Best of Steglitz

Von der Kunst, einen richtig guten Burger zu machen

Von der Kunst, einen richtig guten Burger zu machen
Bei Burger Art ist jedes Brötchen ein kleines Kunstwerk. Zur Foto-Galerie
Rathaus Steglitz - Die Journalistin Maggie Riepl lebt seit vielen Jahren in Steglitz und kennt sich im südwestlichen Berlin gut aus. Auf QIEZ.de präsentiert sie ab sofort regelmäßig ihre ganz persönlichen Kiez-Perlen. Diesmal: zu Gast in einem einzigartig kreativen Burgerimbiss.

Burgerläden gibt es in Berlin inzwischen an jeder Ecke. Burger Art am Hermann-Ehlers-Platz in Steglitz gehört mit geschätzten 25 Quadratmetern, zwei Tischen und drei Holzbänken mit Sicherheit zu den kleinsten. Aber auch zu den kreativsten. Gerade zaubert Sebastian die neueste Kreation vom Grill auf den Teller: den Hokusai Burger mit Lachs, Oktopus und Honig-Senf-Sauce für 10,90 Euro. Benannt wurde er nach dem japanischen Maler Katsushika Hokusai.

Denn der Name Burger Art hat zweierlei Bedeutung: Alle Burger tragen den Namen eines bekannten Künstlers und sind außerdem kunstvoll kreiert und dekoriert: Der Picasso ist der Klassiker, der Dürer hat Hähnchenbrustfilet, Rauke und Parmesan unter seinem Brötchendeckel. Der Warhol ist eine scharfe Sache mit Jalapenos und Salsa ebenso wie der Pollock mit Habenero-Chili-Soße. Zille setzte auf Schmorzwiebeln und Cheddar, da Vinci auf Gürkchen und Gorgonzola.

Fleisch von Brandenburger Rindern

Der Van Gogh – mein Favorit – punktet mit gebratenem Ziegenkäse, Preiselbeeren und kandierten Nüssen. Kandinsky gibt sich vegetarisch mit einem Walnuss-Kartoffel-Burger, Nüssen, Gorgonzola und hausgemachtem Pesto. Die Brötchen werden nach hauseigenem Rezept gebacken und täglich frisch geliefert ebenso wie das Fleisch von Brandenburgs Rindern. Die Burger werden nach Wunsch medium oder well done serviert, die Preise der acht Standard-Burger liegen zwischen 6,20 und 7,90 Euro. Witzige Idee: Die Burger auf der großen Speisekarte an der Wand sind alle im Stil des jeweiligen Künstlers gemalt.

Am Grill stehen Sebastian und sein Kollege William aus der Karibik. Sie sind beide gelernte Köche und haben den Ehrgeiz, die ausgefallensten Burger zu kreieren, die es nirgendwo anders gibt. Etwa Raffiniertes wie den Rote Beete-Bratling mit Karotten, Zucchinisalat und Frischkäse. Demnächst soll es jeweils im 14-tägigen Wechsel zwei neue Varianten geben, damit Stammgäste mehr Abwechslung haben. Davon gibt es inzwischen viele, obwohl sich „Hans im Glück“ kurz nach der Eröffnung von Burger Art vor knapp einem Jahr ein paar Meter weiter angesiedelt hat.

Saftig, knackig, gut. (c) Maggie Riepl

Besonders zu empfehlen sind auch die Süßkartoffelpommes für 2,50 Euro in der Papiertüte. Kalorienbewusste greifen zum Cesars Salat (4,90 Euro). Wer seinen Burger zum Menü machten möchte, zahlt 3 Euro zu und bekommt dafür noch Pommes und hausgemachte Limonade. Und wer nicht persönlich kommen will, Home-Service gibt’s über deliveroo.de.

Foto Galerie


Quelle: QIEZ / externe Quelle

Burger Art, Albrechtstr. 131, 12165 Berlin

Telefon 030 82 00 12 96

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag bis Samstag 12 bis 22 Uhr, Sonntag 13 bis 21 Uhr

Burger Art

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Fastfood

Essen + Trinken | Fastfood | Frühstück + Brunch | Lunch | Restaurants

Top 10: Restaurants in Spandau

Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank findet, die gastronomische Landschaft im Westen habe sich gut entwickelt. Sehen wir […]