Neue Unterkunft

Asbestbelastete Schule wird Flüchtlingsheim

In der Schule aus den 70er Jahren sind Asbestplatten verbaut worden. Eine Sanierung des leerstehenden Gebäudes ist derzeit nicht geplant.
In der Schule aus den 70er Jahren sind Asbestplatten verbaut worden. Eine Sanierung des leerstehenden Gebäudes ist derzeit nicht geplant.
Charlottenburg-Nord - Jahrelang protestierten Eltern gegen Senat und Bezirk, weil die asbestbelastete Poelchau-Schule in Charlottenburg-Nord nicht saniert wurde. Nach der Aufgabe des Schulstandorts sollen nun Flüchtlinge in das marode Gebäude einziehen.

Die ehemalige Poelchau-Oberschule am Halemweg in Charlottenburg-Nord wird Flüchtlingsunterkunft. Nach den Herbstferien sollen 350 Flüchtlinge einziehen, erklärte das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf. Laut Berliner Immobilienmanagement GmbH (Bima) sind bereits „alle notwendigen Maßnahmen“ eingeleitet worden. Ergänzende Bauten oder Container auf dem Schulhof seien nicht geplant.

Wegen der Asbestbelastung arbeite man mit einem Schadstoffgutachter und dem Landesamt für Arbeits-, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin (LAGetSi) zusammen, „um sicherzustellen, dass eine Gesundheitsgefährdung von Menschen ausgeschlossen ist“, erklärte die Bima. Eltern hatten die Baumängel am Schulgebäude und die Gesundheitsrisiken durch Asbest immer wieder beklagt. Die Poelchau-Schule ist inzwischen in den Olympiapark umgezogen.

Das Bezirksamt lädt am Mittwochabend um 19.30 Uhr zu einer Infoveranstaltung in die Ev. Kirchengemeinde Charlottenburg-Nord, Toeplerstr. 1 bis 5.


Quelle: Der Tagesspiegel

Asbestbelastete Schule wird Flüchtlingsheim, Halemweg, 13627 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Service
Hilfe im stillen Kämmerlein
Karlshorst - Flüchtlingshilfe kann vielfältig aussehen: Neben Geld- und Sachspenden machen vor allem Einsätze in […]
Ausbildung + Karriere
Schulfrei wider Willen
In einem Flüchtlingsheim in Lichtenberg warten Kinder seit Monaten darauf, dass sie zur Schule gehen […]