Unternehmensprofil Poeschke Bestattungen

Vertrauensvolle Beratung zu Abschieds- und Friedhofskultur

Ein Mann sitzt, zwei Frauen stehen, im Hintergrund Urnen in Regal
Das Team von Poeschke Bestattungen berät sie in schweren Stunden vertrauensvoll.
Poeschke Bestattungen steht Ihnen bei einem Todesfall zur Seite und berät zu verschiedenen Varianten der Bestattung.

Als „grüner Bezirk“ kann Reinickendorf mit zahlreichen Friedhöfen aufwarten. In den letzten Jahren sind neue Grabstellenarten dazugekommen. Der Wunsch vieler Angehöriger ist ein pflegefreies Grab. Ein Ort für Trauer und Gedenken bleibt erhalten, es gibt aber keinen Zwang die Grabstelle laufend pflegen zu müssen. Eine wichtige Aufgabe des Bestatters ist es, mit den Angehörigen die optimale Variante zu finden. Eine Kostenersparnis in vierstelliger Höhe ist möglich. Eine Seebestattung in der Ostsee vor Warnemünde kann für Reinickendorfer*innen eine Alternative sein – genau wie eine Baumbestattung im Umland.

Die Wahl der Grabstelle kann bereits in einer Bestattungsvorsorge festgelegt werden. Auf einem Treuhandkonto ist das Geld sicher und flexibel angelegt, unabhängig vom Bestatter. Das Sozialamt hat auf dieses Schonvermögen keinen Zugriff.

Zu allen Bestattungsarten berät Theodor Poeschke Bestattungen unter 495 90 93, info@poeschke-bestattungen.de oder im Ladengeschäft Alt- Reinickendorf 29d, 13407 Berlin, am U-Bahnhof Paracelsusbad.


Bestattungen Poeschke, Alt-Reinickendorf 29D, 13407 Berlin

Telefon 030 4959093
Fax 030 4960335

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag, von 09:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag, von 09:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch, von 09:00 bis 17:00 Uhr
Donnerstag, von 09:00 bis 17:00 Uhr
Freitag, von 09:00 bis 17:00 Uhr
Tag und Nacht erreichbar

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben | Essen + Trinken
Top 10: Vegan einkaufen in Berlin
Veganes Food, Leder oder vegane Möbel und Naturkosmetik ohne tierische Inhaltsstoffe: In diesen Berliner Shops […]
Wohnen + Leben | Service
Der Berlkönig darf weiterfahren
Nach noch nicht einmal zwei Jahren Testbetrieb sollte der Berlkönig eigentlich schon im April wieder […]