Fotogalerie im Amerika Haus

Besuch in der neuen Heimat von C/O Berlin

Besuch in der neuen Heimat von C/O Berlin
Aufgefrischter Fünfzigerjahre-Stil, nachts hell beleuchtet: Das Amerika Haus mit der Fotogalerie C|O Berlin in der Hardenbergstraße. Zur Foto-Galerie
City West – Die Odyssee ist beendet, Berlins berühmteste Fotogalerie residiert seit Ende Oktober im umgebauten Amerika Haus am Bahnhof Zoo. Mit den Eröffnungsausstellungen spannt C/O Berlin einen Bogen von der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis hin zu junger Fotokunst von heute. Wir haben uns Bilder und Gebäude angeschaut.

Die Hauptstadt hat Lust auf Fotografie – so stellt sich das zumindest an diesem Freitag im November zur Vorabendzeit dar. Die Galerie C/O Berlin ist gut besucht. Ein gemischtes Publikum im Alter von geschätzt 18 bis 65 Jahren steht vor den auf zwei Stockwerken verteilten Aufnahmen, diskutiert teilweise interessiert – über Bilder, aber auch über gemeinsame Bekannte. Zwei Wochen nach der Eröffnung ist es noch ein soziales Event, sich hier im Amerika Haus sehen zu lassen.

Doch das Eröffnungsprogramm spricht ohnehin für sich. Den größten Teil des Erdgeschosses nimmt die Ausstellung „Magnum Contact Sheets“ ein. Fotografen der legendären Agentur Magnum haben in den letzten Jahrzehnten bis zurück in die Nachkriegszeit viele historische Momente mit geschultem Blick für das Wesentliche und das scheinbar Nebensächliche eingefangen. Bei C/O Berlin öffnen sie nun ihre Archive und enthüllen etwas, das dem Medienkonsumenten normalerweise verborgen bleibt.

Historisches zum Auftakt

Neben den zur Veröffentlichung ausgewählten Bildern werden die Kontaktbögen gezeigt, auf denen auch die Aufnahmen vor und nach dem veröffentlichten Moment in Negativ-Größe zu sehen sind. So erfährt der Betrachter gleichzeitig etwas über die Arbeitsweise des Fotografen und mit Hilfe von Begleittexten über den Kontext der Bildentstehung. Neben historischen Ereignissen wie der kubanischen Revolution, der Trauer um Robert Kennedy oder dem Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens sind auch gut ausgewählte Porträt- und Modefotos zu sehen.

Nach einem Blick auf die sehenswerten Dresden-Collagen der 1982 in Potsdam geborenen Fotokünstlerin Luise Schröder geht es hoch in den ersten Stock. Hier ist ein großer Teil der Ausstellungsfläche Will McBride gewidmet. Der 1931 geborene US-Amerikaner ist zum ersten Mal bei C/O Berlin zu sehen – seine Arbeiten waren aber die ersten Fotos, die im ehemaligen Amerika Haus ausgestellt wurden. So verknüpfen sich die Geschichten zweier Institutionen – so wie ohnehin zur Wiedereröffnung der Galerie der historische Anspruch deutlich wird.

Individualisiermaschinen

In der aktuellen Ausstellung McBrides werden Werke aus den späten 1950er und frühen 1960er Jahren gezeigt. Der Fotograf war damals ein junger Beatnik und erlebte die Trümmerlandschaften Berlins, aber auch die wieder aufkeimende Szene als staunender teilnehmender Beobachter. Wir stoßen auf Bilder von zerbombten Häusern, auf der Straße liegenden Betrunkenen, in Trümmern spielenden Kindern – aber auch auf wilde Hauspartys und einen fröhlichen Bootsausflug junger Leute, mutmaßlich auf dem Teltowkanal. Man merkt den Werken an, dass sich McBride in die Stadt verliebt hatte – dementsprechend wird er auch in der aktuellen Ausgabe der Galerie-Zeitung zitiert.

Eine waghalsige Kombination glückt den Ausstellungsmachern mit dem Aufstellen mehrerer spezieller Fotoautomaten. Die Berliner haben die Konjunktur der Geräte, die insbesondere bei Touristen beliebt zu sein scheinen, in den letzten Jahren miterlebt. Bei C/O Berlin können sich die Besucher nun im Stil bekannter Magnum-Fotografen wie Martin Parr, Philippe Halsman oder Bruce Gilden ablichten lassen. Die Maschine simuliert dabei deren Individualität. Wie von den Fotokabinen bekannt, können die Besucher ihre Porträts als Print direkt mitnehmen – oder als digitale Datei im Internet veröffentlichen.

Noch ein Wort zu den Räumlichkeiten: Die sind von innen so, wie eine Fotogalerie sein sollte. Reduziert und gut ausgeleuchtet. Im Erdgeschoss gibt es noch einen Shop und ein Café. Und außen ist man bei der Ästhetik des Amerika Hauses geblieben, hat sie ähnlich wie beim nahen Einkaufszentrum Bikini nur aufgefrischt.

Weitere Informationen zur Galerie C/O Berlin findet ihr auf deren Homepage.

Foto Galerie

C/O Berlin, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin

Telefon 030 28444160
Fax 030 284441619

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Täglich von 11:00 bis 20:00 Uhr

C/O Berlin

Aufgefrischter Fünfzigerjahre-Stil, nachts hell beleuchtet: Das Amerika Haus mit der Fotogalerie C|O Berlin in der Hardenbergstraße.

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events

DDR-Opposition im Faschingskeller

Es ist eine kleine Sensation: Erstmals öffnet die Akademie der Künste am Pariser Platz ihren […]
Ausstellungen | Freizeit + Wellness | Kultur + Events

Westeros kommt nach Reinickendorf

Die Fantasy-Serie Game of Thrones hat Millionen Fans weltweit. In einer Ausstellung im Januar 2019 […]
Ausstellungen | Kultur + Events | Neueröffnungen

Sei kein Muggel!

Beeil dich, der Zug nach Hogwarts rollt ein! Nach vier Jahren Wartezeit kommt die ultimative […]
Ausstellungen | Essen + Trinken | Kultur + Events | Museen

Kunst wird populär im Prinzessinnenpalais

Wo früher preußische Prinzessinnen wohnten, ist jetzt die Kunst zu Hause. Das neugestaltete PalaisPopulaire besticht […]