Ausstellung

1000. Folge wird im Museum für Film gefeiert

1000. Folge wird im Museum für Film gefeiert
Als Komissar Paul Stoever war der kürzlich verstorbene Manfred Krug im "Tatort"-Ermittlerteam mit Peter Brockmöller (Charles Brauer). TATORT – STROEVERS FALL D 1992, Regie: Jürgen Roland. 
Mitte – Tatortfans aufgepasst! Anlässlich der tausendsten Tatort-Folge zeigt bis zum 29. Januar 2017 das Museum für Film und Fernsehen eine Sonderausstellung. Richtiger Hingucker dort ist unter anderem Schimanskis-Jacke.

Es war 1970, als die erste Tatort-Folge über die Mattscheibe flimmerte. Seitdem gehört für viele die Krimi-Sendung zum wöchentlichen Ritual. Sobald die eingängige Melodie erklingt, müssen alle anderen Erledigungen warten. Oft kann der Tatort bis heute mehr als zehn Millionen Zuschauer bannen. Dabei bringt die bekannte Serie nicht nur Unterhaltung ins Wohnzimmer, sondern es wird sich auch mit gesellschaftlichen Geschehnissen/Problemen auseinandergesetzt – wie die deutsche Teilung oder der Krieg in Afghanistan. Das gibt der Serie auch eine Bedeutung in gesellschaftlichen Diskursen. Wie die Themen umgesetzt werden, darüber lässt sich bekanntlich streiten.

Im November ist es nun soweit – die 1000. Folge wird ausgestrahlt. Zur Feier präsentiert die Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen in der Potsdamer Straße 2 eine Sonderausstellung. Besucher können an sechs Medienstationen fünf Jahrzehnte Tatort erleben und beispielsweise Schimanskis-Jacke oder das Drehbuch zum KressinTatort begutachten. Außerdem wurden auch die Ergebnisse der Zuschauerabstimmung #1000tatorte (beendet am 14. Oktober 2016) in der Schau berücksichtigt. Somit haben die fünf beliebtesten Tatort-Teams, darunter Münster und Frankfurt, eine eigene Station bekommen.

Jetzt noch was für wahre Fans! In der Deutschen Kinemathek können Besucher nun zusätzlich sämtliche ausgestrahlten Episoden der Krimireihe vor Ort anschauen. Darunter sind auch die für den Österreichischen Rundfunk und das Schweizer Fernsehen produzierte Folgen, sowie die sogenannten Giftschrank-Folgen, die seit ihrer Erstaustrahlung nicht mehr wiederholt wurden.

Die Kinemathek hat Dienstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Donnerstag von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Die Sonderausstellung kostet regulär fünf Euro. Mehr Informationen zu der Tatort-Ausstellung findest du auf der Seite des Museums für Film und Fernsehen.

Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen am Potsdamer Platz, Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin

Telefon 030 3009030
Fax 030 30090313

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis18:00 Uhr | Donnerstag von 10:00 bis 20:00 Uhr | Montags geschlossen

Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen am Potsdamer Platz

Bis zum 17. Juni wird im Arsenal die Vielfalt des jüdischen Kinos präsentiert.

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen, Kultur + Events

Kultur + Events | Wohnen + Leben

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Berliner jammern gern. Und weil das Wetter und die lieben Nachbarn einfach zu wenig hergeben, […]
Ausstellungen | Kultur + Events | Museen

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage Kunstwerke – mit dir […]
Kultur + Events | Theater

Gerlinde bei den Wühlmäusen

Gerlinde Jänicke ist Morgenmoderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf QIEZ verrät sie jede […]