• Donnerstag, 22. November 2012

Schwester des getöteten Jonny K.

Tina K. erhält Bambi für Engagement gegen Gewalt

  • Tina K, die Schwester des getöteten Jonny K., erhält den Medienpreis Bambi für ihr Engagement geg...
    Tina K., die Schwester des getöteten Jonny K., hat auch schon den Medienpreis Bambi für ihr Engagement gegen Gewalt erhalten. Foto: Tagesspiegel

Tina K, die Schwester des im Oktober am Alexanderplatz getöteten Jonny K. erhält den Medienpreis "Bambi" für ihr Engagement gegen Gewalt.

Es ist der bisher größte öffentliche Auftritt von Tina K. Am Donnerstagabend erhielt sie in Düsseldorf den Bambi für ihr Engagement gegen Gewalt. Damit zeigen ihre Bemühungen Früchte, ihren Bruder "unsterblich" zu machen, wie sie mehrfach betont hatte. In den vergangenen Wochen hatte sie bereits intensiv daran gearbeitet die Stiftung "I am Jonny" ins Leben zu rufen, die sich für Gewaltprävention an Schulen und Kindergärten einsetzen will.

Berlins Justizsenator Thomas Heilmann gratulierte der 28-Jährigen: "Tina K. tut unserer Gesellschaft gut", schrieb er in einer Pressemitteilung. "Ich gratuliere Tina K. zu ihrem Bambi. Ich bin beeindruckt, wie versöhnlich und gleichzeitig entschieden sie gegen Jugendgewalt auftritt."

Website iamjonny.de informiert

Zuvor hatte Heilmann Tina K. bereits am Mittwoch bei einer Veranstaltung in der Marienkirche getroffen, bei der dem getöteten Jonny gedacht wurde. Tina K. hatte sich dort öffentlich dafür ausgesprochen, die Spirale der Gewalt zu durchbrechen: "Was nützt es mir, wenn ich jetzt auch wütend bin?", sagte sie. „Es ist nicht cool, Waffen zu tragen und andere zu mobben. Andere zu umarmen und ihnen zu sagen, dass ich sie lieb habe, das ist cool.“

Auf Beobachter wirkt oft irritierend, wie souverän sie scheinbar mit der Situation umgeht, sich keine Pause gönnt. Doch für die Stiftung, die sie gründen will, braucht sie Vertrauen, Spenden, Unterstützer. Die zusätzliche Publicity durch den Bambi dürfte sie daher freuen. Doch sie betont, dass sie ein normales Mädchen sei, in einer unnormalen Situation. Wie auch ihr Bruder ein ganz normaler Junge gewesen sei: „Ich möchte nicht, dass die Menschen ihn in Erinnerung behalten als den Typen, der tot geprügelt wurde“, sagt sie. Auf der Website iamjonny.de will sie deshalb auch ein Bild von Jonny, wie sie ihn kannte, zeigen.

In der Öffentlichkeit ist bisher nur die Geschichte seines Todes hunderte Male erzählt worden: Jonny K. war in der Nacht zum 14. Oktober mit mehreren Freunden auf einer Party in einem Club unter dem Fernsehturm. Als die Freunde gingen, war einer von ihnen so betrunken, dass er gestützt werden musste. Vor der Bar „Cancun“ am Alexanderplatz wurden die Freunde von sechs Männern unvermittelt angegriffen. Jonny K. erlitt so schwere Gehirnblutungen, dass er wenig später im Krankenhaus starb.

Stiftung IamJonny, Schlosstraße 4, 12165 Berlin, www.iamjonny.de

Weitere Artikel zum Thema:

Mahnmal für Jonny K. geplant

Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "weiteres"

weiteres

Praktikum in der Online-Redaktion QIEZ

Praktikum in der Online-Redaktion QIEZ

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Wir erzählen die Geschichten vor … mehr Berlin

Erotik

3 Dinge, die du von der Venus noch nicht wusstest

3 Dinge, die du von der Venus noch nicht wusstest

Westend – Vier Tage lang "sexy time" auf dem Messegelände. … mehr Charlottenburg

Erotikclubs

Darum war Berlins größtes Bordell bumsvoll

Darum war Berlins größtes Bordell bumsvoll

Halensee - Autobahnausfahrt gesperrt wegen Edelbordell! Denn 900 Beamte … mehr Charlottenburg

weiteres

Treffen der Sexisten in Berlin abgesagt

UPDATE Treffen der Sexisten in Berlin abgesagt

Der Organisator Daryush Valizadeh verharmlost sexualisierte Gewalt und … mehr Mitte

weiteres

Polizei gründet "Direktion Einsatz"

Polizei gründet "Direktion Einsatz"

Die neue "Direktion Einsatz" in Lankwitz soll ab jetzt alle polizeilichen … mehr Zehlendorf

Erotikclubs

Feierabend in Berlins berühmtestem Bordell

Feierabend in Berlins berühmtestem Bordell

Konstanzer Straße - Berlins wohl berühmtestes Bordell musste wegen … mehr Wilmersdorf

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen