• Donnerstag, 13. März 2014

Streit um Landwehrkanal

Amt verteidigt teure Beraterin

  • Der Landwehrkanal – Bei gutem Wetter ist er Anziehungspunkt für viele Menschen in Berlin.
    Der Landwehrkanal – Bei gutem Wetter ist er Anziehungspunkt für viele Menschen in Berlin. Foto: Tagesspiegel - ©picture alliance

Hat das Wasser- und Schifffahrtsamt Steuergelder verschwendet? Im Streit um die Sanierung des Landwehrkanals hatte es einer externen Beraterin rund 300.000 Euro gezahlt. Für welche konkreten Leistungen, darüber hüllt sich das Amt in Schweigen.

Das Wasser- und Schifffahrtsamt hat Vorwürfe der Steuerverschwendung im Zusammenhang mit dem Streit um die Sanierung des Landwehrkanals zurückgewiesen. "Wegen des herausragenden öffentlichen Interesses an der Instandsetzung und Unterhaltung der Ufer des Landwehrkanals und zur Koordination mit den beteiligten Verwaltungen, Gruppen und Institutionen" habe man über mehrere Jahre hinweg eine externe Kommunikationsberaterin als Mediatorin bezahlt, sagte der Leiter der Behörde, Michael Scholz, am Dienstag auf Anfrage. Er reagierte damit auf einen Bericht der "taz", in dem zu lesen war, dass das Amt der freiberuflichen Kommunikationsberaterin Evelyn B. rund 300.000 Euro bezahlt habe, um während des ab 2007 laufenden Mediationsverfahrens zur Sanierung des Landwehrkanals in Kreuzberg den Kontakt zu Anwohnern und Medien zu halten.

Scholz lässt viele Fragen unbeantwortet

Auf viele Fragen, die sich aus dem "taz"-Bericht ergeben, verweigerte Amtsleiter Scholz allerdings eine Antwort. So auf die Frage, für welche Leistungen das Geld konkret gezahlt wurde. Unbeantwortet bleibt auch die Frage, wie zu erklären ist, dass der Arbeitsaufwand der Kommunikationsberaterin trotz sehr stark schwankender öffentlicher Aufmerksamkeit bei dem Thema über Jahre hinweg recht konstant blieb und immer ungefähr so groß war, dass eine Person damit vollzeitbeschäftigt war. Auch die Frage, warum nie geprüft wurde, ob die Leistung auch günstiger erbracht werden kann, lässt Scholz unbeantwortet. "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich aus rechtlichen Gründen nicht alle Fragen beantworten kann, denn Ihre Fragen betreffen zum Teil Vertragsinhalte, deren Veröffentlichung schutzwürdige private Interessen verletzen", erklärt er dazu nur.

Die Verträge mit der Kommunikationsberaterin "wurden entsprechend dem geplanten Verlauf des Mediationsverfahrens befristet". Frau B. sei seit dem 24. Januar diesen Jahres nicht mehr für das Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin tätig. "Bis dahin hat sie die Mediation ,Zukunft Landwehrkanal’ kommunikativ begleitet und abgeschlossen."

Keine direkte Antwort gibt Scholz auch auf die Frage, warum das Amt trotz seiner rund 400 Mitarbeiter die Öffentlichkeitsarbeit für das Mediationsverfahren nicht selbst erledigt hat. Indirekt gibt er aber zu erkennen, dass man bei ähnlichen Vorgängen künftig auf eigene Mitarbeiter zurückgreifen werde. "Zukünftig wird die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes eine zentrale Anlaufstelle zur Öffentlichkeitsbeteiligung im Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin einrichten", erklärt er. "Bürger, Nutzer und Interessierte können sich (auch jetzt schon) mit allen Fragen zu Planungen und Maßnahmen am Landwehrkanal an die Dialogstelle wenden."

Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin

Mehrigdamm 129
10965 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Durch den Kiez

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Auf der Bühne eine Diva, privat super sympathisch: Wir sind im Kiez … mehr Prenzlauer Berg

Wohnen & Leben

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Extremes Mietermobbing – was hat das für Gründe? Die menschenunwürdige … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Neugier trifft Ego: Mascha macht sich mal wieder Gedanken über Männer. … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Die kleinen Auto-Minikameras, die ständig das Straßengeschehen filmen, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Strandbäder in Berlin

Top 10: Strandbäder in Berlin

Du willst bei strahlendem Sonnenschein eine erfrischende Abkühlung … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Du suchst in der Nähe von Berlin einen Campingplatz, auf dem du mit … mehr Brandenburg, Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen