Besuch im Spy Museum

Tausend Dinge, die du über 007 noch nicht wusstest

Tausend Dinge, die du über 007 noch nicht wusstest
Auf den Spuren von James Bond im Spy Museum. Zur Foto-Galerie
Leipziger Platz - Berlin gilt nicht erst seit dem Kalten Krieg als Welthauptstadt der Spionage. Und das ausgespähte Kanzlerinnenhandy zeigt, dass das Thema auch heute noch aktuell ist. Wie passend, dass nun ein eigenes Museum die (inter-)nationale Geschichte der Spionage aufarbeitet. QIEZ hat sich im Spy Museum umgeschaut.

Die aufregende Reise durch das Spy Museum beginnt schon am Eingang. Wo normalerweise der Kartenabreißer steht, wartet hier eine Schleuse auf die Besucher. Karte scannen, eintreten und bange Sekunden im stillen Niemandsland warten, bevor es auf der anderen Seite abgeht. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Was mit einem Touch-Screen-Ritt durch die Geschichte der Spionage seit den alten Ägyptern beginnt, setzt sich fort mit unzähligen Mitmach- und Erlebnisstationen.

So verrät etwa ein Computer, wie lange es dauert, bis ein persönliches Passwort geknackt werden kann (Anfänger scheitern bei wenigen Sekunden, Profis entwerfen Super-Codes, die jahrhundertelang sicher sind). Ein paar Meter weiter beamt man sich an die Schauplätze des Kalten Krieges in Berlin. Aber das absolute Highlight ist der Laser-Parcours mit Countdown und Wärmebildkamera. So aufregend fühlt sich ein Museumsbesuch selten an.

Auch ein Trabi darf nicht fehlen. (c) Trieba

Dazwischen gibt es Tondokumente und skurrilen Zeugnisse aus den Archiven verschiedenster Geheimdienstorganisationen – etwa eine Handschuhpistole, konservierte Gerüche im Einmachglas oder ein Schachbrett mit Geheimfächern. Wer möchte, kann außerdem in einem echten Trabi Platz nehmen und erfährt viel über berühmte Spione, den Einfluss von Giften und Drogen auf die Weltpolitik oder über das Leben der ersten Spionage-Katze Kitty, die bei ihrem ersten, 15 Millionen Dollar teuren Außeneinsatz von einem Taxi überrollt wurde.

Schwerpunkt der Schau im Spy Museum bildet die Spionage während des Zweiten Weltkriegs und des Kalten Krieges. Doch auch James Bond, DAS Symbol für Agenten schlechthin, und generelle Überwachungs-Fragen kommen im neuen Museum am Leipziger Platz nicht zu kurz. Ältere Besucher dürften sich von dem multimedialen Angebot und der Themenvielfalt vielleicht etwas überfordert fühlen, doch wer sich Zeit nimmt oder ohnehin schon mit solchen modernen Erlebnis-Ausstellungen aufgewachsen ist, wird hier mindestens zwei sehr vergnügliche Stunden zubringen.

Auf den Spuren des Kalten Krieges. (c) Trieba

Foto Galerie

Deutsches Spionagemuseum, Leipziger Platz 9, 10117 Berlin

Telefon 030 398200450

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr

Deutsches Spionagemuseum

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Museen

Ausstellungen | Essen + Trinken | Kultur + Events | Museen

Kunst wird populär im Prinzessinnenpalais

Wo früher preußische Prinzessinnen wohnten, ist jetzt die Kunst zu Hause. Das neugestaltete PalaisPopulaire besticht […]
Kultur + Events | Museen | Neueröffnungen

Neu in Mitte: Das Museum der Illusionen

Kannst du deinen eigenen Augen trauen? Im Museum der Illusionen solltest du lieber zweimal hinschauen, […]
Ausstellungen | Kultur + Events | Museen

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage Kunstwerke – mit dir […]
Ausstellungen | Museen

Neu in Dahlem: Museum zeigt Kunst der Samurai

Über japanische Samurai-Krieger informierten bisher hauptsächlich schlecht synchronisierte Spielfilme. Nun eröffnet im Untergeschoss eines Zehlendorfer […]