• Donnerstag, 15. Juni 2017
  • von Elsa Maurice

Theaterpreisträger 2017

Luftsprünge des Absurden: eine Hommage an Herbert Fritsch

  • Herbert Fritsch
    Der diesjährige Gewinner des Theaterpreises: Herbert Fritsch. Foto: picture-alliance/ dpa - ©Jens Büttner

Der Berliner Theaterpreisträger 2017 ist Herbert Fritsch, der die Sprache in eine Ruine und die Bühne in eine skurrile Welt ohne Boden verwandelt. Schade, dass er nun die Volksbühne verlässt.

Eine Inszenierung, in der die Schauspieler zwei Stunden lang nichts anderes sagen als "Murmel murmel"? Klingt gewagt. Für solche Experimente wurde Herbert Fritsch mit dem diesjährigen Theaterpreis Berlin geehrt, kurz bevor er mit der  Volksbühne  die Bühne seines Lebens verlassen muss. Ein Stück und eine Oper von ihm kann man sich in dieser Saison noch anschauen.

Vom Schauspieler zum Regisseur

Zum Regisseur ist er relativ spät geworden. Eigentlich war er selbst Schauspieler. Schon als solcher eine Ikone der Volksbühne, wo er in den Stücken Frank Castorfs mehr als einmal die Rampensau abgegeben hat. Alex aus der Horrorgang von Clockwork Orange oder Robespierre sind nur zwei der exzessiven Typen, die er mit konvulsivischer Hingabe gespielt hat.

Irgendwann war er es leid, sich immer die Blöße zu geben. Und ist Regisseur geworden, aber nur um seine ungebändigte Energie in seine Schauspieler zu channeln, und ihnen, wie er einmal gesagt hat, "alles zu erlauben, was ihnen schon auf der Schauspielschule verboten wurde". Sinn sollte man in seinen Stücken nicht unbedingt erwarten. Aber die zerhackten und ganz ausbleibenden Texte stellen ganz andere Herausforderungen an den physischen Ausdruck.

Von versnobtem Sprechtheater hält er nicht viel. Fritsch, der eher in der Tradition von Comedy Acts  wie den Marx Brothers steht, hat nichts dagegen, wenn das Theater vom Äußeren lebt. In seinen Stücken gibt es viel Slapstick. Die Kostüme sind schrill und barock, die Bühnenbilder eine Liebeserklärung an Signalfarben und überdimensionierte Objekte.

 

Seine letzte Inszenierung an der Volksbühne, Pfusch, sollte man sich lieber schnell noch anschauen: Ende Juni wird auch Fritsch infolge des Intendantenwechsels die Volksbühne, die über die Jahre zu seinem zweiten Wohnzimmer geworden ist, verlassen. Einziger Trost: Berlin bleibt er erhalten. Ab der Spielzeit 2017/2018 wird er an der Schaubühne inszenieren.

Achtung: Pfusch läuft zum letzten Mal am 20.06. an der Volksbühne!

Volksbühne

Rosa-Luxemburg-Platz
10178 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Kultur & Events"

TOP-LISTEN

Top 10: Eisbahnen in Berlin

Top 10: Eisbahnen in Berlin

Ob leidenschaftlicher Pirouettendreher oder Gelegenheitseisläufer: Es … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Gute Gründe, nachts wach zu bleiben

Top 10: Gute Gründe, nachts wach zu bleiben

"In der Nacht, wenn das Gute schläft und das Böse wacht" – Die Nacht ist … mehr Mitte

Museen

Neu in Dahlem: Museum zeigt Kunst der Samurai

Neu in Dahlem: Museum zeigt Kunst der Samurai

Über japanische Samurai-Krieger informierten bisher hauptsächlich … mehr Zehlendorf

Radio ENERGY

ENERGY Morgenmoderator Nick Sawatzki ist Lesepate an Kreuzberger Schule

ENERGY Morgenmoderator Nick Sawatzki ist Lesepate an Kreuzberger Schule

Die Organisation Bürgernetzwerk Bildung vermittelt ehrenamtliche … mehr Berlin

Kultur & Events

Für diese Konzerte 2018 gibt es schon Tickets

Für diese Konzerte 2018 gibt es schon Tickets

Auch wenn es bis zum Jahr 2018 noch ein Stückchen hin ist, kannst du … mehr Berlin

Kultur & Events

Die Berliner Promi-Woche

Die Berliner Promi-Woche

Matthias Schweighöfer goes Asia und Sven Ratzke kehrt nach Berlin zurück. … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen