Tested by QIEZ

Mein erstes Mal: Barre-Kurs

Mein erstes Mal: Barre-Kurs
Ein Barre-Workout verlangt dem Körper schon einiges ab. Wir fandens echt gut!
Kreative, trendy oder noch gänzlich unbekannte Sportarten einfach mal ausprobieren - das ist die Grundlage unserer neuen "Mein erstes Mal"-Reihe. Zum Start haben wir beim sogenannten Barre-Training mitgemacht und sagen dir, was es bringt in Sachen Spaß-, Hype- und Fitnessfaktor und wo du es in Berlin selber testen kannst!

Wo kann ich Barre-Workout in Berlin machen

Ich habe mich für einen 45-minütigen Barre-Kurs im Becycle in der südlichen Brunnenstraße (Kennenlernangebot: 23 Euro für zwei Kurse) entschieden, weil das Studio bei mir um die Ecke ist. Hier muss man wissen, dass alles auf Englisch abläuft, aber meine australische Kursleiterin konnte mir als Barre-Newby auch so alles gut verständlich machen – und kam einige Male vorbei, um meine Fußstellung zu korrigieren. Du kannst aber auch Ballett Barre machen: Das gibt’s im Lagoa Yoga in Charlottenburg (Probestunde: 9 Euro). Oder Barre-Balance im gleichnamigen Studio in Wilmersdorf. Alle haben eins gemeinsam: Der klassische Ballettbarren kommt beim Training zum Einsatz.

Fitnessfaktor Barre-Kurs

Mein Level in Sachen Yoga oder Pilates könnte man, wenn man nett sein möchte, als fortgeschritten bezeichnen. Aber am Barren war ich noch nie, obwohl ich schon immer mal einen Ballettkurs machen wollte. Beim Barre-Workout braucht es nicht unbedingt Vorkenntnisse. Anstrengend ist es aber schon, nicht im Sinne von schweißtreibend, eher die Muskelbrenn-Geschichte, da viel auf Zehenspitzen an der Stange passiert, Positionen gern lange gehalten werden und Minimalbewegungen häufig wiederholt werden. Definitiv ein Muskulatur stärkendes Training, das die Haltung nachhaltig verbessert, von daher Fitnessfaktor: 3,5 von 5.

 

Frau mit Brille in Plié-Position auf Zehenspitzen im Yoga-Studio mit Barren

Was ich beim Barre-Kurs gelernt habe: Immer schön auf die Zehenspitzen! Es geht noch höher!


Spaßfaktor beim Training am Barren

Im Becycle liegt der Fokus mehr auf cooler Musik und Fitness als auf tänzerischem Ballerina-Training – ich fand das prima und ich würde auch jederzeit wieder hingehen. Aber so richtig spaßig? Eher 3 von 5.

Barre-Equipment

Mitbringen musst du im Grunde nichts, trainiert wird barfuß. Das wichtigste Equipment, die Stange, ist sowieso da. Ein Handtuch würde ich dir raten, das Ganze ist tatsächlich schweißtreibender, als man denkt. Die Übungen trainieren intensiv Oberschenkel, Bauch und Po und es wird zusätzlich mit Gewichten, Bällen und Bändern gearbeitet, um das Training noch zu intensivieren.

Hypefaktor Barre Workout

Der Trend des Barre-Workouts stammt aus – klaro, wie alles, was schlank und schön macht – Hollywood. Neu ist es aber nicht mehr, von daher würden wir aktuell auch nicht von einem mega-gehypten Sport sprechen. Es kam schon vor ein paar Jahren auf, als Models wie Jourdan Dunn, Lily Aldridge oder Karlie Kloss ihre Kunststücke am Barren zeigten. Es kann aber tatsächlich jeder machen, auch Schwangere, denn das Workout gilt als grundsätzlich gelenkschonend. Hypefaktor: 3 von 5

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jourdan Dunn (@jourdandunn) am Jul 23, 2018 um 10:29 PDT

 

Der Tag danach

Nur zwei Worte: Muskelkater! Nochmal!

Becycle Berlin, Brunnenstraße 24, 10119 Berlin

Telefon 030 28035570

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag bis Freitag von 06:30 bis 21:00 Uhr
Samstag von 07:30 bis 13:30 Uhr
Sonntag von 09:45 bis 13:15 und von 15:30 bis 20:45 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Sport, Freizeit + Wellness

Freizeit + Wellness | Sport

Mein erstes Mal: Bouldern

Wir testen kreative, trendy oder noch unbekannte Sportarten in Berlin für dich. Diese Woche haben […]
Familie | Freizeit + Wellness

Top 10: Tipps für die Winterferien

In diesen Ferien kommt in Berlin garantiert keine Langeweile auf! Ob die Schulkids sich für […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events

Top 10: Tipps für den Winter in Berlin

Die Durchschnittstemperatur im Winter liegt in Berlin bei etwa null Grad. Glücklicherweise hält die Stadt […]