Neue Ausstellung in Zehlendorf

Gewagte Rückkehr: Haus am Waldsee wieder offen

Gewagte Rückkehr: Haus am Waldsee wieder offen
Vorne wird noch gewerkelt: Karin Sander – A bis Z, Installationsansicht Haus am Waldsee, 2019
Eineinhalb Jahre wurde grundsaniert, die Wiedereröffnung ganz Berlin-typisch verschoben, doch vor kurzem war es so weit: Das Haus am Waldsee zeigt wieder Kunst. Die erste Ausstellung ist gleich sehr ungewöhnlich geraten…

Noch ist nicht alles fertig: Wer in die Einfahrt des Hauses am Waldsee biegt, nur gut 100 Meter vom U-Bahnhof Krumme Lanke entfernt, sieht derzeit: Lehm, Bagger, einen kleinen Bauwagen. Keinen Rasen und keine Blumen. Kein Wunder, es ist ja noch Winter. Und die Arbeiten am Garten auf der Vorderseite der Villa im englischen Landhausstil sollen bis März vollendet sein. Im und am Haus wird ebenfalls noch an einigen Stellen gearbeitet. Aber das Wesentliche ist geschafft: die Ausstellungsräume und die Cafeteria sind grundsaniert und seit 26. Januar endlich wieder geöffnet.

Das Haus am Waldsee ist seit 1946 Ort für Gegenwartskunst. Ursprünglich wurde es 1922 für den Textilunternehmer Hans Knobloch gebaut, der die Villa jedoch aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten nur wenige Jahre später verkaufen musste. Heute steht der, natürlich denkmalgeschützte, Bau wieder ziemlich originalgetreu am Waldsee, der erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch das Ausbaggern eines moorigen Fenns entstand.

Beige Villa im englischen Landhausstil mit Rasen davor und weißen Leinwänden an der Fassade: Haus am Waldsee, Berlin

Von der Seeseite aus gesehen wirkt das Haus am Waldsee fast fertig. Die weißen Leinwände gehören zur Ausstellung von Karin Sander: A-Z.

Vierecke außen, die große Leere innen

Aber was sind das für weiße Platten am Haus? Sie gehören schon zur ersten Ausstellung, die nach der Sanierung hier zu sehen ist. Karin Sander, international renommierte Künstlerin mit Wohnsitzen in Berlin und Zürich, hat dafür das Haus am Waldsee selbst zum Mittelpunkt ihrer Arbeit gemacht. Die Vierecke und Quadrate an der vorderen und hinteren, seeseitigen Fassade sind auf Keilrahmen gespannte Leinwände – sogenannte Gebrauchsbilder, die absichtlich der Witterung ausgesetzt werden. Sie eröffnen natürlich auch eine neue Perspektive auf die in altem Glanz erstrahlende Villa.

Wer sich nun das Haus von allen Seiten angesehen hat, vielleicht noch durch den kleinen Park auf der Seeseite spaziert ist, und dann ohne Vorwissen und voller Spannung eintritt – wird mindestens sehr überrascht, vielleicht auch irritiert sein. Denn wie man beim Lesen der großen Tafel im Vorraum der Ausstellung erfährt, sieht man in den Räumen nur ein einziges Exponat. Karin Sander ist für ihre meist minimalistischen Arbeiten bekannt, aber das hier hätten wohl die wenigsten erwartet.

Ein Ausstellungsraum mit weißen Wänden und Parkett, ein Exponat in der Mitte des Raums

Der Innenraum: Karin Sander – A bis Z, Installationsansicht Haus am Waldsee, 2019

Freundliches Café

Die Künstlerin lässt also die Räume sprechen und nimmt Bezug auf deren Geschichte. Wir laufen durch die leeren Zimmer mit frisch geweißten Wänden und Parkettboden. Auf den kleinen Info-Schildern erfährt man die frühere Bestimmung der Räume, wie etwa Musikzimmer. Zugleich sind dort die Maße der von Sander an der Fassade angebrachten Gebrauchsbilder zu lesen. Diese drängen sich ohnehin gleichsam ins Bild, wenn man aus den Fenstern schaut. Das eine Exponat in den Räumen ist ein im 3D-Drucker entstandenes Modell des Hauses am Waldsee, das auf Google Earth-Aufnahmen beruht. Obwohl diese im Dezember 2018 abgerufen wurden, sind sie natürlich nicht topaktuell und so zeigt das Modell den Zustand vor dem Umbau, ist also selbst schon Geschichte.

Ob man Karin Sanders Gedanken hinter der Ausstellung nun folgen möchte oder nicht, eine nachmittagsfüllende Angelegenheit ist diese keinesfalls. Deshalb empfiehlt sich noch ein Aufenthalt im hauseigenen Café, das ebenfalls neu gestaltet wurde. Kuchen auf Dinkel-Basis, Kaffee und Tee mit richtig frischen Minzblättern – hier lässt es sich sehr gut aushalten. Außer dem neuen Café sind durch die Sanierung auch eine öffentliche Bibliothek (ab März) und Räume für Workshops hinzugekommen. Der Besuch im Haus am Waldsee lohnt sich wieder und der Weg aus der City auch.

Die Ausstellung „Karin Sander. A bis Z“ läuft noch bis zum 3. März 2019 im Haus am Waldsee.

Haus am Waldsee, Argentinische Allee 30, 14163 Berlin

Telefon 030 8018935
Fax 030 8022028

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Sonntag 11:00 bis 18:00 Uhr
Café: Dienstag bis Sonntag 12:00 bis 18:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen, Kultur + Events

Familie | Kultur + Events
Familien-Tipps fürs Wochenende
26. bis 28.04.2019 – Nach zwei Wochen Ferien graut dem einen oder anderen sicher schon […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Party
Top 10: Underground-Clubs in Berlin
Klar, Berlin ist das Mekka für alle Techno-Fans: Jedes Wochenende pilgern Party-Touristen in berühmt-berüchtigte Clubs […]