Unterwegs im Kiez

Zu Besuch im Fritz-Schloß-Park

Zu Besuch im Fritz-Schloß-Park
Der Haupteingang zum Fritz-Schloß-Park in der Rathenower Straße. Auf den Schildern wird der Park einfach nur als "SportPark Poststadion" bezeichnet. Zur Foto-Galerie
Lehrter Straße - Er ist der größte Park in Moabit - trotzdem geht es hier selbst an einem sonnigen Juninachmittag ruhig zu. Lediglich vom Moabiter Kinder-Hof her schallen ein paar laute Rufe über die Wiesen des Fritz-Schloß-Parks, ab und an wird ein Fußball gegen eines der Bolzplatz-Gitter geschmettert. Wir haben der in den 50er Jahren gestalteten Grünanlage einen Besuch abgestattet.

Auf der Turmstraße ist nicht alles schick.
Auf dem kleinen Fußmarsch vom U-Bahnhof Turmstraße zum Haupteingang des Fritz-Schloß-Parks an der Rathenower Straße wird man mitten hineingeworfen in den Moabiter Alltag. Im kleinen Tiergarten – oder zumindest dem Teil, der momentan nicht von Bauzäunen eingefasst und mit schwerem Gerät neu gestaltet wird – halten sich in kleinen Gruppen Wohnungslose und Alkoholiker auf. Türkischstämmige Mütter passieren mit ihren Kinderwägen die Dönerbuden, Spielcasinos und Billigläden längs der Straße und Schulkinder auf dem Weg zur U-Bahn stürmen in kleinen Gruppen noch schnell den nächsten Backwarenladen.

Dazwischen Anzugträger auf dem Weg zum Amtsgericht, junge Männer in aufgemotzten Wagen und Bauarbeiter, die bei der Sanierung des nächsten Wohnhauses in der Turmstraße eine kleine Pause einlegen. Man muss schon ein echtes Großstadtkind sein, um sich in dieser ganz besonderen Atmosphäre dauerhaft wohl zu fühlen. Mir persönlich ist die Stimmung etwas zu heftig und ich bin froh, als ich, nach einem kleinen Stopp in der liebevoll sortierten Dorotheenstädtischen Buchhandlung, den Fritz-Schloß-Park erreiche.

Der Park, ein ehemaliges Militärgelände, das nach dem Zweiten Weltkrieg als Trümmerhalde genutzt und schließlich in den 50er Jahren zu einer öffentlichen Grünanlage umgestaltet wurde, ist auch tatsächlich eine zwölf Hektar große Ruheoase im Moabiter Trubel. An diesem Nachmittag ist es angenehm leer. Nur einige ältere türkischstämmige Ehepaare lassen sich auf den Sitzbänken die Sonne ins Gesicht scheinen, einige Jungs bolzen und hauen sich dabei zum Teil recht derbe Sprüche um die Ohren und viele Jogger drehen ihre Runden auf dem augenscheinlich sehr beliebten 1,1 Kilometer langen Sport-Rundweg. Er wurde 2009 angelegt, setzt sich mit rotem Belag deutlich von den übrigen Wegen im Park ab und ist mit verschiedenen Fitnessgeräten bestückt. So können etwa Stufen erklommen, Klimmzüge oder Balanceübungen gemacht werden.

Neu ist das zur Erholungsfläche umgestaltete Südplateau. Es wurde erst vor wenigen Tagen eingeweiht und umfasst gepflegte Rasenterrassen sowie zwei Holzliegen und ein Holzdeck zum Sonnenbaden. Das schön gestaltete Areal scheint von Anwohnern und Parkbesuchern aber noch nicht so recht akzeptiert zu werden. Heute zumindest bin ich die Einzige, die sich hier ein paar Minuten vom Aufstieg erholt. Den Aufstieg vom Haupteingang zum Plateau kann man übrigens auf ungewöhnliche Art und Weise bewältigen: Ein mit Findlingen und Natursteinblöcken bestückter Pfad lädt Abenteuerlustige zum Klettern ein.

Der Moabiter Kinder-Hof

Für Kinder gibt es am südöstlichen Ende des Parks außerdem seit 1997 den Moabiter Kinder-Hof, einen kleinen aber feinen Abenteuerspielplatz mit Kletterwand, verschiedenen Beeten, Kaninchenstall und zahlreichen betreuten Angeboten wie Hausaufgabenhilfe, Fußballtraining, gemeinsames Kochen oder eine Holzwerkstatt. Insgesamt kümmern sich vier ausgebildete Kräfte täglich von 13.30 bis 18 Uhr, in den Ferien sogar von 12 bis 18 Uhr, um die kleinen Besucher. „Die meisten Kinder kommen aus den benachbarten Grundschulen, so gegen 16 Uhr ist hier immer am meisten los“, erzählt eine Mitarbeiterin. „Wer herkommt, möchte vor allem Freunde treffen, Fußball spielen oder sich um die Kaninchen kümmern. Gartenarbeit ist dagegen nicht so beliebt“, schmunzelt sie.

Insgesamt fühle ich mich im Fritz-Schloß-Park, der nach einem Berliner Sozialdemokraten benannt ist und an das Poststadion sowie verschiedene Sportanlagen grenzt, ziemlich wohl. Auf den weitläufigen Wiesen haben Mütter mit kleinen Kindern ihre Decken ausgebreitet. Nebenan führen Hundebesitzer ihre Vierbeiner Gassi, es gibt viele kleine, versteckte Pfade und reichlich Platz zum Durchatmen. Doch natürlich ist hier in Moabit nicht alles frisch herausgeputzt: In manchen Ecken des Parks liegt Müll, Bänke und Mäuerchen sind mit Grafitti beschmiert und ab und an begegnen mir gerade in den einsamen Ecken etwas obskur wirkende und abgerissen aussehende Gestalten. Und eines muss ich zugeben: In solchen Momenten habe ich mich dann doch beeilt, schnell wieder auf einen der Hauptwege und in die Sonne zurückzukommen.


Das könnte dich auch interessieren:

Foto Galerie

Fritz-Schloss-Park, Rathenower Straße 10, 10559 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Freizeit + Wellness

Freizeit + Wellness | Sport

Diese Surfhalle schlägt bald hohe Wellen

Gegen den Surf-Blues: Sieben Berliner/innen bauen die erste Indoor-Surfhalle der Hauptstadt. Ab dem Frühjahr kannst […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Liebe

Top 10: Events für Singles in Berlin

So groß die Zahl der einsamen Herzen ist, so vielfältig sind in Berlin die Möglichkeiten […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events

EU verschenkt 12.000 Interrail-Tickets

Nächsten Sommer kannst du die Vielfalt Europas kennenlernen – und zwar umsonst! Die EU vergibt […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness | Neueröffnungen | Wohnen + Leben

Neu in Grunewald: das Saunafloss

Deine Badehose kannst du zu Hause lassen, wenn du zu Dirk Engelhardt an die Havel […]