Gastro-Tipp

Neu in Mitte: Kultur und Kulinarik im Verōnika

Verōnika Restaurant by Fotografiska Berlin_Interior Mood 1_(c)PION Studio
Es gibt zwei gute Gründe, mal wieder nach Mitte zu fahren: die Kunst im Fotografiska und der Genuss im Verōnika. Das brandneue Restaurant mit Bar verbindet die Kunst und Kultur des zeitgenössischen Museums mit wohliger Kulinarik – saisonal und regional.

„Menschen verlieben sich in Restaurants, sie connecten sich dort mit ihrer Familie, sie planen die Zukunft, machen Deals und feiern die besonderen Momente in ihrem Leben“, sagt Yoram Roth, Vorsitzender der Fotografiska Gruppe, der solche Orte persönlich sehr zu schätzen weiß: „Restaurants sind Teil einer Kultur, die verbindet!“ Du schwelgst jetzt sicher gerade in Erinnerungen an wunderbare Restaurantbesuche und genau deshalb solltest du unbedingt bald ins Verōnika, um wieder neue denkenswerte Momente zu schaffen.

Das Restaurant im vierten Stock des zeitgenössischen Museums für Fotografie – Fotografiska – bietet internationale Wohlfühlküche mit hochwertigen Zutaten und lokal-saisonalem Anspruch. Natürlich stimmt an einem Ort, der sich mit Fokus, Perspektiven, Optik und Schönheit auseinandersetzt auch das Ambiente. Für den besonderen Look ist das Studio Aisslinger verantwortlich. Raum und Interior bilden eine faszinierende Einheit, die dich mit Sicherheit so begeistern wird wie uns. Man fühlt sich angekommen in diesem besonderen Restaurant.

Das Thunfisch & Uni Tatar schmeckt so gut, wie es aussieht. Versprochen!

Der erste Blick in die Speisekarte überzeugt uns davon, dass uns auch das Essen für sich einnehmen wird. Entsprechend schwer fällt die Auswahl, will man doch nichts auslassen. Wir starten mit Hamachi und Jakobsmuscheln, die nur kurz in Zitrusöl mariniert werden, dazu gibt es Avocado, Korianderkresse und eingelegten kalabrischen Chili. Dazu entscheiden wir uns für Thunfisch-Tatar mit Thunfisch, kanadischem Seeigel und in Tee geräucherten Tomaten. Das Tatar wird für uns am Tisch angemacht. Bei beiden Gerichten schmeckt man die Frische und die Feinheiten der Zutaten. Perfekt.

Weil es so gut war, schieben wir in Salz gebackene Baby-Bete ein mit Cashew-Creme, Brombeeren, Blut-Sauerampfer und Rote Bete-Dressing als Zwischengang ein. Auch hier staunen wir, wie herrlich die Aromen zusammenspielen und unseren Gaumen verwöhnen. So darf es weitergehen. Übrigens sind alle Gerichte zum Teilen gedacht, das erhöht deine Chance, möglichst viele Sachen von der Karte probieren zu können. Die Kreativität und hohe Qualität ist Roel Lintermans mit seinem Team zu verdanken. Lintermans war zuvor im Grill Royal für Gaumenfreuden zuständig und tischt nun hier ordentlich auf.

Die Crème Caramel bekommt hier durch Safran ein unvergleichliches Aroma.

Als Hauptgang lassen wir uns Tortelloni „Cacio e Pepe“ und ein Rib Eye Steak kommen. Die namensgebende „Cacio e Pepe“-Sauce verzichtet auf Chichi und kommt pur und klar auf den Punkt. Diese Pasta ist eines der ältesten Gerichte der römischen Küche und so einfach wie gut. Im Verōnika sorgen die Pilze und der Kokosnuss-Käse dennoch für einen kleinen, angenehmen Twist. Das Rib Eye stammt aus Österreich und wird mit einer leichten Salzkruste serviert. Dazu gibt es Herzoginnenkartoffeln Royal mit Trüffeln, aufgeschlagener Weidemilch-Butter sowie Broccolini mit Zitronen-Vinaigrette. Mehr braucht man wirklich nicht, um sich gut zu fühlen.

In Sachen Begleitung kannst du dich voll und ganz auf General Manager und Sommelier Pierre Girard verlassen, der Berliner Genussmenschen aus dem Pots bekannt sein dürfte. Aber auch der Service unter der Leitung von Steven van Klaveren versteht sich darauf, dich zu beraten und zu verwöhnen. Du brauchst dich also nur darum zu kümmern, entspannt neue Erinnerungen zu schaffen. Das gelingt auch großartig an der Bar im fünften Stock: Wenn du zum Beispiel erst die Ausstellung schaust und dir dann ein Martini-Tray gönnst. Diese Tradition – auf einem Goldtablett angerichteten Martinis mit Nibbles – ist in New York City sehr beliebt und wird auch hier eine Fangemeinde finden. Die kreative Auswahl an Bar-Food legt die Grundlage für einen langen, unterhaltsamen Abend, den du am besten hier verbringst.

Verōnika by Fotografiska - Bar und Restaurant, Oranienburger Straße 54, 10117 Berlin

Telefon 030 4006 98200

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Samstag ab 17:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken
Top 5: Pfifferlinge in Berlin
Endlich gibt es wieder die pfeffrigen Leckerbissen, die jedem Gericht das gewisse Etwas verleihen: Pfifferlinge […]
Essen + Trinken | Bars
Top 10: Bars in Berlin
Du willst die Nacht zum Tag machen? Und mit Freund*innen oder solo richtig guten Alkohol […]
Essen + Trinken | Wohnen + Leben
Top 10: Grillplätze in Berlin
Bei tollem Wetter gibt es kaum etwas Schöneres, als unter freiem Himmel ein leckeres Barbecue […]
Essen + Trinken
Top 10: Restaurants in Schöneberg
In Schöneberg gibt's nur Kneipen und Imbisse? Von wegen. Die Gastronomen zeigen, dass sie mehr […]
Essen + Trinken | Bars
Top 10: Rooftop Bars in Berlin
In Berlin ist der Sommer die beste Jahreszeit. Am schönsten genießt du die Sonnenuntergänge, den […]