Ballet Revolución-Tanzshow

Hot Dancing

Eine der sinnlichsten Nummern: Pärchen-Ballett auf dem Stuhl.
Eine der sinnlichsten Nummern: Pärchen-Ballett auf dem Stuhl. Zur Foto-Galerie
Eine Tanz-Show, bei der 19 Profitänzer klassisches Ballett mit heißen kubanischen Rhythmen und modernen Moves mixen – Ballet Revolución bringt etwas Neues auf die Bühne. Wir waren bei der Premiere im Admiralspalast dabei.

So viel nackte Haut, Turbo-Bewegungen, Hebefiguren, Ästhetik, Temperament und Tempo – im Grunde weiß ich gar nicht, was ich zuerst erwähnen soll. Diese Tanz-Show, die derzeit um die Welt tourt, hat es zwei Stunden lang wirklich in sich. Besonders gut: die achtköpfige Live-Band, die Musik von Shakira („Hips Don’t Lie“), Beyoncé („Single Ladies“) oder Bob Marley („No Woman No Cry“) zum Besten gibt.

Wer sich viel klassisches Ballett erhofft, wird aber möglicherweise enttäuscht. Zwar zeigen einige Tänzer auch Talent als ‚geschmeidige‘ Ballerinas, aber der Großteil der Truppe fällt vor allem durch akrobatische Sprünge, heißblütige Moves und eine unglaublich gute Kondition auf. Ausgebildet wurden die Tänzer in ihrer Heimat Kuba an den weltweit renommierten Tanzinstitutionen Escuela Nacional de Arte mit ihrem Fachbereich für zeitgenössischen Tanz und der Escuela Nacional de Ballet für den klassischen Tanz.

Für das Kostümdesign zeichnet ein durchaus bekannter Kubaner verantwortlich, nämlich Jorge Gonzalez, besser bekannt als Catwalk-Trainer bei „Germany’s Next Topmodel“. Und übrigens: Auch die Queen herself wurde schon bei der Royal Variety Performance am 19. November in London königlich von der „Ballet Revolución“ unterhalten.

Die Show gastiert noch bis zum 2. Dezember im Admiralspalast, täglich von Dienstag bis Freitag um 20 Uhr, Samstag um 15 und 20 Uhr, Sonntag um 14 und 18 Uhr, Karten ab 40,90 Euro. Weitere Infos gibt es hier.

Foto Galerie

Admiralspalast, Friedrichstr. 101-102, 10117 Berlin

Ballettaufführungen, Musicals und Theater kommen im berüchtigten Berliner Admiralpalast auf die Bühne. Das Gebäude selbst wagt den Spagat von Tradition und Moderne. Nach einer umfassenden Sanierung öffnete das denkmalgeschützte Haus 2006 wieder die Pforten.

Ballettaufführungen, Musicals und Theater kommen im berüchtigten Berliner Admiralpalast auf die Bühne. Das Gebäude selbst wagt den Spagat von Tradition und Moderne. Nach einer umfassenden Sanierung öffnete das denkmalgeschützte Haus 2006 wieder die Pforten.

Weitere Artikel zum Thema