Berlin-Charlottenburg

Bahnhof Zoo wird bis 2020 zur Baustelle

Bahnhof Zoo wird bis 2020 zur Baustelle
So soll der Bahnhof Zoo einmal aussehen: Gut zu erkennen sind die Terrassen am Zoo mit dem Freiluftbereich.
Fünf Millionen Euro werden allein in die Zooterrassen investiert. Der Bau soll aussehen wie in den 50er-Jahren. Und das große Reisezentrum im Innern wird abgerissen. Der Weg wird frei zu fast unbekannten Rolltreppen.

Die Bahn entdeckt wieder den Bahnhof Zoo. Fernzüge werden dort zwar weiter nicht halten, aber die Einkaufswelt soll größer und schöner werden. Einen zweistelligen Millionenbetrag will die Bahn bis Anfang 2020 investieren. Heute hat sie ihre Pläne vorgestellt.
Los geht es mit dem Umbau der Zooterrassen, die seit 2006 verwaist sind. Das damalige Restaurant hatte nach der Beschluss, am Bahnhof Zoo keine Fernzüge mehr halten zu lassen, wenig später aufgeben müssen – mangels Kunden. Jetzt soll, wie berichtet, die Hamburger-Kette McDonald’s einziehen. Die Bahn äußerste sich auch heute nicht dazu. Verhandlungen mit einem „System-Gastronomiebetrieb“ liefen noch, sagte Friedmann Keßler vom Bahnbereich Station & Service.

Das frühere Restaurant ist bereits ausgeräumt, im Frühjahr, wenn die Genehmigung durch das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf vorliege, sollen die Ausbauarbeiten beginnen. Fünf Millionen Euro will die Bahn allein in die Zooterrassen stecken. Die Planer wollen dabei Tradition und Moderne verbinden. Die gläserne Fassade soll sich am Vorgängerbau aus den 1950er Jahren orientieren, mit schwarzen und taubenblauen Streben. An der Ecke zur Hardenbergstraße entsteht wieder ein kleinerer Balkon des Restaurants.

Den Innenausbau übernimmt der spätere Mieter. Fertig sein soll alles Anfang 2016.

Ab 2016 wird das Erdgeschoss massiv umgebaut

Dann will die Bahn das Erdgeschoss umbauen. Das erst vor wenigen Jahren aufwändig umgestaltete Reisezentrum wandert im hinteren Bereich an die Jebensstraße. Wo heute Kunden beraten werden, soll es dann einen Durchgang zur hinteren Passage geben, in der jetzt noch die Schließfächer stehen. Der Durchgang führt direkt zu den Rolltreppen des Regionalbahnsteigs für die Züge Richtung Westen. Daneben gibt es einen Auszug zum Bahnsteig für den Ostverkehr. Die Rolltreppen und der Aufzug sind für Ortsunkundige heute nur schwer zu finden, weil sie von der Haupthalle aus nicht zu sehen sind. Auch Flächen für weitere Geschäfte sind vorgesehen. Zudem wird bis 2020 die Haustechnik erneuert und der Brandschutz modernisiert.

Neue Pläne gibt es auch für den Hardenbergplatz, der wie berichtet ruhiger werden soll. Autos soll die Zufahrt von Westen her erschwert werden.


Quelle: Der Tagesspiegel

Bahnhof Zoo, Hardenbergplatz, 10623 Berlin

Telefon 030 2971055

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]