Infos zum VR-Must-have

Apple Vision Pro: Die revolutionäre Datenbrille unter der Lupe

bram-van-oost-vpAeVQAnJcU-unsplash
Das US-amerikanische Unternehmen Apple ist für technische Innovationen bekannt. Doch was kann die neue Apple Vision Pro Datenbrille? Alle Infos...

Interessierst du dich für die neueste Innovation der US-amerikanischen Firma Apple? Dann kannst du hier alle Fakten und Daten zur Apple Vision Pro nachlesen, die es Nutzern als räumliche Datenbrille erlaubt, die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt sinnvoll miteinander zu durchbrechen. Das kalifornische Unternehmen hat die eigene Kreation bereits Mitte 2023 vorgestellt – erst vor Kurzem kam diese in den USA auf den Markt. Was du bei Kaufinteresse erfahren sollten, verraten wir dir nachfolgend.

Falls du auch VR-Spiele suchen, die sich mit der Apple Vision Pro nutzen lassen, kannst du dir eine Bestenliste auf Slotozilla anschauen und dein Lieblingsspiel sofort finden.

Worum handelt es sich bei der Apple Vision Pro?

Bei der Apple Vision Pro handelt es sich keineswegs nur um eine neue VR-Brille. Vielmehr hat Apple eine Art Allzweck-Computer entwickelt, der zur Nutzung als Brille gedacht ist. Diese soll die physische Umgebung des Nutzers möglichst genau darstellen, aber auch die gleichzeitige Anwendung der Applikationen erlauben. Das wird durch die sogenannte Passthrough-Technologie ermöglicht: Kameras fangen die Umgebung des Nutzers ein und geben diese auf dem Display wieder. Mit Hilfe eines Reglers können Anwender dabei festlegen, wie intensiv sie die virtuelle Welt mit ihrer realen Umgebung verschmelzen lassen oder in rein virtuelle Umgebungen abtauchen wollen.

Das Gerät nutzt visionOS – das erste räumliche Betriebssystem überhaupt. Dieses basiert auf macOS, iOS und iPadOS gleichermaßen und erlaubt es Anwendern, mit digitalen Inhalten direkt im reellen Raum zu interagieren. Dabei sollen virtuelle Erlebnisse den Eindruck machen, direkt vor den Augen des Nutzers stattzufinden.

Welche Nutzungsmöglichkeiten gibt es?

Der tragbare Computer soll eine dreidimensionale Benutzeroberfläche schaffen, die wiederum unendliche Möglichkeiten bietet. Die scheinbar unendliche Bildschirmfläche soll Produktivität und Multitasking fördern – die Bedienung erfolgt dabei über den Regler oder die eigene Stimme. Auch die Auge-Hand-Steuerung hat Apple mit bedacht, um Intuitivität zu fördern. Doch wofür kann die Apple Vision Pro eingesetzt werden? Hier sind einige Optionen:

  • Filme, Serien und Videos schauen
  • Spiele spielen
  • dreidimensionale Fotos und Videos aufnehmen
  • FaceTime – Anrufer werden in lebensgroßen Kacheln dargestellt
  • alle denkbaren Apps nutzen
  • an virtuellen Meetings teilnehmen

Du kannst also alles tun, was du an deinem herkömmlichen Computer, Handy oder Tablet tagtäglich machst – nur eben kompakt zusammengefasst in der Apple Vision Pro im Einklang mit der Realität.

Fakten und Zahlen zur neuen Apple Vision Pro

Auch hinter dieser Apple-Innovation stecken eine Menge technische Einfälle. Das Design, die Hardware und auch das Display bringen Eigenheiten mit sich, die es so noch nicht gegeben hat. Über 5.000 Patente hat Apple während der Entwicklung der Apple Vision Pro angemeldet. Da sich unmöglich alle technischen Aspekte übersichtlich darstellen lassen, kannst du dir hier zumindest einen ersten Überblick verschaffen:

Display:
Micro-OLED Display aus Glas, Pixel sind so groß, wie rote Blutkörperchen, Auflösung von 3.660 x 2.560 Pixel

Hardware:
zwei Chips – Apple M2 (auch in MacBooks zu finden) und neuer R1-Chip, deutlich mehr Leistung, als andere VR-Headsets, R1-Chip dient allein der Verarbeitung der Sensor- und Kameraaufnahmen

Design:
laminiertes und poliertes Glas geht in einem Aluminiumrahmen über, modulares System soll eine gute Passform für alle Anwender ermöglichen, biegbarer Lichtsiegel sorgt für einen präzisen Sitz und ist in mehreren Größen erhältlich, atmungsaktives und dehnbares Kopfband ist ebenfalls in verschiedenen Größen zu haben

Durch die hohe Leistung des Gerätes sah sich Apple dazu gezwungen, die Batterie auszulagern und nicht im Headset selbst zu verwenden. Die Datenbrille von Apple wurde für eine hohe Arbeitslast entwickelt und soll bis zu zwei Stunden mit nur einer Aufladung betrieben werden können.

EyeSight – Das externe Display

Das externe Display der Apple Vision Pro dient verschiedenen Zwecken. Dieses macht sich beispielsweise durch eine optische Anzeige bemerkbar, wenn der Nutzer eine Aufnahme seiner Umgebung macht oder ein Video im selben Bild dreht. Doch damit nicht genug: Das Display stellt auch die Augen des Anwenders in 3D dar, um dennoch soziale Kontakte zu fördern.

Wer in bestimmte Inhalte vertieft ist, wird von dem externen Display durch eine Art Nebel verdeckt. Geht eine Person auf dich zu, wenn du die Apple Vision Pro trägst, verschwindet der Nebel aber – und deine Augen werden dem Gegenüber sichtbar gemacht. Umgekehrt wird dem Anwender während der Nutzung gezeigt, wenn Personen an diesen herantreten.

Kosten des Gerätes im Blick

Die Kosten der Apple Vision Pro variieren und sind unter anderem von deren Speicher abhängig. Mit 256 GB kostet die Datenbrille etwa 3.500 US-Dollar, mit 512 GB fallen 200 US-Dollar mehr an. Möchtest du den tragbaren Computer mit einem Terabyte Speicher kaufen? Dann musst du mit Kosten von aktuell 3.900 US-Dollar rechnen.

Sicherheit wird auch mit der Apple Vision Pro groß geschrieben

Nutzt du bereits Apple-Geräte, weißt du, welche Sicherheitsaspekte das Unternehmen zum Schutz deiner Geräte und Daten mit eingebaut hat. Von klassischen Passwörtern bis hin zur TouchID gibt es mehrere Optionen. Interessant ist: Apple hat mit der Vision Pro auch ein neues Authentifizierungsverfahren herausgebracht, nämlich Optic ID. Dieses analysiert die Iris des Nutzers und entsperrt das Gerät sofort. Die Nutzerdaten von Optic ID werden weder an Apps weitergegeben, noch an andere Geräte oder Apple Server. Damit können Dritte nicht auf die Daten zurückgreifen – auch wegen der Verschlüsselung derselben.

Übrigens: Was sich Nutzer ansehen und wo genau hingesehen wird, bleibt ebenfalls vertraulich. Die durch das Augentracking gesammelten Informationen werden weder mit dem Unternehmen Apple, noch Entwicklern der diversen Apps geteilt. Die Apps benötigen zudem keinen Zugriff auf das Umfeld des Nutzers, sodass auch in dieser Hinsicht Datenschutz gewährleistet werden kann.

Wann wird die Apple Vision Pro Datenbrille in Deutschland verkauft?

Seit Februar 2024 kann man die Apple Vision Pro in den USA kaufen. Vermutlich wird der Release innerhalb des Jahres auch in Europa stattfinden. Wann genau damit zu rechnen ist und erste Geräte gekauft werden können, steht allerdings noch nicht genau fest. Möchtest du dir die Datenbrille sichern, solltest du daher ein wenig Geduld mitbringen.

Erste Apple Vision Pro Erfahrungen von Nutzern

Die Apple Vision Pro ist nun schon fast zwei Monate auf dem amerikanischen Markt vertreten. Daher kannst du dich schon jetzt über die eine oder anderen Erfahrung bisheriger Anwender informieren und ein Bild davon machen, ob sich der Kauf des Gerätes auch für dich lohnen könnte. Die Erfahrungen lassen sich in zahlreiche Vor- und einige Nachteile einteilen. Dabei sollte allerdings bedacht werden: Die Apple Vision Pro ist erst seit Kurzem auf dem Markt, sodass sich mit der Zeit noch mehr Merkmale dieser Art herauskristallisieren könnten.

Vorteile

Oft wird genannt, dass das Display in Sachen Qualität alle bisherigen VR-Headset Displays um Längen schlagen kann – was am OLED-Display liegen dürfte. Auch die Steuerung des Gerätes soll erfahrungsgemäß sehr intuitiv ausfallen. Das Erlebnis zwischen Realität und virtueller Welt hat bereits einige Anwender begeistern können und wirkt, als würde man im Kino sitzen. Du erhältst mit der Brille Innovation pur und kannst dir damit eine Freude bereiten, wenn du selbst echter Technikfan bist.

Nachteile

Die Apple Vision Pro soll über 600 g wiegen und damit schwerer sein, als die meisten anderen VR-Headsets. Weil das Set recht vorderlastig aufgebaut ist, kann das Tragen nach ein bis zwei Stunden laut den Erfahrungen bisheriger Kunden unangenehm werden. Ein weiterer Nachteil ist laut vieler Nutzer, dass die Apple Vision Pro nicht von Brillenträgern genutzt werden kann, sodass man für die Anwendung auf weiche Kontaktlinsen umstellen sollte. Natürlich spielt auch der hohe Preis unter den Contras eine große Rolle – du musst jedoch für dich selbst entscheiden, ob du bereit bist, so viel Geld auszugeben.

Ansonsten gilt: Wie langlebig das Gerät ist und wie lange die Ladung bei häufiger Nutzung wirklich durchhält, wird von bisherigen Anwendern nicht besprochen. Solche Erfahrungswerte werden sich wohl erst mit der Zeit bemerkbar machen, sodass es vielleicht ganz gut ist, dass die Apple Vision Pro erst im Laufe des Jahres auch bei uns erhältlich ist.

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness | Ausflüge + Touren | Tiere
Top 10: Tierparks in Brandenburg
Auch wenn wir den Tierpark Friedrichsfelde und den Zoo im Herzen unserer Stadt lieben: Manchmal […]
Party | Freizeit + Wellness | Kultur + Events
Top 10: Underground-Clubs in Berlin
Klar, Berlin ist das Mekka für alle Techno-Fans: Jedes Wochenende pilgern Party-Tourist*innen in berühmt-berüchtigte Clubs […]