• Montag, 16. April 2012

Photoautomaten

Die Herren der Schwarz-Weiß-Fotos

  • Photoautomaten
    Asger Doenst und Ole Kretschmann (von links) am und in ihrem Photoautomaten am Moritzplatz. Sie betreiben die lustigen Apparate. Foto: Der Tagesspiegel

In Szene-Bezirken wie Mitte, Friedrichshain und Prenzlauer Berg sind sie beliebter Treffpunkt. Auch Neukölln hat seit kurzem einen Photoautomaten im Retro-Look. Doch wer stellt die lustigen Geräte eigentlich auf?

Unlängst erst erlebt. Straße lang gegangen, Augen nicht richtig auf gehabt, Termine, Termine, außerdem die Standardstrecke, Weserstraße Richtung Hermannplatz, alles tausend Mal gesehen, auch die hässliche Häuserlücke. Dann ein Ruck, alle Maschinen stopp, das Auge meldet ein unbekanntes Objekt ans Großhirn: eckig, knallrot, Kabine mit Vorhang – ah, ein "Photoautomat“. Die Mundwinkel verziehen sich zu einem Lächeln, das wird ein schöner Tag.

15 dieser lustigen Boxen im Retro-Design zieren inzwischen in der Stadt. Vornehmlich da, wo’s szenig zugeht. In Prenzlauer Berg, Mitte, Friedrichshain, Kreuzberg und nun auch in Neukölln. "Photographiere dich selbst!“, steht auf jedem Automaten. Vier Aufnahmen kosten zwei Euro. Der neue in Neukölln stamme aus Spanien, sagt Asger Doenst. 20 dieser Geräte hat er vor der Schrottpresse gerettet und lagert sie in Lichtenberg. Er und sein Freund Ole Kretschmann sind die Jungs hinter den Maschinen. Bereits seit acht Jahren. Da fing das segensreiche Werk mit dem ersten Photoautomaten am Rosenthaler Platz, Ecke Weinbergsweg an.

Einfach genial

Dem stillen Zauber der nostalgischen Apparate aus den Sechzigern, die ihre grobkörnigen Schwarz-Weiß-Fotostreifen analog entwickeln, sind die beiden in Zürich verfallen. 2003 stolpern der Kameramann aus Prenzlauer Berg und der Drehbuchautor aus Mitte in der Schweiz über einen von zwei greisen Brüdern namens Balke betriebenen Automaten und sind baff. "Die Qualität der Fotos ist so was von geil“, schwärmt Doenst. Und Kretschmann, der eh nach einer Geldverdienidee sucht, die aufregender als ein Bürojob ist, erkennt gleich: Das ist sie. Diese in ihrer Einfachheit so genialen Dinger gehören nach Berlin.

Es hat geklappt. Die Leute lieben die Photoautomaten. Verliebte, Partygänger, Schüler, Passanten, alle, die sich gerne mal ein Foto von sich oder für andere machen. Briefe, Mails, Anrufe und zugeschickte Bilder zeigen Doenst und Kretschmann: um ihre Geräte hat sich eine Gemeinde gebildet. 2007 gab’s in Köpenick die erste Hochzeit eines Paares, das sich im Automaten zum ersten Mal geküsst hatte und fürs Fest dann einen als Volksbelustigung gemietet hat.

Modeshootings, Ausstellungen und Bücher haben die Kabinen längst zum Kunstobjekt geadelt. Einer stand auf der Documenta, einer steht im C/O Berlin in Mitte. Ableger gibt es über die Grenzen Berlins in Hamburg, Köln, Leipzig, London oder Florenz. Doenst und Kretschmann sind inzwischen Ende 30, leben davon und beschäftigen Freunde, die sie bei der der täglichen Wartung unterstützen. Wie geht das im Ausland? Da machen das Freunde oder Verwandte von uns, sagen sie. Kretschmanns Schwester etwa ist Schauspielerin am Burgtheater. Sie kümmert sich um den Apparat im Wiener Museumsquartier.

"Du musst dir die Hände schmutzig machen"

Fremden eins der kostbaren Geräte anzuvertrauen kommt den beiden Geschäftsmännern nicht in den Sinn. Es sind schließlich ihre Babys, die sie unter Schmerzen zum Laufen bringen. "Das ist Handwerk. Du musst dir die Hände schmutzig machen“, so Kretschmann. Das haben sie auch getan. Bei der inzwischen geschlossenen Firma Balke sind sie in die Mechanik gekrochen, haben Elektrik-Kurse besucht, sich Nächte um die Ohren geschlagen, geschraubt, vergessenes Wissen wiedergeholt und ganz Deutschland nach Fotopapier abgegrast. Viele Ideen enden im Nichts, sagt Kretschmann, aber diese sollte unbedingt Wirklichkeit werden. "Wir wollen, dass die Dinger laufen.“ Und zwar nicht, weil sie nostalgisch sind, sondern weil Technik und Qualität überzeugen. "Genau deswegen soll es sie weiter geben“, sagt Doenst.

Es sieht ein bisschen ulkig aus, wie ein lässiger Jeanstyp wie Ole Kretschmann, kaum dass er beim Treffen am Moritzplatz sein Fahrrad angeschlossen hat, gleich anfängt, Plakate von der 1,5 Quadratmeter und 500 Kilo schweren Box vor dem Modulor-Haus herunterzureißen. "Ist ja keine Litfaßsäule“, sagt er und dass es ein ewiger Kampf sei, die Automaten in gutem Zustand zu halten. "Nicht super clean, aber so, dass sich die Leute drin wohlfühlen“, pflichtet Asger Doenst bei. Was etwa beim Photoautomaten am Kottbusser Tor neben Kaiser’s nicht so ganz einfach ist. Das sei ihr intensivster, krassester Stellplatz, sagt Doenst und erinnert sich lebhaft, wie er am Aufstelltag mitten in der Fixerszene erst mal mit literweise Desinfektionsmittel menschliche Ausscheidungen weggeputzt hat.

Kunst im öffentlichen Raum

Die Kabine ist eine Schnittstelle zwischen Öffentlichkeit und Privatsphäre. So passiert drinnen in intimer Enge auch schon mal was anderes als Fotos machen. Es ist ein romantischer Ort, ein Imaginationsraum, finden Doenst und Kretschmann, wo jeder in Gesellschaft oder allein in vier Bildern gestalten kann, was immer er will. Also doch Kunst im öffentlichen Raum? Den Begriff brauche er nicht, zuckt Kretschmann die Achseln. Und Doenst sagt: "Das ist keine Kunst und auch keine Dienstleistung, sondern einfach ein Berlin-Projekt.“

Und zwar eins, dass seit ein paar Monaten außer der fortlaufenden Suche nach vermietungswilligen Grundstückseignern ein ganz neues Problem hat – Lärmbeschwerden. Wieso Lärm, die Dinger sind doch still? Asger Doenst ist ratlos: "Einigen Anwohner ist das Lachen der Leute zu laut, die ihre Fotos aus dem Schlitz holen.“ Für den wegen Bauarbeiten einstweilen entfernten Automaten in der Kastanienallee muss ein Ersatzplatz verhandelt werden. Und – seltsame Großstadt – sogar gegen den auf der Neuköllner Partymeile Weserstraße gibt’s Beschwerden.

So lange der Photoautomat noch da steht, also schnell mal zu zweit rein. Klong, verschwindet die Münze im Schlitz. Gedrängel auf dem Hocker. Blitz, huch, der fotografiert ja schon. Blitz, Mist, gekichert. Blitz, das Knutschfoto sitzt. Blitz, Passfoto fertig? Draußen stehen und warten. Fünf Minuten sind eine kleine Ewigkeit. Der Apparat rackert und surrt. Klack, der feuchte Streifen kommt aus dem Schlitz. Wo ist der lustige Föhn vom Automaten am Moritzplatz? Den hat dieser nicht. Die Fotos sind dämlich, aber nett. Lachen, Schreck und Hand vorm Mund – bloß nicht zu laut.

Ein Lageplan der Geräte im Netz: www.photoautomat.de

Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Kultur & Events"

Ausflüge

Kiek mal den Hof Kokurin an

SERIE Kiek mal den Hof Kokurin an

Uckermark – Gemeinsam mit den Kurztrip-Experten von Naturtrip.org stellen … mehr Brandenburg

Kultur & Events

Nikolaus‘ Wochenende: 40 Stunden und 90 Sekunden umsonst

TIPP Nikolaus‘ Wochenende: 40 Stunden und 90 Sekunden umsonst

Ein kostenloses Wochenende und trotzdem hoffentlich beste Unterhaltung: … mehr Berlin

Clubs und Diskotheken

Feiern mit DJ Luc Sauvage: A Shot In The Light

TIPP Feiern mit DJ Luc Sauvage: A Shot In The Light

Wo dieses Wochenende getanzt wird, bis die Sohlen qualmen? DJ Luc Sauvage … mehr Berlin

Musik

Das branderburgische Feel-Festival räumt doppelt ab

Das branderburgische Feel-Festival räumt doppelt ab

Zwei "Helga!"-Awards nach Brandenburg! Den Preis verdienen sich die … mehr Berlin, Brandenburg

Ausstellungen

Das Olympiastadion nach der Apokalypse

Das Olympiastadion nach der Apokalypse

Im Kesselhaus der alten Kindl-Brauerei kann man den apokalyptischen … mehr Neukölln

TOP-LISTEN

Top 5: Schöne Schlösser in Berlin

Top 5: Schöne Schlösser in Berlin

Im Herbst und Winter faul zu Hause sitzen? Das hast du dir so gedacht! … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen