Mehr Mobilität für Berlin

Ganz easy: Von A nach B mit einer App

Auto in Schwarz
Jan arbeitet in einer Werbeagentur in Prenzlauer Berg. Seine Termine verteilen sich über die ganze Stadt. Aber auch privat ist er viel in unterschiedlichen Bezirken unterwegs. Wie die App FREE NOW ihm seinen Alltag erleichtert, liest du hier...

Freitag, 08.30 Uhr: Friedrichshain

Shit, schon wieder verschlafen. Vielleicht hätte ich gestern nach dem dritten Bier aufhören sollen. „Whatever, bringt jetzt nichts“, denke ich mir. Denn klar ist: In 45 Minuten muss ich den Pitch in der Agentur halten. What now? Am besten bestelle ich mir einfach ein Taxi, bei FREE NOW geht das zum Glück immer super easy. Dann muss ich mich auch nicht so hetzen und komme super entspannt im Office am Mauerpark an. Erstmal die Filtermaschine anwerfen und währenddessen das Outfit für die Präsi heute auschecken. Wie ich es liebe, wenn sich der Kaffeegeruch in der Wohnung ausbreitet. Ich muss gestehen, dieser Back-to-Basic-Lifestyle meiner Freundin ist nicht komplett nervig. Jetzt aber die App öffnen und ein Taxi bestellen. Schnell Schuhe anziehen, nochmal raufschauen – der Taxifahrer ist in vier Minuten da. Jetzt muss ich aber los.

10.45 Uhr: Agentur am Mauerpark

Hätte nicht besser laufen können. Die Kunden waren begeistert und sogar mein verklemmter Chef hat sich ein paar Lacher während des Pitches nicht verkneifen können. Dabei war ich nicht mal so gut vorbereitet. Ohne das kurze Durcharbeiten während der Fahrt heute Morgen wäre das wahrscheinlich anders ausgegangen. Ich sollte mir vor Meetings öfter mal ein Taxi gönnen, dann komme ich wenigstens pünktlich. Die Fahrt war außerdem super gechillt. Und das Gepöbel und Gedränge von Maskenmuffeln in den Öffis erspare ich mir damit auch. Die hatten sogar eine Trennscheibe eingebaut…

12.30 Uhr: Park am Wasserturm, Prenzlauer Berg

Puh, jetzt erst fertig geworden mit dem Update für das Meeting am Montag. Die Kollegen warten schon im Umami auf mich. Mal schauen, wo der nächste FREE NOW E-Scooter steht. Klasse, nur 50 Meter entfernt. Keine drei Minuten später cruise ich durch Prenzlberg und kann mich mal wieder nicht entscheiden, was ich zum Lunch essen soll. Sommerrollen und anschließend Bun Nem?

16.00 Uhr: Zurück im Office

Nicht mehr lange bis Wochenende! Kurz bevor ich den Laptop runterfahre, vibriert mein Smartphone. Vio will noch ein Sideboard beim Stilwerk in Charlottenburg abholen. „Dort gibt es doch nur überteuertes Designerzeug?“, texte ich ihr. „Ich habe ein Schnäppchen über den Instagram-Verkauf gemacht!“, schreibt sie zurück. Verdammt, der Feierabend muss also noch ein bisschen länger warten.

17.30 Uhr: Kantstraße

Sharing ist Caring! Keine 200 Meter von der Agentur entfernt konnte ich easy einen Miles buchen und bin damit in den Westen gefahren. Jetzt sitzt Viola breit grinsend auf der Rückbank des Autos. Wir holen ein Sideboard und einen Koffer bei einer Freundin ab. Beides passt in den Kofferraum und Vio ist happy, also bin ich es auch. Was für ein Tag.  „Wieso habe ich nochmal gedacht, wir bräuchten ein Auto in Berlin?!“ Carsharing reicht auf jeden Fall aus.

19.00 Uhr: Boxhagener Platz

Natürlich muss es jetzt anfangen zu regnen. Danke für nichts, Berlin. Am liebsten würde ich den Abend auf der Couch verbringen und Essen bestellen. Aber Vio will unbedingt die vegane Pizza im Monella probieren und die Verabredung mit den Leuten aus der alten WG steht auch schon seit ein paar Tagen. „Lass uns mit einem Ride nach Neukölln fahren“, rufe ich zu Vio ins Bad und öffne FREE NOW auf dem Smartphone. „Wann sollen wir nochmal dort sein?! 20 Uhr?! Dann bestelle ich einen für 19.30 Uhr, so bleibt noch genug Zeit zum Umziehen.“ Ohne diese App wäre ich heute echt aufgeschmissen!

Auto in Schwarz

 


Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness | Familie | Wohnen + Leben
Top 10: Tipps für die Herbstferien
Die Herbstferien sind schön, weil wir uns ohne schlechtes Gewissen drinnen verkriechen und faulenzen können. […]
Wohnen + Leben
DIY: Kamin selber bauen
Du hast schon immer von einem eigenen Kamin geträumt, vor dem du es dir in […]