Neues Konzept für Bona-Peiser-Bibliothek

Kurse, Workshops und ein bisschen Bücherei

Kurse, Workshops und ein bisschen Bücherei
Ort für Bücher, Ort für Stille: Die Bibliothek.
Otto-Suhr-Siedlung – Aufgrund der knappen Bezirkskasse stand die Kreuzberger Bona-Peiser-Bibliothek bereits kurz vor der Schließung, bevor sie im August ein Jahr Aufschub bekam. Nun soll der Betrieb mit einem neuen Konzept gesichert werden – mit weniger Bibliotheks-, aber mehr Kursangeboten.

Schon seit letztem Jahr sind die Öffnungszeiten der Stadtteilbibliothek Oranienstraße in der Nähe des Moritzplatzes stark eingeschränkt. Nur noch montags und donnerstags zwischen 13 und 18 Uhr können ihre Nutzer in der Regalen stöbern und Medien entleihen. Daran wird sich auch mit dem neuen Konzept nichts ändern, das Bezirksstadträtin Jana Borkamp (Grüne), unter anderem zuständig für Kultur und Finanzen, nun vorgestellt hat. Im Gegenteil: Der Umfang der klassischen Leistungen einer Bibliothek wird weiter eingeschränkt.

Seit heute firmiert die Institution als „Kultur- und Medienzentrum Oranienstraße | Bona-Peiser-Bibliothek“. Das „Kriminal-Kabinett“ mit der entsprechenden Literatur ist in die Mittelpunktbibliothek Adalbertstraße am Kottbusser Tor umgezogen. Am Standort Oranienstraße wird es künftig noch rund 17.000 Titel geben – Bücher und Hörbücher für alle Altersgruppen, DVDs, Zeitungen und Zeitschriften. Diese können zu den genannten Öffnungszeiten ausgeliehen, zurückgegeben und genutzt werden. Nicht mehr möglich sind die Ausstellung und Verlängerung von Bibliotheksausweisen, die Begleichung von Gebühren sowie das Einholen einer Fachberatung. Hierfür werden die Nutzer an die Mittelpunktbibliothek und andere Berliner Standorte verwiesen.

Kurse ergänzen Bücherleihe

Damit die Bona-Peiser-Bibliothek mit ihrem beschnittenen Angebot langfristig bestehen bleiben kann, hat der Bezirk mit seinem Fachbereich Bibliotheken das Konzept des Kultur- und Medienzentrums entwickelt. Künftig werden die Räumlichkeiten vormittags von der Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg für Integrationskurse genutzt. Weitere Workshops und Fachgespräche zu verschiedenen Themen sollen durch die Einrichtung Public School Berlin angeboten werden, die es in der Hauptstadt seit gut vier Jahren gibt. Diese ‚Schule‘ ohne Abschlüsse oder Zertifikate basiert auf Themenvorschlägen der Berlinerinnen und Berliner, ist also eine Art selbstdefinierte Volkshochschule.

Darüber hinaus laufen nach Angaben des Bezirksamts Gespräche mit weiteren Akteuren des öffentlichen Lebens und freien Trägern, um auszuloten, wie das kulturelle und politische Angebot des Kultur- und Medienzentrums noch erweitert werden kann. Dabei sollen auch die Anwohner sowie Kitas und Schulen einbezogen werden.

Weitere Informationen zur Public School Berlin findet ihr auf deren Webseite.

Stadtteilbibliothek Oranienstraße / Bona-Peiser-Bibliothek, Oranienstraße 72, 10969 Berlin

Telefon 030 50586414
Fax 030 50586415

Webseite öffnen


Montag und Donnerstag von 13:00 bis 18:00 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Ausbildung + Karriere

Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Notschlafplätze für Studierende

4.000 Studierende stehen derzeit auf der Warteliste der Studentenwohnheime. Gleichzeitig kennen die Mieten für WG-Zimmer […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Top 10: Tipps für Erstis in Berlin

Groß, anonym und manchmal ganz schön anstrengend! Berlin ist zwar keine klassische Studentenstadt, dennoch sind […]
Ausbildung + Karriere | Freizeit + Wellness | Interior | Kultur + Events | Wohnen + Leben

Handwerkerkurse für Hammerbräute

Selbst ist die Frau – bei den gratis Handwerkerkursen von BAUHAUS lernst du zusammen mit […]