Das Start-up des Monats

BigRep hat die größten ... 3D-Drucker!

BigRep hat die größten ... 3D-Drucker!
Die Ambitionen der Geschäftsführer und Gründer sind genauso groß wie ihre Drucker: René Gurka (l.) und Stephan Beyer denken global. Zur Foto-Galerie
Start-ups schießen in Berlin wie Pilze aus dem Boden. Um die spannendsten ab sofort nicht mehr zu verpassen, stellen wir dir in Kooperation mit The Hundert Magazin unser Start-up des Monats vor. Im Dezember ist das BigRep.

BigRep, im Jahr 2014 gegründet, ist der Markt- und Technologieführer für großangelegten, industriellen 3D-Druck. Das Ziel ist es Design, Prototyping und die Industrieproduktion aus dem Kern heraus zu revolutionieren. Mit einem Volumen von mehr als 1 Kubikmeter (35,31 Kubikfuß/cft) ist der BigRep One.2 aus der aktuellen Produktlinie zur Zeit der größte FFF (Fused Filament Fabrication) Drucker, der auf dem Weltmarkt zur Verfügung steht.

Mitgründer Lukas Oehmigen wurde von seinem Wunsch motiviert, überwiegend umweltfreundliche Kunststoffe zu verwenden, um sicherzustellen, dass die massiven Objekte, die von seiner Maschine erstellt werden, nicht auf Mülldeponien landen. Er optimierte den Drucker so, dass er mit PLA arbeiten kann, einem biologisch abbaubaren Kunststoff aus Mais, der nebenbei auch noch stabiler ist. 

Der Prototyp des Druckers wurde übrigens „Le Big Rep“ genannt – eine Hommage an den Film-Klassiker „Pulp Fiction“.

Hundert vielversprechende Start-ups und ihre Ideen in Ausgabe sechs des Berliner Magazins.

Das Startup des Monats und 99 andere spannende Unternehmen stellt The Hundert in seiner sechsten Ausgabe vor, die du dir hier kostenlos downloaden kannst.

Foto Galerie

BigRep hat die größten ... 3D-Drucker!, Gneisenaustraße 66, 10961 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Shopping + Mode

Shopping + Mode

Top 5: Adressen für Kostüme

Fantasieren erlaubt! Ob Prinz, Superheldin oder Skelett, an Fasching und Halloween darfst du jemand ganz […]
Interior | Shopping + Mode

Top 10: Blumenläden in Berlin

Blumen sagen mehr als tausend Worte. Schon klar. Mit anderen Worten: Ein Strauß muss her. […]