Friedrichshain, Lichtenberg
Tram zum Ostkreuz durch die Sonntagstraße

Anwohnerstreit über Streckenführung

Anwohnerstreit über Streckenführung
Jetzt kann man mit der M5 von Hohenschönhausen bis zum Hauptbahnhof durchfahren.
Boxhagener Kiez – Die Senatsverwaltung hat sich entschieden: die Tramlinie 21 soll über die Sonntagstraße an den Bahnhof Ostkreuz angebunden werden. Eine Reihe von Initiativen fordert genau diese Verlegung von der Boxhagener in die Parallelstraße, doch es gibt auch Anwohner, die an der bisherigen Führung festhalten wollen. Letztere denken nun über eine Klage nach.

Ist sich hier jeder selbst der Nächste oder gibt es die Ideallösung für die Anbindung des Verkehrsknotenpunkts Ostkreuz an das Straßenbahnnetz? Nach der Fertigstellung des großen Umsteigebahnhofs soll auch die Tramlinie 21 nach Schöneweide direkt daran vorbeiführen. Strittig ist allerdings deren Verlauf durch den Boxhagener Kiez nordwestlich des Ostkreuzes.

Eine Reihe von Organisationen und Anwohnerinitiativen fordert ab der Kreuzung Holteistraße die Verlegung der Strecke von der Boxhagener in die Sonntagstraße. Zu den Unterstützern dieser Variante zählen unter anderem der Berliner Fahrgastverband IGEB, der BUND Berlin und der Initiativkreis Mediaspree versenken.

Tobias Trommer vom Bürgerforum Stralau erklärt die wesentlichen Vorteile: Durch die direkte Anbindung des Ostkreuzes würde eine behindertenfreundliche Reisemöglichkeit geschaffen und dazu beigetragen, das durch den Ausbau der Autobahn 100 zu erwartende erhöhte Verkehrsaufkommen in Grenzen zu halten. Im Zuge des Baus der Tramtrasse könne außerdem die Sonntagstraße verkehrsberuhigt werden, so dass lärmtechnisch auch die unmittelbaren Anwohner von dieser Lösung profitieren würden. Die BVG habe den Einsatz von leisen Zügen und Schienen in Aussicht gestellt.

Mehr Lärm im Wohngebiet?

Ganz anders sehen das die Vertreter des Ideenaufrufs Zukunft Ostkreuz. Sie monieren die bei einer Verlegung notwendigen „lärmenden Abbiegungen“ im Wohngebiet, halten die betroffenen Straßen für zu eng und plädieren stattdessen für mehr Grün auf dem Bahnhofsvorplatz. Ginge es nach ihnen, würde die Tram 21 wie bisher durch die breitere Boxhagener Straße fahren und über die Marktstraße und eine Spitzkehre von Osten an den Bahnhof herangeführt; die nötige Abbiegung läge dann nicht in einem Wohngebiet.

Die Entscheidung für die Sonntagstraße fällte die Senatsverwaltung unter Berücksichtigung der verschiedenen Eingaben und natürlich der Meinung der BVG. Die Verkehrsbetriebe favorisierten laut Trommer die Variante durch die Sonntagstraße, da eine Spitzkehre an der Marktstraße wegen des Kurvenradius schwer zu realisieren sei und die nötigen Wendemanöver vor der Weiterfahrt Richtung Rummelsburg viel Zeit in Anspruch nähmen.

Befürworter beider Varianten hatten angesichts des bisherigen Verlaufs der Diskussion mit einer Entscheidung für die Sonntagstraße gerechnet. Ob damit das letzte Wort gesprochen ist? Nach jetzigem Stand der Dinge wird die neue Trasse der Linie 21 ohnehin nicht zeitgleich mit dem Bahnhof Ostkreuz fertig werden – über dessen Vollendung im Jahr 2017 allerdings ebenfalls noch spekuliert werden darf.

Grundschule am Traveplatz, Jessnerstr. 24, 10247 Berlin

Grundschule am Traveplatz

Screenshot der Website www.grundschule-am-traveplatz.de

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Kultur + Events | Wohnen + Leben

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Berliner jammern gern. Und weil das Wetter und die lieben Nachbarn einfach zu wenig hergeben, […]