Alkfrei und Spaß dabei

Diese Drinks sind jetzt in aller Munde

Diese Drinks sind jetzt in aller Munde
Im Horváth bekommst du statt Wein auf Knopfdruck so spannende, alkoholfreie Alternativen wie Rhabarbersoda mit Paprika-Minz-Reduktion.
Sternerestaurants wie das Horváth und Einsunternull machen eindrucksvoll vor, was längst als der neue Trinktrend gehandelt wird: absolut alkoholfreie Getränkebegleitungen zu ihren Menüs. Wir haben das mal promillefrei probiert …

Eine Frau wird schwanger und ist gelangweilt davon, dass es zu ihrem Essen nur uninspirierte Getränkekombinationen gibt, die sich zwischen stillem Wasser und Saftschorle bewegen. So geschehen bei Sebastian Franks Lebensgefährtin und Geschäftsführerin des Horváths. Der Österreicher kocht seit 2010 in Kreuzberg und beeindruckt inzwischen nicht nur mit exzellenter Zwei-Sterne-Küche, sondern auch mit außergewöhnlichen Drinks. Du bekommst in dem österreichischen Restaurant zwar nach wie vor eine klassische Weinbegleitung. „Klar gibt es die Hardliner, die darauf nicht verzichten möchten“, erzählt uns Frank. „Aber der alkoholfreie Trend wird die Spitzengastronomie in den nächsten fünf Jahren fluten„, prophezeit er.

Röstgemüse als Drink

Und wenn sich Restaurants von seinen Getränken inspirieren lassen, können wir nur schwer hoffen, dass es kein halbes Jahrzehnt mehr braucht, bis der promillefreie Getränketrend massentauglich wird. Schließlich muss man nicht schwanger oder gläubig sein, um davon zu profitieren. Auch für eine gesunde Ernährung ist die Molke-Leindotteröl-Meerrettich-Honig-Variante bekömmlicher als der Schoppen. Oder für alle, die schlicht und ergreifend mit dem Auto da sind, empfiehlt es sich genauso auf das Röstgemüse-Espuma aus Möhren, Petersilienwurzel und Sellerie umzusteigen.

 

Ein von @laulilu geteilter Beitrag am

So spannend das klingt, so interessant umspielen die Glasinhalte tatsächlich deine Geschmacksknospen. Jedes Getränk ist auf den dazugehörigen Gang abgestimmt. Einer unserer absoluten Favoriten ist „falsche Grapefruit“, davon lassen wir uns von Sommelier Jakob Petritsch gleich noch ein Glas einschenken. Der Drink besteht aus Radicchio, Holunder und Muskat.

Wer befürchtet, von so viel Saft schnell satt zu sein, den kann Frank beruhigen: „Zuerst werden alle Bestandteile entsaftet und anschließend auf 75 bis 80 Grad erhitzt.“ So setzen sich Trübstoffe, Chlorophyll und Zellulose ab, die dann entfernt werden. „Das Ergebnis ist ein klarer Gemüsesaft, der abgekühlt wie frisch gepresster Saft schmeckt und fast keinen Sättigungswert hat. Das ist wichtig, sonst schaffen die Gäste nicht mehr als zwei Gänge.“ Und das wäre bei dem vorzüglichen Menü echt eine Schande.

Zum Menü orderst du im Horváth die alkoholfreie Getränkebegleitung für 60 Euro. Das kostet genauso viel, als würdest du klassisch beim Wein bleiben. Aber allein die aufwendige Herstellung der verschiedenen Flüssigkeiten übertrifft den Traubensaft um Längen. Davon kannst du dich Mittwoch- bis Sonntagabend überzeugen. Im Sommer sogar auf der schönen Sonnenterrasse.

Horváth, Paul-Lincke-Ufer 44 A, 10999 Berlin

Telefon 030 61289992

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Mittwoch bis Sonntag von 18:30 bis 22:30 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken

Essen + Trinken | Food

Die heißesten Trends des Winters

Wenn es draußen so richtig kalt ist, schmecken diese Saison-Leckereien noch mal so gut. Vergiss […]
Essen + Trinken | Food | Shopping + Mode

Top 5: Stollenbäckereien in Berlin

Die Schlemmerzeit ist in vollem Gange: Zu Weihnachten können wir uns gar nicht entscheiden, welche […]