Immobiliendeal am Checkpoint Charlie

Berliner Firma kauft letzte Grundstücke

Berliner Firma kauft letzte Grundstücke
Verkauft. Das sind die beiden letzten noch unbebauten Grundstücke am Ost- und Westrand der Friedrichstraße. Rechts eine erste Schau zum geplanten Kalten Krieg-Museum, links die Imbissbuden.
Der Checkpoint Charlie wird bald sein Aussehen verändern. Ein Investor hat die zwei letzten Brachen am legendären Grenzübergang gekauft und will dort Neubauten errichten.

Die letzten Brachflächen am Checkpoint Charlie rechts und links der Friedrichstraße haben offenbar erneut den Besitzer gewechselt. Nach einem Bericht des Finanzdienstes „Bloomberg“ hat der Berliner Immobilienentwickler „Trockland Management GmbH“ beide insgesamt etwa 9100 Quadratmeter großen Areale für rund 85 Millionen Euro gekauft – und zwar von der irischen Firme Cannon Kirk.

Die Iren hatten die Gelände vor fünf Jahren erworben, waren aber im Zuge der Finanzkrise in erhebliche Zahlungschwierigkeiten geraten. Die neuen Berliner Eigentümer planen laut Bloomberg Neubauten mit Wohnungen, Ladenzeilen und einem Hotel. Dabei müssen sie sich allerdings auch nach den Vorgaben des Landes Berlin richten, das in einem Neubau an der Ostseite der Friedrichstraße ein Museum des Kalten Krieges einrichten will. Dort stehen bereits jetzt Infowände und ein Pavillon mit Fotos und Texten zum selben Thema.

An der Westseite müssten den künftigen Bauten die jetzigen Buden und das Mauer-Panorama des Künstlers Yadegar Asisis weichen.


Quelle: Der Tagesspiegel

Mauermuseum - Haus am Checkpoint Charlie, Friedrichstraße 43-45, 10969 Berlin

Telefon 030 2537250
Fax 030 2512075

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


täglich 9 bis 22 Uhr

Mauermuseum - Haus am Checkpoint Charlie

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Wohnen + Leben

Kiezmenschen: Friedel aus Mitte

Florian Reischauer fotografiert für seinen Blog "Pieces of Berlin" seit zehn Jahren Berliner in all […]
Ausflüge + Touren | Wohnen + Leben

Darum ist es in Wilhelmstadt am schönsten

Der Wilhelmstadtkiez liegt mitten im Herzen des allseits belächelten Spandau. Dass Randbezirke und ihre Kieze […]