Top-Liste

Top 10: Öko- und Abokisten für Berlin

Du hast Bock auf Öko-Gemüse und Lebensmittel vom Bauernhof, die ganz bequem geliefert werden? Kein Problem, mit diesen Abokisten gibt es alles direkt zu dir nach Hause, meist sogar aus der Region. Aber Achtung, die Nachfrage ist aktuell besonders hoch, nicht alle können noch Neukunden aufnehmen.

Blattwerk-Gemüsekiste

Rund 100 Kilometer musst du von Berlin aus in Richtung Südwesten fahren, dann erreichst du den Biohof Blattwerk. Gut, dass der sein Obst, Gemüse und seine Kräuter auch nach Berlin, Potsdam und Umgebung liefert. Die Produkte in der Kiste stammen vor allem aus eigenem Anbau, zum Teil auch von anderen Bio-Höfen aus der Region. Aus dem Angebot der Woche stellst du dir deine Lieferung ganz einfach selbst zusammen oder du überlässt dem Hof die Auswahl für deine Obst- und Gemüsekiste. Wenn du ein Gemüse gar nicht magst, wird das beim Packen auf Wunsch berücksichtigt. Zusätzlich kannst du immer auch Demeter-Brot, Bio-Eier oder Käse in deine Abo-Kiste legen lassen. Zu Weihnachten und Ostern gibt es frisches Lammfleisch vom Hof. Mindestbestellwert: 10 Euro, Lieferpreis 2,50 Euro.

mehr Infos zu Biohof Blattwerk
Biohof Blattwerk, Börnecke 15, 14828 Görzke

Landkorb vom Lindenhof

Hinter diesem Lieferservice steckt der Bauernhof Lindenhof im brandenburgischen Dorf Rohrlack. Viele Produkte stammen aus dem dortigen Demeter-Anbau. Aber auch von anderen regionalen Bio-Höfen kommt ein Rundum-Sorglos-Paket für Öko-Couchpotatoes; und das schon seit 20 Jahren! Zusammengestellt wird deine Lieferung immer nach Saison, entsprechend deiner Auswahl aus über 5.000 Artikeln oder nach Themen. In unserer Probe-Abokiste steckten neben Obst und Gemüse auch Quark, Polenta und Tomatenmark. Genau das, was wir zum Nachkochen der mitgelieferten Landkorb-Rezepte brauchten – zum Beispiel Kartoffelspalten mit Polentakruste, Kräuterquark und Feldsalat mit fruchtigem Dressing. Lecker! Kleiner Nachteil: Manchmal wird vorausgesetzt, dass du Dinge wie Walnussöl im Schrank hast, obwohl das nicht unbedingt zur Standard-Küchenausstattung zählt. Dafür steckte noch eine Jahresübersicht für Saison-Gemüse in der Lieferung. Mindestbestellwert: 18,90 Euro.

mehr Infos zu Lindenhof
Lindenhof, Dorfstraße 18, 16845 Temnitztal

Abokiste Apfeltraum

Auch wenn alle Abokisten regionales und feldfrisches Gemüse vor die Tür bringen, diese Kiste hat uns mit absoluter Super-Frische überzeugt! Und die Äpfel waren, passend zum Namen, ganz besonders knackig und lecker. Alle, die sich gern überraschen lassen, sind bei der Hofgemeinschaft Apfeltraum richtig. Der Hof in Müncheberg hat verschiedene Themenkisten zur Auswahl: die Frühstückskiste, die Mutter- & Kind-Kiste oder die Rohkost-Kiste. Für diejenigen, die Balkon oder Garten begrünen möchten, verschickt der Hof auch junge Pflänzchen (Nutz- und Zierpflanzen) aus der eigenen Gärtnerei und Bio-Saatgut für den Eigenanbau. Außerdem enthielt unsere Kiste eine Ausgabe vom Bio-Lifestyle-Magazin Schrot & Korn und Hinweise für die perfekte Lebensmittellagerung. Mindestbestellwert: 12 Euro, Liefergebühr 1,95 Euro.

mehr Infos zu Hofgemeinschaft Apfeltraum
Hofgemeinschaft Apfeltraum, Hauptstraße 43, 15374 Müncheberg

Märkische Kiste

Eine Mischung aus Überraschung und persönlicher Vorliebe: Der Kunde stellt seine Märkische Kiste selbst zusammen oder wählt eine fertig gepackte. Die enthält Obst und Gemüse zum Kochen, zum roh Knabbern oder beides. Im Angebot sind zudem originelle Standardkisten wie die Bürokiste mit gesunden Snacks, die Singlekiste mit Inhalten wie Schokopudding und Kassler und es gibt eine spezielle Smoothie Box oder die Käsekiste. In unserer Regionalkiste haben wir uns über eine Lieferung abseits vom Standard gefreut – dazu gehörten neben dem üblichen Kohl und Wurzelgemüse zur Winterzeit auch Shiitake-Pilze oder Friedrichshainer Sprossen. Nach Möglichkeit stammen alle Produkte von Erzeugern aus der Mark Brandenburg. Praktisch: Im Probeabo zahlst du fünf Lieferungen, bekommst aber sechs. Außerdem beinhaltet jeder Kiste die Rezepte der Woche. Der Mindestbestellwert liegt bei 15 Euro, die Lieferung kostet 3,45 Euro.

mehr Infos zu Lieferservice Märkische Kiste
Lieferservice Märkische Kiste, Motzener Straße 30, 12277 Berlin

Telefon 030 23322270
Fax 030 233222799

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Besuche Lieferservice Märkische Kiste auf:

Ogrosener Landkiste

Zwischen dreißig und vierzig Kulturen baut Gemüsebau Erdreich auf seiner 3,5 Hektar großen Freilandfläche an. Besonders ist neben der großen Gemüse- und Obstvielfalt der Ogrosener Landkiste, dass der Bauernhof auch mal alte Sorten anbaut, die man so nicht mehr kennt – zum Beispiel die Delikatessenkartoffel Bamberger Hörnchen. So wird jede Lieferung zur Überraschung und du hilfst mit, alte Landsorten zu erhalten. Auch ein großes Sortiment an Milchprodukten von Ziege, Schaf oder Kuh, sowie Wurst und Rindfleisch kriegst du frisch vom Hof, außerdem frische Eier. Die Landkiste kannst du in verschiedenen Größen bestellen, der Preis variiert zwischen 12 und 24 Euro. Der Mindestbestellwert beträgt 15 Euro, dafür fallen keine Liefergebühren an.

mehr Infos zu Gemüsebau Erdreich GbR
Gemüsebau Erdreich GbR, Ogrosener Dorfstraße 1, 03226 Vetschau

Brodowiner Ökokorb

Das Ökodorf Brodowin ist rund 70 Kilometer von Berlin entfernt. Die meisten kennen es als ländliches Ausflugsziel oder eben als Produzenten von leckeren Bio-Lebensmitteln. Die bekommst du nicht nur im Supermarkt, sondern auch bequem geliefert. Ob Singlekorb, Rohkostkorb oder Schonkorb mit nicht blähendem Gemüse: da findet jede Zielgruppe etwas. Die Brodowiner Schatzkiste enthält außerdem eine Grundration für deinen Kühlschrank: etwa Möhrensaft, Butter, Leberwurst oder Käse. Milchprodukte stammen aus der eigenen Molkerei. Mit seinen Einnahmen finanziert Brodowin auch Maßnahmen zum Naturschutz und unterstützt gemeinnützige Vereine und Organisationen. Mindestbestellwert: 20 Euro, die Liefergebühr beträgt 3,50 Euro.

mehr Infos zu Ökodorf Brodowin
Ökodorf Brodowin, Weißensee 1, 16230 Chorin

PlantAge

Junge Menschen, die freiwillig einen Bauernhof betreiben? Ja, das gibt es noch. Ein Berliner Pärchen hat eine – Achtung – biovegane, solidarische Plantage namens PlantAge. Biovegan bedeutet zuerst einmal, dass auch Dünger und Co nicht aus tierischen Produkten bestehen dürfen. Die Solidarität soll außerdem den Erhalt der Landwirtschaft sichern: Wer eine Veggie Box will, muss erst einmal Mitglied werden und einen Erntevertrag unterschreiben. Für 79 Euro pro Monat bekommst du im Jahr 46 Gemüseboxen an festgelegte Orte in deinem Kiez geliefert, in der Regel wöchentlich. Einberechnet sind Lieferpausen während deiner Urlaubszeit und zwei Wochen Betriebsferien. Je mehr Menschen mitmachen, umso günstiger wird das Ganze auf Dauer. Erntehilfe auf dem Hof ist möglich, aber kein Muss.
mehr Infos zu PlantAge

SirPlus Retterbox

Lebensmittel zu retten gehört inzwischen ja schon fast zum guten Ton. Das Berliner Start-up SirPlus verkauft aussortiertes Obst und Gemüse, aber auch Nudeln, Snacks oder Getränke mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum. Und das ist auch noch um bis zu 70 Prozent preiswerter als im Supermarkt. Inzwischen gibt es vier Filialen von SirPlus in Berlin. Das Start-up macht es dir aber noch einfacher und liefert bis zu deiner Haustür: Du kannst wählen zwischen den Retterboxen Bio, Vegan, Vegetarisch oder Office – im Abo für bestimmte Wochenintervalle oder fürs Jahr, aber auch als einmalige Bestellung. Wer sich seine Lebensmittel lieber selber rauspickt, kann natürlich im Online-Shop auch eine eigene Box erstellen. Einen Mindestbestellwert gibt es nicht, bei einmaliger Bestellung ist der Versand ab 29,90 Euro Einkauf kostenlos.

mehr Infos zu SIRPLUS Rettermarkt Neukölln
SIRPLUS Rettermarkt Neukölln, Karl-Marx-Straße 108, 12043 Berlin

Webseite öffnen


Montag bis Samstag von 10:00 bis 20:00 Uhr


Besuche SIRPLUS Rettermarkt Neukölln auf:

Etepetete

Bodyshaming gibt es nicht nur bei uns Menschen – auch krummes oder verdelltes Gemüse wird oft wegen seines Aussehens verschmäht. Das zu ändern, hat sich das Start-up Etepetete auf die Fahne geschrieben. So kommt hier Obst und Gemüse zwar nicht direkt aus Brandenburg, aber du rettest lustig verformte und biologische Lebensmittel vor der Mülltonne. Durch den direkten Transport vom Bauernhof zu dir nach Hause statt einer langen logistischen Lieferkette wie beim Supermarkt, gleicht sich der weitere Lieferweg auch wieder aus. Die Auswahl der Abos ist groß, neben Familienpackungen gibt es eine Rohkost-Box, eine reine Gemüse- oder Obst-Box oder auch eine gemischte Kiste. Versendet wird alle 7 oder 14 Tage mit recyclebarer Verpackung, ohne Mindestbestellwert, versandkostenfrei und deutschlandweit.
mehr Infos zu Etepetete

SpeiseGut

Wer vom SpeiseGut in Gatow frisches Bio-Gemüse aus der Region will, muss etwas dafür tun! Erstens musst du deine Kiste selbst abholen – die bisher 17 Ausgabestellen dafür sind aber in ganz Berlin gut verteilt. Von Spandau bis nach Oberschöneweide werden die Erzeugnisse emissionsfrei geliefert, von Mai bis November wöchentlich, im Winter etwas seltener. In deiner Kiste landen Gemüse, Kräuter, Eier, Wurst und Saft. Was und wie viel deine Ernte umfasst, hängt vom Ertrag der Saison ab. Zweitens musst du Mitglied des SpeiseGut-Teams werden und mindestens drei Ackereinsätze im Jahr leisten. Die Tätigkeiten reichen von Pflanzen, Ernten und Schneiden bis zum Bauen der Gewächshäuser. Aber ist das nicht eine willkommene Abwechslung zum Stadtleben? Schließlich kannst du nach der Arbeit auch im Grünen picknicken oder zur Erfrischung in die nahegelegene Havel springen. Ein kleiner Ernteanteil kostet 45 Euro im Monat, ein großer monatlich 78 Euro. Den Vertrag mit SpeiseGut schließt du für ein Jahr ab, es gibt aber einen Probemonat zum Ausprobieren.

mehr Infos zu Landwirtschaft- und Gemüsebaubetrieb SpeiseGut
Landwirtschaft- und Gemüsebaubetrieb SpeiseGut, Kladower Damm 57, 14089 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness | Gesundheit
Top 10: Gesünder leben in Berlin
Kürzere Tage, schwächeres Immunsystem und dann ist da ja noch der Vorsatz, mehr Sport zu […]
Shopping + Mode | Interior
Top 10: Upcycling-Läden in Berlin
Statt sich dem Weihnachtsshopping-Wahn hinzugeben: Wie wäre es dieses Jahr mit Selberbasteln? Das ist schließlich […]
Essen + Trinken
App statt Abfall
Containern war gestern. Heute kannst du ganz zeitgemäß ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung setzen. Alles was […]