Kreuzberg
Roboter im Technikmuseum

Dieser Museumsführer ist unmenschlich!

Dieser Museumsführer ist unmenschlich!
Auch wenn er nicht lachen kann, ist der Roboter Tim aus dem Technikmuseum immer gut gelaunt. Zur Foto-Galerie
Kreuzberg Hattest du schon mal das Gefühl, dass du im leeren Museum der einzige Besucher bist? Und dass jemand dich mit ganz großen Augen beobachtet? Im Technikmuseum gehören sie keinem Menschen.

Das Deutsche Technikmuseum freut sich seit Mitte November über einen neuen, tüchtigen Mitarbeiter. Er ist 1,50 Meter groß, wiegt 75 Kilogramm, heißt Tim und ist der neue Museumsführer. Er hat zwar keinen Mund, kann aber sprechen. Er hat auch keine Beine, kann aber trotzdem laufen. Damit er genau weiß, wo er hin muss, benutzt er Laserentfernungsmesser, 3D-Kameras und Kollisionssensoren. Denn Tim ist ein Roboter!

Tim ist technisch perfekt ausgerüstet. ©Qiez

Sein Zuhause ist aktuell in der Dauerausstellung Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme im Technikmuseum in der Ladestraße. Tim ist dafür zuständig, die Besucher mit Infos über die Museumsexponate zu versorgen. Die einzelnen Objekte, über die man mehr wissen will, sind über das leicht bedienbare Touchpad von Tim auszuwählen. Wenn Tim einmal das Ziel kennt, zeigt er seinen Gästen den kürzesten Weg durch die Ausstellung. Eine Kollegin aus Fleisch und Blut erzählt: „In seinem System sind zwölf Exponate gespeichert, über deren Geschichte und Funktion er berichten kann“. Und das fließend auf Deutsch und Englisch!

 

Ein von QIEZ (@qiez.de) gepostetes Video am



Das scheint die ganz jungen Besucher des Museums aber nicht zu beeindrucken.„Die Kinder hören gar nicht zu, was er erzählt. Sie wollen ihm nur hinterher laufen und ihn immer wieder zu neuen Orten schicken. Wenn er sagt „Folgen Sie mir“ oder „Sind Sie noch da?“ amüsieren sie sich besonders“. So ist Tim dazu imstande, wovon einige Lehrer nur träumen – die Schüler von einem Museumsbesuch zu überzeugen. Tim weist aber auch so einige menschliche Züge auf: „Wenn er längere Zeit keine Aufträge mehr bekommt, fährt er zurück zu seiner Ladestation und schläft ein“, erzählt die Museumsführerin, „dabei schnarcht er“. In der Tat ist Tim in seiner Freizeit ziemlich laut. Doch auch er bleibt am Ende des Tages ja nur ein Mensch.

 

Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 4. Mehr Infos zur Ausstellung und Tim findest du auf der Webseite des deutschen Technikmuseums.

Foto Galerie

Deutsches Technikmuseum Berlin, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin

Telefon 030 902540
Fax 030 90254175

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Freitag von 9:00 bis 17:30 Uhr | Samstag und Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr | Montag geschlossen

Deutsches Technikmuseum Berlin

Der Traum vom Fliegen im Deutschen Technikmuseum

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events | Museen

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage Kunstwerke – mit dir […]
Ausstellungen

Pop Art 2.0 kostenlos in Mitte

Es lohnt sich derzeit besonders, am quirligen Checkpoint Charlie auch mal links und rechts zu […]
Ausstellungen | Kultur + Events

Museum des Kapitalismus: Was ist Arbeit?

Kapitalismus bringt Wohlstand – zumindest für eine gewisse Schicht. Der Verein für Bildung und Partizipation […]