Arndt Art Agency

Mad Love: Zeitgenössische Kunst aus Australien in Berlin

Mad Love: Zeitgenössische Kunst aus Australien in Berlin
Die Ausstellung Mad Love beweist, warum es an der Zeit ist, die junge australische Kunstszene mehr auf den Radar zu nehmen. Zur Foto-Galerie
Die Ausstellung Mad Love in der Arndt Art Agency stellt neun zeitgenössische Künstler aus Australien vor, die uns mit viel Farbenfreude auf eine Reise ans andere Ende der Welt nehmen.

Die Liebe ist ein Phänomen der Begegnung, ein Produkt einer rätselhaften, engen Verbindung, die im Falle der wahnsinnigen Liebe in bedingungslosem Begehren mündet – so jedenfalls in André Bretons Essay LAmour Fou.

80 Jahre nachdem der französische Schriftsteller und Vertreter des Surrealismus sein Werk veröffentlichte, zeigt die Galerie Arndt Art Agency nun eine Gruppenausstellung zeitgenössischer australischer Kunst mit dem Titel Mad Love, die englische Übersetzung von Bretons L’amour . Was natürlich kein Zufall ist: Die von Del Kathryn Barton kuratierte Ausstellung erinnert an Breton und seine écriture automatique, dem automatischen Schreiben. Möglichst unzensiert und unkontrolliert sei ihr das Konzept über die Liebe und den Körper in den Sinn gekommen, bei dem sie sich gezwungen hat nichts zu verändern. Konkret klingt das bei Barton so: „Body as pleasure. Body as machine. Body longing, always longing. Hungry body, filthy body. Body to run. Body to deny. Thinking body. Muscle Body. Body as instrument and song, as instinct towards life. Body light. Body dark. Evolutionary body, dinosaur body. Plastic body. Colour body. BODY as unmitigated surges of light and energy, just briefly, but oh, such, such love……… mad, mad love.“

Del Kathryn Barton selbst ist mit ihren Arbeiten auch vertreten: Ihr Werk And stain through fur and flesh, and stain through hair and flesh zeigt eine junge Frau mit ikonisch weit aufgerissenen Augen. Auf ihrem Schoß sitzt ein Welpe, der die Frau unverwandt ansieht. Sein aufopferungsvoller und durchbohrender Blick spiegelt die Liebe, die Jugend und die Schönheit wider. Für ihre Arbeiten bekam Del Kathryn Barton 2008 und 2013 den Archibald Prize, einer der wichtigsten Auszeichnungen im Bereich Porträt-Malereien in Australien.

Del Kathryn Bartons Wesen scheinen einer Fantasiewelt zu entspringen. ©PR

Eine Reise ans andere Ende der Welt

Die Ausstellung Mad Love ist Teil von dem Kulturprogramm Australia Now 2017, das einige der besten Produktionen australischer Kunst nach Deutschland bringen lässt. Gerade wegen der Mannigfaltigkeit der verschiedenen Künstler, die indigener wie nicht indigener Herkunft, Frau oder Mann, heterosexuell oder queer sind, kann die Schau die bewegende Geschichte und Gegenwart Australiens darbieten. Denn gleichsam durch die Herkunft bestimmt, ist es ihre Authentizität und ihre Eigenständigkeit, die die Künstler über Instinkte, angeborene Triebe und die Bedingungen des Menschseins sprechen lässt.   

Auch Plastiken der australischen Künstlerin Patricia Piccinini sind in der Ausstellung zu sehen, die wie eine Momentaufnahme zeitgenössischer Kunst Australiens zu verstehen ist. Die in Freetown (Sierra Leone) geborene Piccinini kam mit sieben Jahren nach Melbourne, studierte Kunst am Victorian College of Arts und nahm an zahlreichen Ausstellungen auf der ganzen Welt teil. Mit unterschiedlichen Medien, wie digitale Fotografie oder Plastiken, kreiert die Künstlerin Tiere, die mal monströs und ungewöhnlich, mal ganz alltäglich wirken. So auch die lebensnahe Skulptur Eulogy, eine tatsächlich existierende Spezies des Blobfischs: Ein auf den Boden kniender Mann hält den toten und unansehnlichen Blobfisch, der normalerweise in den Tiefen des Pazifiks lebt, in seinen Händen und drückt so sein Mitgefühl für dieses Tier aus. Mit ihrer Kunst will Piccinini nicht nur ethische Fragen hervorrufen, sondern – ganz im Sinne von André Breton und des Surrealismus – Dinge zeigen, die eher übersinnlich sind als real.   

Die verblüffend echt wirkende Skulptur "Eulogy" von Patricia Piccinini. © PR
   

Die Ausstellung ist noch bis zum 1. September 2017 in der Arndt Art Agency zu sehen und der Eintritt ist frei.

Foto Galerie

Arndt Art Agency, Fasanenstraße 22, 10719 Berlin

Telefon 030 88 71 34 43
Fax 030 88 71 34 42

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
oder nach Vereinbarung

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events

DDR-Opposition im Faschingskeller

Es ist eine kleine Sensation: Erstmals öffnet die Akademie der Künste am Pariser Platz ihren […]
Ausstellungen | Freizeit + Wellness | Kultur + Events

Westeros kommt nach Reinickendorf

Die Fantasy-Serie Game of Thrones hat Millionen Fans weltweit. In einer Ausstellung im Januar 2019 […]
Ausstellungen | Kultur + Events | Neueröffnungen

Sei kein Muggel!

Beeil dich, der Zug nach Hogwarts rollt ein! Nach vier Jahren Wartezeit kommt die ultimative […]
Ausstellungen | Essen + Trinken | Kultur + Events | Museen

Kunst wird populär im Prinzessinnenpalais

Wo früher preußische Prinzessinnen wohnten, ist jetzt die Kunst zu Hause. Das neugestaltete PalaisPopulaire besticht […]