Kinostart im September

Brechts Dreigroschenfilm: Wieder Zähne für den Haifisch!

Brechts Dreigroschenfilm: Wieder Zähne für den Haifisch!
Joachim Król, Christian Redl, Godehard Giese, Claudia Michelsen, Lars Eidinger, Regisseur Joachim A. Lang, Tobias Moretti und Hannah Hersprung (v.l.n.r.) auf dem Filmplakat zum Dreigroschenfilm. Zur Foto-Galerie
Vor genau 90 Jahren feierte die Dreigroschenoper in Berlin Premiere. Im Herbst gibt es mit Lars Eidinger als Bertolt Brecht ein interessantes Filmprojekt dazu. Wir geben dir einen ersten Eindruck.

In Bertolt Brechts Dreigroschenoper stehen sich der skrupellose Peachum, der arme Menschen als Bettler verkleidet und mit der Beteiligung an den Einnahmen ein Vermögen anhäuft und der charmante Verbrecher Macheath (Mackie Messer), der einen guten Draht zum Polizeichef hat, gegenüber. An den beiden „Geschäftsmännern“ werden bürgerliche Doppelmoral und die Nähe von Bourgeoisie und Verbrechen dargestellt.

Das gesellschaftskritische Stück legte einen internationalen Siegeszug hin. Nach der Uraufführung 1928 wurde es bis 1933 in 18 Sprachen übersetzt und mehr als 10.000 Mal an europäischen Bühnen aufgeführt. Umso erstaunlicher für Brecht-Kenner Joachim A. Lang, warum es nicht mehr Verfilmungen gibt. Der Autor und Regisseur wird am 13. September mit seinem Werk Mackie Messer: Brechts Dreigroschenfilm zu sehen sein. Dabei handelt es sich nicht um eine Eins-zu-eins-Verfilmung des Stücks. Vielmehr nutzt Lang für sein Kinodebüt das noch in Fragmenten existierende Treatment, das Brecht für eine (nie zustande gekommene) Verfilmung seines berühmten Stücks selbst schrieb. Diese Bruchstück verwebt er mit Texten aus der Dreigroschenoper und dem Dreigroschenroman.

Lars Eidinger in der Rolle als Bertolt Brecht. © SWR/ Alexander Kluge

So geht es im Film um die Entstehungsgeschichte der geplanten Verfilmung: Zu sehen ist, wie Bertolt Brecht und Komponist Kurt Weill daran arbeiten. Brecht (Lars Eidinger) will das Stück als radikales, kompromissloses, politisches Werk zeigen und sich dabei nicht von der Produktionsfirma reinreden lassen. Im Kopf des Autors nimmt die Filmversion mit dem Kampf des Londoner Gangsters Macheath (Tobias Moretti) gegen den Kopf der Bettelmafia Peachum (Joachim Król) Form an, was auch der Zuschauer sieht. Gleichzeitig zieht Brecht vor Gericht, um zu beweisen, dass die finanziellen Interessen der Produktionsfirma seinem Recht als Autor entgegenstehen.

Langs Auseinandersetzung legt eine Zeitreise hin: Vom Hexenkessel des Berlins der 20er Jahre bis hin zur Gegenwart führt ihn Brechts bekanntestes Stück. Und Gangster werden am Ende zu Bankiers, also moderne Beherrscher des Geldmarkts. „Ich möchte dieses große und wichtige Stück der Weltliteratur neu entdecken und es in einen aktuellen und brisanten Kontext stellen. Der Haifisch soll wieder Zähne bekommen„, sagt Lang in einer aktuellen Pressemitteilung.

Das Cast kann sich sehen lassen: Neben Eidinger, Moretti und Król sind unter anderem Robert Stadlober, Hannah Herzsprung und Max Raabe zu sehen. Einen Trailer gibt es leider noch nicht.

Foto Galerie

Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin

Telefon 030 28408155

Webseite öffnen


Kantine: 09:00 bis 24:00 Uhr /Sonntag 16:00 bis 24:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Film

Film | Kultur + Events

Top 10: Freiluftkinos in Berlin

Wer in lauen Sommernächten nur schwer auf die große Leinwand verzichten kann, freut sich über […]
Film

Eiszeit für Kinofreunde

Nach über 35 Jahren muss das Eiszeit, eines der letzten unabhängigen Kinos in Kreuzberg, schließen. […]