• Dienstag, 20. August 2013
  • von Eve-Catherine Trieba

Studie des Verlags Gelbe Seiten Berlin

So speist(e) die Hauptstadt: Die 50er Jahre

  • Blockhaus Nikolskoe
    Eine historische Aufnahme des Blockhaus Nikolskoe - bereits in den 50er Jahren eine der ersten Anlaufstellen für Berliner, die einen Restaurantbesuch planten. Foto: externe Quelle

Die Italiener waren die ersten, die ihre Esskultur nach Berlin gebracht haben, oder? Aber wann kamen eigentlich die ganzen Sushi-Läden in die Stadt? Und wie war das mit dem Döner? Unsere neue Serie unternimmt einen Streifzug durch die Geschichte des Ausländischessens in Berlin - von 1951 bis 2013. Wir starten mit den 50er Jahren.

Romantische Nächte im Zoo (c) Aufbau Verlag Romantische Nächte im Zoo (c) Aufbau Verlag
Als Vorlage für die Reise durch die Jahrzehnte dient uns Harald Martensteins "Kleine Geschichte des Ausländischessens“ (in: Martenstein, Romantische Nächte im Zoo, Aufbau Verlag, 2013). Martenstein schreibt hier: "Zuerst kam der Italiener zu uns, in den 50er Jahren. Man denkt da als Erstes: Pizza. […] Wichtiger als die Pizza war für die Volksgesundheit, dass der Italiener uns essbares Obst und leckeren Salat mitgebracht hat. […] Die Arbeiter blieben bei der Blutwurst, alle anderen gingen zum Italiener.“

So weit so gut. Ein Blick auf eine im August 2013 von der BFB BestMedia4Berlin GmbH erstellte Studie zeigt jedoch, dass in der Gelbe Seiten Ausgabe von Westberlin 1951 nur zwei italienische Restaurants verzeichnet waren: Die Cantina Romana in der Fasanenstraße 78 und das Ristorante Italiano Bella Napoli in der Kantstraße 46, beide in Charlottenburg gelegen. Internationale Konkurrenz für die "Exoten" stellten lediglich zwei österreichische (das Wiener Stübl und der Wiener Hof) sowie drei griechische Gastronomiebetriebe (Akropolis, Delphi-Palast und Taverna Saibene) dar.

Noch kein Trend zum Ausländischessen

Ein echter Trend zum Ausländischessen hatte in der vom Krieg gezeichneten Hauptstadt also noch nicht eingesetzt, Besuche in ausländischen Restaurants waren eher die Ausnahme. Man verließ sich auf Selbstangebautes und Altbewährtes. So wurde in den Restaurants beispielsweise häufig das relativ günstige Pferdefleisch angeboten, in der heutigen Kollwitzstraße gab es sogar ein spezielles Pferderestaurant. Im von den Sowjets verwalteten Ostteil der Stadt gehörte die sogenannte "Grützsuppe", eine Kombination aus Buchweizenschrot, Kartoffeln, Bohnen und Karotten, zum Alltag.

Plante man einen Restaurantbesuch, was zu dieser Zeit sowieso sehr selten der Fall war, so gehörte das Blockhaus Nikolskoe zu den traditionellen Lieblingsrestaurants der Westberliner. Das Haus wurde 1819 als Geschenk von Zar Nikolaus und seiner Ehefrau Charlotte, der ältesten Tochter von König Friedrich Wilhelm III., erbaut. Darauf verweist auch der Name des Gebäudes: "Nikolskoe" bedeutet "Nikolauseigen".

Zunächst wurde das sogenannte "Russische Haus" als Teestube und Caféhaus genutzt. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg etablierte sich der Betrieb als Restaurant. 1984 brannte das historische Gebäude ab, das Blockhaus konnte jedoch dank tatkräftiger Unterstützung originalgetreu wieder aufgebaut und bereits ein Jahr später eröffnet werden. Zu den prominenten Gästen des Gastronomiebetriebes, in dem heute vor allem gut bürgerliche Küche serviert wird, gehören der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler, Musiker Frank Zander oder Designer Wolfgang Joop.

 

Welche Geschichten können Sie über die Lieblingsrestaurants der Berliner oder die Lust der Hauptstädter am Ausländischessen erzählen? Erinnern Sie sich an besondere kulinarische Anekdoten aus den vergangenen Jahrzehnten? Schreiben Sie uns an redaktion@qiez.de!

Blockhaus Nikolskoe

Nikolskoer Weg 15
14109 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Essen und Trinken"

TOP-LISTEN

Top 10: Frühstück und Brunch in Schöneberg

Top 10: Frühstück und Brunch in Schöneberg

Frisch gepresster Orangensaft, warme Schrippen und hausgemachte … mehr Schöneberg

TOP-LISTEN

Top 10: Fischläden in Berlin

Top 10: Fischläden in Berlin

Fischkauf ist Vertrauenssache – zumindest für die Laien unter uns. Umso … mehr Berlin

Neueröffnungen

Neu in Prenzlberg: Stone Brewing Tap Room

Neu in Prenzlberg: Stone Brewing Tap Room

Hier wird Bierliebe zelebriert: Das Stone Brewing in Mariendorf eröffnet … mehr Prenzlauer Berg

TOP-LISTEN

Top 10: Frühstück und Kaffee trinken in Mitte

Top 10: Frühstück und Kaffee trinken in Mitte

Mitte ist ganz klar Berlins Café-Spitzenreiter. Um die Auswahl etwas zu … mehr Mitte

TOP-LISTEN

Top 10: Grillplätze in Berlin

Top 10: Grillplätze in Berlin

Ohne Grillen im Park ist der Sommer kein richtiger Sommer. Also schnell … mehr Berlin

Restaurants

Authentische Sichuan-Küche in Wilmersdorf

Authentische Sichuan-Küche in Wilmersdorf

Gerlinde Jänicke ist Moderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf QIEZ … mehr Wilmersdorf

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen