Berliner Persönlichkeiten zeigen ihren Kiez

Frank Balzer: der Rocky des Nordens

Frank Balzer: der Rocky des Nordens
Bezirksbürgermeister Frank Balzer vor dem Rathaus Reinickendorf.
Ein Leben ohne Sport wäre für Frank Balzer kaum vorstellbar. Sein Job fordert geradezu einen körperlichen Ausgleich. An Möglichkeiten dafür mangelt es dem Bezirksbürgermeister in Reinickendorf wahrlich nicht, wie er uns bei einem Spaziergang durch seinen Kiez gezeigt hat...
Was haben ein Fuchs und ein Boxsack gemein? Ein Besuch bei Frank Balzer liefert schnell eine Erklärung, denn im Büro des Bezirksbürgermeisters sind sie beide zu finden: sowohl das Fabeltier in ausgestopfter Variante, als auch das Sportgerät. Während das Fabeltier ein Überbleibsel von Balzers Vorgängerin Marlies Wanjura ist, steht der Boxsack für das, was Balzer neben Reinickendorf ebenso am Herzen liegt: der Sport. Aber immer der Reihe nach.
 
Frank Balzers Herz schlägt für Reinickendorf. Schon immer. Seit seiner Kindheit. Er wuchs in Borsigwalde auf, ging hier zur Schule, auf die Benjamin-Franklin-Oberschule. Nach dem Studium an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin wurde das Rathaus Reinickendorf seine Wirkstätte und ist es bis heute geblieben. „Das sieht man mir vielleicht schon an“, scherzt er. Seit 2009 hat er das Amt des Bezirksbürgermeisters inne. Zuvor war er über zehn Jahre in der Kommunalpolitik tätig. 
 

Es grünt so grün

 
Reinickendorfer zu sein erfüllt den 50-Jährigen mit Stolz. Die enge Verbundenheit zeigt sich bei vielen hier Lebenden. Zwei Drittel würden nie wegziehen, erklärt Balzer. In anderen Stadtteilen sei es genau umgedreht. Da sei die Fluktuation viel größer. Auch die Probleme wären anderer Natur und nur bedingt seine Kragenweite. Beispielsweise die Wildplakatierung in Mitte, „damit würde ich gar nicht klar kommen“, gibt der Politiker zu. 
 
Das Erscheinungsbild des öffentlichen Raums ist dem Ur-Reinickendorfer ein großes Anliegen: „Kein anderer Bezirk gibt so viel für die Bepflanzung der Grünflächen aus, wie wir es in Reinickendorf tun“. Jedes Frühjahr werden tausende Blumen und Blumenzwiebeln gepflanzt. Der ehemalige Brunnen vor dem Rathaus verwandelt sich dann in ein buntes Blumenmeer. „Die Rasenflächen wurden nicht extra für Sie sauber gemacht, die sehen immer so aus“, lacht er bei unserem Spaziergang.  
 
Auch privat ist Bezirksbürgermeister Frank Balzer viel im Bezirk unterwegs, zu Fuß. Wann immer die Zeit es zulässt, joggt er. „Mindestens eine Stunde und immer eine andere Strecke“. Das Tegeler Fließtal und der Hermsdorfer See, in dessen Nähe er mit seiner Familie lebt, steuert er oft an. „Das Laufen nutze ich auch immer wieder, um zu schauen, ob alles in Ordnung ist“, sagt er. Nicht selten kommt es dann vor, dass er nicht rechtmäßig aufgehängte Plakate oder Wildwuchs schnell entfernen lassen kann. Ein Anruf genügt und die Plakate einer Erotikmesse verschwinden. Oder Balzer entfernt es kurzerhand selber, wie ein Plakat mit einem türkischen Schriftzug, das in Alt-Tegel an diesem Tag an einem Stromkasten klebt.
 

Spitzenlage am Wasser 

 
An anderer Stelle führt er uns eine Ordnungsmaschinerie der besonderen Art vor, die sich seit Frühjahr um die Wucherungen im Hermsdorfer Fließtal-Teil kümmert – eine 15-köpfige Wasserbüffel-Herde aus Brandenburg. Mit schwerem Gerät würde man dem Problem nicht zu Leibe rücken können, deshalb wurden die Tiere hier angesiedelt. Balzer würde die Herde gerne im nächsten Jahr wieder nach Berlin holen, aber noch steht nicht fest, ob das Projekt verlängert wird. Lohnen würde es sich, denn die Büffel sind nicht nur nützlich, sie sind auch ein Besuchermagnet. Ganze Ströme pilgern zu den gutmütigen Tieren ins Fließ.
 
Auch Balzer hält gerne ein paar Augenblicke inne, um ihnen bei der „Arbeit“ zuschauen. An freien Wochenenden geht er mit seiner Familie gern im Fließ wandern oder unternimmt eine Radtour. Und dafür muss man gar nicht raus aus dem Bezirk: In Reinickendorf gibt es unzählige grüne Verbindungen, etwa den Triftpark, von dem aus man über einen Wanderweg in den Steinbergpark gelangt. Neben all dem Grün auch immer wieder im Bezirk präsent: die Nähe zum Wasser. „Da nehmen wir eine Spitzenposition ein“, sagt Balzer. „Wir ermöglichen es den Leuten, überall ans Wasser zu kommen“, auch auf der neu bebauten Humboldt-Insel am Tegeler See. Der gehört inzwischen wieder zu den saubersten Seen in Berlin und Brandenburg. Hier leben Flusskrebse, viele Fischarten, Adler und Reiher, in der Mitte kann man bis zu vier Meter in die Tiefe sehen.
 

Nichts macht fitter als Boxen

 
Unvorstellbar wäre der See ohne die vielen Wassersportler. Segeln, Rudern und Kajakfahren steht hoch im Kurs bei den Reinickendorfern. „Als Kind bin ich mit einem Kajak durch den Nordgraben gefahren, was heute nicht mehr möglich ist“. Dafür dreht der sportbegeisterte Politiker ab und an mit seinem Kajak ein paar Runden auf dem Tegeler See. 
 
Fußball spielt er nicht mehr aktiv, ist dem SC Borsigwalde 1910 aber seit seiner Kindheit eng verbunden. Um sich fit zu halten, boxte er, über 20 Jahre lang. Und während er davon erzählt, erinnert er ein wenig an Sylvester Stallone in Rocky. „Es gibt nichts, was mehr Kondition bringt als das Boxtraining“, erklärt er und dass es etwa 200 Vereine in Reinickendorf gäbe und damit den größten Anteil an Vereinssportlern in Berlin. Um die kümmert er sich neben seinem Job als Bürgermeister übrigens auch. Das Sportamt hat er seit 16 Jahren inne. 
 

Mal ne ruhige Kugel schieben

 
Während Wassersport und Fußball eine große Rolle spielen, füllt Boule eher eine Nische aus. Dennoch ist der Freizeitspaß aus Reinickendorf mit seiner französischen Vergangenheit nicht wegzudenken. Vor allem nicht hinter dem Rathaus. Dort wurden für den Verein „Boule-Freunde Reinickendorf“ mehrere Bahnen angelegt. Täglich um 15 Uhr trifft man sich. „Manch einer hier im Rathaus mag das Klacken der Kugeln auf Dauer nervig finden, aber es gibt sicher schlimmere Geräusche“, findet Balzer. 
 
Wer die Stille sucht, „und das tut man als Politiker hin und wieder auch ganz gern“, wird am Rande Berlins auf jeden Fall fündig. Am Schäfersee beispielsweise. Balzer geht im Café am See gerne brunchen, ebenso im Mühlencafé in Waidmannslust. Und für ein Frühstück daheim? „Dann holen wir Brötchen bei Laufer„, erzählt der vierfache Familienvater. Die Traditionsbäckerei ist allein in Hermsdorf dreimal vertreten. Das kulinarische Angebot in Alt-Tegel kann der gebürtige Reinickendorfer ebenfalls sehr empfehlen. Ein Freund bewirtschaftet hier ein kroatisches Restaurant, die Blaue Laguna. „Dort sind wir sehr oft“, verrät Balzer. Allerdings sollte man ihn während des Essens lieber nicht stören, „ein bisschen Privatsphäre darf auch mal sein.“ 
 
Café am See, Mohriner Allee 145, 12347 Berlin

Telefon 030 7036087

Webseite öffnen


Montag bis Samstag von 10 Uhr bis 19 Uhr
Sonntag von 9:30 bis 19 Uhr
Buffet am Sonntag von 9:30 bis 11:30 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]