Neue Ausstellung

Hier lernst du das Reden mit Vögeln, Löwen und singenden Muscheln

Hier lernst du das Reden mit Vögeln, Löwen und singenden Muscheln
Luciana de Oliveira & Guarani-Kaiowa: "Ava Marangatu" aus dem Jahr 2016 ist Teil der Ausstellung.
Wer lauscht, kann sie hören: die Stimmen der Natur. Eine Künstlergruppe im Hamburger Bahnhof versetzt uns mit der Ausstellung "How to talk with birds, trees, fish, shells, snakes, bulls and lions" in einen spirituellen Dialog mit unserer Umwelt.

Hinter dem sperrigen Titel How to talk with birds, trees, fish, shells, snakes, bulls and lions versteckt sich eine spannende Ausstellung des 13-köpfigen Künstlerkollektivs rund um Antje Majewski. Der Titel ist allerdings mehr ein Appell, sich wieder mit der Natur zu verbinden, als dass sich dahinter eine konkrete Anleitung zum Dialog mit Tieren und Pflanzen verbirgt. Die Künstler und Künstlerinnen aus Afrika, Polen oder Deutschland setzten sich mit gefährdeten Orten, Gemeinschaften und Lebenswelten auf der Erde auseinander, um auf die bedrohte Umwelt aufmerksam zu machen.

Ein Baum kann mehr sein als Brennholz, eine Muschel mehr als eine Delikatesse und ein Fluss mehr als ein Transportweg oder eine Nahrungsquelle. Alle Installationen, Gedichte, Fotografien und Gemälde bergen auch Kritik am utilitaristischen Umgang mit der Natur im Kapitalismus. Diese Ausstellung im Hamburger Bahnhof ist in jeder Hinsicht sehr umfangreich und wird gewiss bei jedem Besucher andere Assoziationen und Gefühle wecken.

Künstlerische Totem-Köpfe in einem Kreis angeordnet. Dahinter eine Leinwand mit Vögeln, die auf Bäumen sitzen.

Das Werk von Hervé Yamguen beschäftigt sich mit der Ahnenverehrung in Kamerun, aber auch mit dem Unabhängigkeitskampf.

Die Kommunikation zwischen Mensch und Natur

Zu den Werken, die uns am meisten beeindruckt haben, gehört unter anderem Antje Majewskis  Bäume und Menschen.  Der Film beschäftigt sich mit dem chinesischen Glauben, dass in sehr alten Bäumen Götter wohnen. Statt sie als Baumaterial zu betrachten, sehen die Chinesen in den Bäumen Heiligtümer, die sie mit Opfergaben verehren und anbeten.

Der brasilianische Künstler Paulo Nazareth klettert in einem Video selbst auf einen alten Ficus, der eine Kirche überwuchert. Diese – in der afrobrasilianischen Religion von Geistern bewohnte – Baumart ruiniert langsam das christliche Bauwerk und sprengt so die Wurzeln der Kolonialisierung. Ein anderes Beispiel für einen Ort, den die Natur sich zurückerobert, ist der Gemeinschaftsgarten von Antje Majewski im Wedding. Nachdem dieser verwüstet wurde, folgt Majewski dem unaufhaltsamen Prozess, wie die Pflanzen ihr Territorium erneut in Besitz nehmen, mit der Kamera.

Entstanden ist die Ausstellung übrigens aus einem Gespräch von Antje Majewski mit dem senegalesischen Maler, Bildhauer und Dichter Issa Samb in Dakar. Sie trafen sich, wie soll es anders sein, in dessen Garten. Samb sagte einmal: „Objekte sprechen ihre eigene Sprache. Der Wind spricht. (…) Der Baum spricht.“ Die Austellung widmet sich dieser Kommunikation, die wir durch Empathie und Liebe zur Natur lernen können. Issa Samb ist inzwischen leider verstorben und auch seine berühmten Bäume gibt es nicht mehr. Eines Tages werden sie vielleicht wieder zurückkehren, um ihren Raum erneut einzunehmen: Wer aufmerksam lauscht, kann sie vielleicht schon wachsen hören…

Der Künstler Issa Samb schaut aus seiner Baumhöhle

Der verstorbene Künstler Issa Samb hatte ein besonderes Verhältnis zur Natur.

 

Die Ausstellung How to talk with birds, trees, fish, shells, snakes, bulls and lions im Hamburger Bahnhof läuft noch bis 12. Mai 2019.

Hamburger Bahnhof / Museum für Gegenwart Berlin, Invalidenstr. - 5051, 10557 Berlin

Telefon 030 266424242
Fax 030 266422290

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag von 11:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag von 10:00 bis 20:00 Uhr

Hamburger Bahnhof / Museum für Gegenwart Berlin

Weitere Artikel zum Thema