Denkmalschutz

AVUS: Die legendäre Tribune erwacht zu neuem Leben

AVUS: Die legendäre Tribune erwacht zu neuem Leben
Schon bald könnten Lewis Hamilton und Sebastian Vettel ihre Siege auch in Berlin bejubeln.
Berlin zeigt künftig Monte Carlo wieder, was eine Stadtpiste ausmacht: Rund 20 Jahre nach dem letzten AVUS-Autorennen gibt es Pläne, die berühmte Tribüne wiederzubeleben. Ob der Rennzirkus mit seinen Stars und mondänem Flair auch zurückkehrt?

Abgefahrene Ideen gibt es in Berlin ja genug, aber ein echtes High-Speed-Konzept findet man nicht alle Tage: Die AVUS-Tribüne soll endlich saniert werden. Der Investor Hamid Djadda will schon im März mit den Umbauarbeiten beginnen, damit zum hundertjährigen Jubiläum im Jahre 2021 Gratulanten auf den berühmten Stufen posen können. Ein verglaster Veranstaltungsraum gehört ebenso zum neuen Konzept wie Büros unterhalb der Tribünenfläche. Für die Kosten von 5 Millionen Euro will Djadda weitere Geldgeber ins Boot holen.

Trauriges Denkmal

Seit 1999 verrottet die Tribüne neben der ersten Autobahn der Welt. Obwohl sie unter Denkmalschutz steht und seit zehn Jahren in Privatbesitz ist, gibt es hier von Instandhaltung keine Spur. Als der SPD-Abgeordnete Fréderic Verrycken fast routinemäßig im Sommer 2017 mal wieder fragte, ob es Sanierungspläne gebe, erhielt er mehr als nur eine hoffnungsvolle Antwort: Ab Herbst werde das kaputte Dach der AVUS-Tribüne auf Vordermann gebracht. Und der Inverstor kündigte sogar ein Konzept zur Nachnutzung für Rennsportveranstaltungen an, das er dem Senat vorlegen werde. Dass es mit dem Baubeginn im Herbst nichts wurde, nehmen wir mal als typisch für die Hauptstadt hin. Gemessen am BER ist diese Verzögerung ein Klacks.

 

Ein Beitrag geteilt von Борзóй (@theborzoi) am 10. Mär 2017 um 1:56 Uhr

 

Pro und Contra

Ob das marode Autobahndreieck selbst saniert wird, ist ungewiss. Die Planung steckt noch in den Anfängen, aber mit einer Viertelmilliarde Euro wird Berlin rechnen dürfen. Das Geld ist es wert, schließlich ist der Kreisel um das alte Motel nicht nur ein (täglicher) Stau-Trichter, sondern eine legendäre Rennstrecke, auf der einige Autofahrer noch heute das Publikum auf den verfallenen Rängen jubeln hören, wenn sie statt der erlaubten 80 mit 120 km/h in die Kurve gehen. Wenn erst Hamilton, Vettel und Co die Motoren hier wieder aufheulen lassen dürfen, wird man das Jammern der Finanzverwalter,  Umweltschützer und Berufspendler kaum noch hören, die sich weder für baustellenbedingte Umwege noch Abgasrekorde oder einen Sperrungen verursachenden Rennbetrieb begeistern können.

AVUS - Motel Mitropa AG, Halenseestr. 51, 14055 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Sehenswürdigkeiten, Sport

Bars | Essen + Trinken | Neueröffnungen | Sehenswürdigkeiten

Coole Drinks in einer Bar ganz aus Eis

Gerlinde Jänicke ist Morgenmoderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf QIEZ verrät sie jede […]
Familie | Freizeit + Wellness | Sport

Hier werden Jugendliche zu Künstlern gemacht

Wir haben etwas Interessantes für gelangweilte Jugendliche aufgetan: Aus Kreuzberg kommt das kreative Projekt After […]