Funktionsweisen im menschlichen Körper zu beschränken, werden ihnen beim Gang durchs Menschen Museum lebensnahe Aspekte (und Defizite) unseres Alltags gegenübergestellt. So wirft der Themenbereich Stoffwechsel die Frage nach moderner Maßlosigkeit und daraus resultierenden Krankheiten wie Diabetes oder Übergewicht auf, mit dem Nervensystem werden Fragen nach Glück und Unglück verknüpft und an den Blick auf Fortpflanzung und Geburt schließen sich Fragen nach Zufall und Fügung an. Die Texte bleiben dabei wertneutral und kommen ohne „erhobenen Zeigefinger“ aus.

Auch großformatige Fotos zum Thema „Was die Welt isst“ oder moderne wissenschaftliche Thesen – etwa dass 50 Prozent unseres Glücksempfindens in den Genen verankert sind – hat man anschaulich integriert. Dabei werden Gedanken und Fragen aufgeworfen, mit denen es am Ende tatsächlich gelingen könnte, einigen Besuchern etwas mehr Achtsamkeit mit in den Berliner Alltag zu geben. Und genau das ist es ja, was „Körperspender“, Ausstellungsmacher und Plastinator von Hagens mit ihrer Arbeit erreichen wollen.

„Der Besuch war meine erste Live-Begegnung mit dem Plastinaten von Gunther von Hagens. Das erwartete Schock-Erlebnis ist dabei ausgeblieben. Stattdessen begreift man eigentlich gar nicht so richtig, dass man da einem echten Menschen gegenübersteht – oder zumindest seinen plastinierten Überresten. Berührt wird man dennoch von den ganzen Feinheiten, die so unter unserer Haut stecken … Da denkt man wirklich nochmal neu über seinen Körper nach und spannt unwillkürlich ein paar Muskeln an.“

Foto Galerie

Menschen Museum MeMu - Körperwelten, Panoramastraße 1a, 10178 Berlin

Webseite öffnen


ab 18. Februar
Montag bis Freitag 09:00 bis 19:00 Uhr
Samstag und Sonntag 10:00 bis 19:00 Uhr

Menschen Museum MeMu - Körperwelten

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Museen, Kultur + Events

Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Liebe

Top 10: Events für Singles in Berlin

So groß die Zahl der einsamen Herzen ist, so vielfältig sind in Berlin die Möglichkeiten […]