Berlin-Charlottenburg

Am Bahnhof Zoo geht's wieder abwärts

Am Bahnhof Zoo geht's wieder abwärts
Die Treppe auf dem Hardenbergplatz ist inszwischen wieder geöffnet. Eine Metallkonstruktion führt zum U-Bahnhof. Zur Foto-Galerie
Zoologischer Garten - Seit 2012 war sie eine Baustelle. Nun ist die neue Treppe hinab zum U-Bahnhof fertig. 30 Stufen, links und rechts ein Geländer, Stufen aus Metall. Nur: Sie ist offenbar ziemlich in Vergessenheit geraten.

Der Treppenwitz hat eine Pointe, wobei: So witzig ist diese Geschichte gar nicht. Sie handelt von einer Treppe, die gefühlt seit Jahren eine Baustelle ist, und an einem nicht ganz unbekannten Ort in Berlin steht: am Bahnhof Zoo.
Jetzt, Mitte Februar 2014, ist sie plötzlich wieder da: Sie führt vom Vorplatz nach unten in den U-Bahnhof oder auch umgekehrt. Sie hat 30 Stufen, links ein Geländer, rechts ein Geländer. Sie ist aus Metall und geriffelt, damit man nicht ausrutscht, zumindest im Sommer, aber der ist ja gefühlt auch bald wieder da. Es gibt nur einen kleinen Haken an dieser glänzenden Treppe an diesem berühmten Bahnhof Zoo, doch dazu später mehr.

Geplant war Stein, dann kam Holz, jetzt gibt´s Metall

Die Geschichte beginnt im Herbst 2012, also vor eineinhalb Jahren. Da hatte die BVG angekündigt, vom Zwischengeschoss des U-Bahnhofs Zoo eine neue Treppe auf den Bahnhofsvorplatz am Hardenbergplatz zu bauen. Eine Treppe mit Stufen aus Stein. Innerhalb „weniger Wochen“, so hieß es, sollte das erledigt sein. Es kam anders. Erst war die Treppenanlage so marode, dass sie komplett erneuert werden musste. Eine Behelfskonstruktion war dann leider nicht ganz tauglich und nur „fünf Tage im Sommer geöffnet“, wie die BVG mitteilte. Fahrgäste waren auf der Treppe ausgerutscht. Sie war aus Holz.

Nun also eine neue Interimsbrücke, aus Metall. Wie lange die steht, ist nicht so ganz klar, weil irgendwann am Hardenbergplatz alles aufgebuddelt werden soll beispielsweise für eine Tiefgarage – wann auch immer die kommt. So lange sollte man seinen Schlüssel nicht verlieren, sonst fällt der hinab unter die Treppe.

Der Haken an der Sache ist der: Dass die Treppe, die eigentlich zehntausende Fahrgäste täglich nutzen sollten, nach eineinhalb Jahren wieder geöffnet ist, hat offenbar kaum einer bemerkt. Die Pendler, die jeden Morgen aus den Regional- und S-Bahnen ausgespuckt werden, quetschen sich immer noch weiter über die zweite, enge Treppenröhre innerhalb des Bahnhofs hinab zur U-Bahn. Vorbei an Currywurstbude, Salami-Brötchenstand, Fahrkartenautomat, Bettlern. Jeder Tag ein einziger Kollisionskurs.
Weil die BVG, die sonst jeden neu eingebauten Fahrstuhl feierlich verkündet, diesmal ganz bescheiden nichts sagt, machen wir das. Also: Die Treppe ist wieder frei. Einfach raus aus dem Regionalexpress, scharf links und abwärts geht’s. So lange steigen wir noch einfach allein hinab. Ohne Gedränge.

Foto Galerie


Quelle: Der Tagesspiegel

Bahnhof Zoo, Hardenbergplatz, 10623 Berlin

Telefon 030 2971055

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]