Top-Liste

Top 5: Lustige Rekordversuche beim Berlin-Marathon

Top 5: Lustige Rekordversuche beim Berlin-Marathon
Über 40.000 Läufer werden sicher auch 2019 an den Start gehen beim Berlin-Marathon.
Die einen rennen nur mit beim Berlin-Marathon am 29. September 2019, die anderen nutzen die gut 42 Kilometer als Showbühne für verrückte Ideen und als Bewerbung für das Guinness Buch der Rekorde…

Schnellster Inlineskating-Marathonlauf als Elvis verkleidet

Jochen Glasbrenner ist ein alter Hase im Schneller-Höher-Größer-Geschäft. Letztes Jahr legte der 45-jährige Maschinenbauingenieur aus Stuttgart den schnellsten Inlineskating-Marathonlauf als Superheld verkleidet hin und ist daher bereits offizieller Rekordhalter. In diesem Jahr tritt er in Berlin gleich zweimal an. Am Samstag geht es für ihn als Elvis auf die Inline-Skates, am Sonntag will er dann als Postbote verkleidet den schnellsten Marathonlauf hinlegen. Bei so viel Einsatz muss doch etwas klappen. It’s now or never!

Schnellster rückwärts gelaufener Inlineskating-Marathonlauf

Rückwärts das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, ist natürlich gar nicht so einfach. Aber Tonis Paalme hat sich trotzdem ein sehr großes gesteckt: den Rekordversuch für den schnellsten rückwärts gelaufenen Inlineskating-Marathonlauf. Der 35-jährige Este hat schon Erfahrung im Marathon-Skaten – vorwärts und rückwärts. Und er ist als Gründer und Cheftrainer einer Inlineskating-Schule in Tallin quasi vom Fach. Wir hoffen, dass sich ihm nichts und niemand in den Weg stellt…

Schnellster Marathonlauf, während man zwei Basketbälle dribbelt

Zwei Basketbälle auf einmal zu dribbeln, ist schon im Stand nicht so einfach, dabei noch zu laufen, erhöht die Schwierigkeit. Das dann 42 Kilometer beim Berlin-Marathon durchzuhalten, scheint uns fast unmöglich. Jordan Brickmann aus San Francisco hat an der Uni Basketball gespielt. Er ist sich seiner Sache sicher und so will er die derzeitige Bestzeit von 3 Stunden, 54 Minuten und 16 Sekunden um vier Minuten unterbieten. Seine Motivation: Der 28-Jährige möchte seine Mutter stolz machen – allein der Versuch wird dafür bestimmt schon ausreichen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von BMW BERLIN-MARATHON (@berlinmarathon) am Jul 5, 2018 um 1:26 PDT

Schnellster Marathonlauf als Rakete verkleidet

Mark Kugel ist 29 Jahre alt, kommt aus Lindau und sein Hobby ist, sich als Rakete zu verkleiden. Zumindest zieht er sich das sehr unpraktische Kostüm zum Berlin-Marathon an, um hoffentlich nach vier Stunden über das Ziel hinaus zu schießen. Auf das ungewöhnliche Outfit ist Mark, der seit seiner Kindheit davon träumt, im Guinness Buch zu stehen, vermutlich von Berufs wegen gekommen: Er ist Mitbegründer des Start-ups YURI. Das ermöglicht medizinischen Forschern Tests in der Schwerelosigkeit auf der ISS oder in einer Rakete.

Die meisten T-Shirts, die während eines Marathonlaufs getragen werden

Daniel Trienens kommt aus Frankfurt am Main und arbeitet für eine Bank. So viel zu den Klischees, ansonsten ist der 34-Jährige immer für eine Überraschung gut. Bereits siebenmal ist er weltweit Marathons gelaufen, 2017 wollte er als Süßigkeit verkleidet ins Guinness Buch kommen. Das gelang leider nicht. 2019 tritt er also wieder an, um mit mindestens 25 T-Shirts, die er übereinander tragen wird, den Titel zu erringen: Die meisten T-Shirts, die während eines Marathonlaufs getragen werden. Gute sechs Stunden kann er sich Zeit lassen. Das dürfte reichen, da kommt der Sieger des Marathons bestimmt schon frisch geduscht vom Lunch zurück – der Berlin-Marathon-Rekord eines unverkleideten Läufers liegt nämlich dank Eliud Kipchoge bei 2:1:39 Stunden.

Wir möchten darauf hinweisen, dass sich Fiona Oakes, die bereits 50 Marathons und Ultra-Events gelaufen ist, als einzige Frau beim Berlin-Marathon um einen Guinness-Buch-Rekord bemüht. Wir finden zwar  – rein subjektiv – ihr Kuh-Kostüm, mit dem sie für Veganismus wirbt, reicht nicht für die Top 5, aber halten ihr Anliegen trotzdem für sehr erwähnenswert.

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben
Los geht’s: Rettet die Fußgänger!
Neue Radwege, breitere Straßen – aber was wird aus den vernachlässigten Gehwegnutzern? Fußgänger sollten auf […]