Lichtenberg
Pop-up-Ausstellung für junge Künstler

Die Kunsttalente des Jahres poppen auf

Die Kunsttalente des Jahres poppen auf
"Dancer". Zur Foto-Galerie
Lichtenberg - Eine traurige Welt zeichnet sich ab, wenn man bestimmte Bilder der Pop-up-Ausstellung des On- und Offline-Magazins "a.muse" vergleicht. Im Multifunktionsraum Hoppla Charlotte sind acht junge Künstler ausgestellt, die das Medium im Laufe des Jahres vorgestellt hat und die es für die größten Kunsttalente Berlins hält. Von den Einnahmen durch den Verkauf der Bilder wird der Berliner Kältebus mitfinanziert.

Das Gebirge öffnet sich und gibt den Blick vorhangsgleich frei auf graublaue Wolken und Meer. Woanders, auf einem Stuhl sitzt eine Ballerina, den Rücken tief gekrümmt, der Kopf zwischen den Beinen hängend. Sogar das klassische Motiv vom traurigen Clown findet durch Elena Tamburinis „Day by Day“ ein Equivalent. Was einige junge Künstler Berlins umtreibt, trägt in deren Ausstellung in Lichtenberg oft den Anblick von Schwermut, von Depression, und ist damit ein juveniler Spiegel einer krisenbehafteten Gegenwart. Das mag mitunter pathetisch oder gar banal erscheinen, ist in Farbklecksen und Strichen aber oftmals stimmungsvoll eingefangen.

Zwischen den „Mountains“ von Emiliano Fernandez, Felix Gepharts „Tänzerin/Dancer“ und eben Tamburinis rotnasigem Gesicht mit James Dean-Blick reihen sich noch fünf weitere Ausnahmetalente der Berliner Kunstszene. Sie alle stellen für wenige Tage in der Hoppla Charlotte aus. Der Multifunktionsraum und eigentliche Co-Working-Space in der Alfredstraße 4 wird vom 17. bis zum 22. Dezember umfunktioniert für die Ausstellung des Berliner Kunstmagazins a.muse. Alle acht Kunsttalente sind im Laufe des Jahres bereits im Magazin vorgestellt worden und haben jetzt auf die temporäre Galerie hingearbeitet.

Aber der vorweihnachtliche Raum ist nicht nur Pop-up-Ausstellung, sondern auch Pop-up-Store – denn jedes Bild kann man auch erwerben. Weniger als 350 Euro kosten die Werke, passend zur saisonalen Spendierlaune gehen fünf Prozent des Bildpreises an den guten Zweck. A.muse unterstützt den Berliner Kältebus und damit das Vorhaben, obdachlosen Menschen mit Kleiderspenden und Notunterkünften bei Minustemperaturen mitunter lebensrettende Soforthilfe bieten zu können.

Am 17. Dezember um 19 Uhr ist Vernissage – mitsamt anwesender Künstler und kleiner kulinarischer Leckerbissen.

Foto Galerie

Hoppla Charlotte, Alfredstraße 4, 10365 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events | Museen

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage Kunstwerke – mit dir […]
Ausstellungen

Pop Art 2.0 kostenlos in Mitte

Es lohnt sich derzeit besonders, am quirligen Checkpoint Charlie auch mal links und rechts zu […]
Ausstellungen | Kultur + Events

Museum des Kapitalismus: Was ist Arbeit?

Kapitalismus bringt Wohlstand – zumindest für eine gewisse Schicht. Der Verein für Bildung und Partizipation […]