• Freitag, 12. April 2013

Karriere in Brandenburg

Und stetig lockt die Heimat

  • Neulietzegoericke
    Brandenburger Idylle: Viele gut ausgebildete Menschen zieht es hierher zurück. Foto: dapd - ©Klaus-Dietmar Gabbert

Brandenburg hat ein Problem mit seiner Bevölkerung. Die schwindet, was gewaltige Kosten verursachen wird. Deshalb wirbt das Land jetzt offensiv um jene, die es verlassen haben.

So ist das mit Brandenburg. Schwieriges Image, stille, aber starke Heimatgefühle dahinter. Carmen Falkenberg kommt aus einem Dorf in der Nähe von Oranienburg. Fragt man Carmen Falkenberg, was sie mit "Zuhause", mit "Heimat" verbindet, sprudelt es nur so aus ihr heraus. Nichts von dem, was ihr wichtig ist, hat mit Hamburg zu tun. Aber genau da war sie gelandet. Von 2008 bis Anfang dieses Jahres arbeitete sie in der Stadt, in der sich ihr in einem großen Handelsunternehmen eine Karrierechance bot.

27 Jahre ist sie alt, Industriekauffrau von Beruf, freundliches Lachen, selbstbewusste Ausstrahlung, eine offene, direkte Art zu reden. Das erste Jahr da oben in Hamburg sei "spannend" gewesen, erzählt sie. Aber vom Reiz der Fremde war bald nichts mehr übrig - der kann sich schnell erschöpfen, wenn man viele Stunden auf der A 24 zwischen Hamburg und dem Berliner Autobahnring verbringt. Carmen Falkenberg pendelte: Das Wochenende zu Hause endete am Montag morgens um fünf Uhr, nachdem es am Freitagnachmittag begonnen hatte. Hamburg fand Carmen Falkenberg bald "spießig, steif, konservativ" und schimpft: "Die Hamburger tun so, als wenn das direkt am Meer ist. Dabei fließt da nur die dreckige Elbe lang!" Beruflich kam sie voran, die Abende waren öde. "Das wird hier einfach nichts", dachte sie oft.

Rückkehr in die Heimat

Nach vier Jahren im Norden hat sie einen Job bei einem großen Berliner Gesundheitsbetrieb gefunden. Sie wohnt jetzt wieder in dem Dorf, von dem sie aufgebrochen war. "Mir hat es hier eigentlich an nichts gefehlt", sagt sie heute, denkt dabei an ihre Familie, ihre Schwester, ihre Erinnerungen, denkt auch ans Baden im See und daran, dass "Omi und Opa immer für uns da gewesen" seien. Sie erzählt von der Kinderfußballmannschaft, die sie trainierte, von der Theatergruppe. Von den Sorgen, die sie sich machte, als ihr Opa im Krankenhaus lag und sie ihn nicht mal eben nach der Arbeit besuchen konnte.

Carmen Falkenberg hat ihren neuen Arbeitsplatz über eine Jobvermittlung im Internet gefunden, nicht über das Fachkräfteportal, das neuerdings für die Rückkehr von Exil-Brandenburgern wirbt. Aber immerhin hatte sie davon schon mal gelesen. Mit dem Portal, das als "Fachkräfte-Portal" über die Internetseite www.brandenburg.de zu finden ist, geht die Landesregierung gegen die absehbaren Folgen der demografischen Entwicklung an. Gesucht werden Menschen wie Carmen Falkenberg: gut ausgebildet, karrierebewusst, aber auch heimatverbunden und nicht zu abgehoben.

Dennis Broistedt, 31 Jahre alt, ist auch so einer und gewissermaßen der Prototyp des Rückkehrers. Er hat Wirtschaftsinformatik studiert, danach in Bayern bei BMW gearbeitet und ist dann doch zurück nach Neuruppin gegangen, in seine Heimatstadt, wo er jeden Waldweg und jede Badestelle aus Kinder- und Jugendzeiten kennt. In Brandenburg werden demnächst zigtausende von seiner Art gebraucht.

Junge Menschen dringend gesucht

Die Bevölkerungspyramide verändert ihre Form. Von der Tanne - unten viele Kinder, oben wenige Alte - zur Kiefer: schmaler Stamm, wenig Kinder, wenig Mittelalte - breite Krone, viele Alte und, wie man heute sagt: "Hochbetagte".

Immer öfter hören die Politiker in Potsdam, dass Facharbeiter in Unternehmen fehlen, dass Stellen nicht besetzt werden können. In der Arbeitswelt wirkt sich heute aus, dass viele Ostdeutsche unter dem Schock der Wende und einer ungewissen Zukunft auf Kinder verzichtet haben und dass der Untergang der DDR- Wirtschaft viele andere gezwungen hat, in den Westen der Republik zu ziehen, um dort zu arbeiten. Zweieinhalb Millionen Einwohner hat Brandenburg. Noch. Bis 2030 erwartet das Statistikamt einen Verlust von 330 000 Menschen. Heute, so schreiben die Bevölkerungswissenschaftler, sei jeder fünfte Brandenburger im "Seniorenalter". 2030 werde es jeder dritte sein. Das hat Folgen. Das Steueraufkommen im Land wird sinken, mehr Pflegekräfte und Ärzte werden für die Gesundheitsversorgung gebraucht. Die Kosten der Infrastruktur vom Wasser über Elektrizität bis zum Straßenbau werden steigen, jedenfalls pro Person gerechnet.

Mit dem Internet nach oben, mit dem Internet zurück nach Hause

Da war es ein kurzer Weg von den finsteren demografischen Vorhersagen bis zum Aufbau des "Rückkehrerportals". Thomas Krause-Heidenreich ist einer der Erfinder der Internetseite, studierter Wirtschaftsgeograf, angestellt bei der Landesagentur für Struktur und Arbeit. Die hat ihren Sitz in einem Potsdamer Gewerbegebiet, wo sich auch Technologie- und mittelständische Industrieunternehmen angesiedelt haben, ein Beispiel dafür, dass es mit Brandenburg jedenfalls im Berliner Umland aufwärtsgeht. Genau das, so Krause-Heidenreich, wollen die Brandenburger mit ihrem Fachkräfteportal transportieren. "Raum für Karriere", lautet einer der Slogans, mit dem Fachkräfte im Internet angesprochen werden sollen.

Mit demselben Satz und dem Foto einer jungen Frau in einem Labor wirbt das Land auch auf den Fahrplänen, die in den Schnellzügen in Richtung Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg oder nach Prag auf den Sitzen liegen. In diesen Zügen säßen die Arbeitspendler, sagt Krause-Heidenreich. Die Anzeige enthält einen mit dem Smartphone lesbaren Code, der direkt auf die Internetseite weiterleitet. Die Klickzahlen auf der Internetseite seien dadurch auch gestiegen. Die Leute sollten, sagt Krause-Heidenreich, auf die Möglichkeiten aufmerksam gemacht werden, die sie heute in Brandenburg haben.

Adresse

Wetzlarer Straße 54
14482 Potsdam

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Wohnen & Leben

Die Robbe verlässt Kreuzberg und Prenzlberg

Die Robbe verlässt Kreuzberg und Prenzlberg

Nachdem Berlins bekanntester Autoverleih Robben & Wientjes im vergangenen … mehr Prenzlauer Berg, Kreuzberg

Wohnen & Leben

#GirlCrush: Mascha ist verknallt – in eine Freundin! Unsere Singlekolumne #45

#GirlCrush: Mascha ist verknallt – in eine Freundin! Unsere Singlekolumne #45

Mascha verknallt sich ja gerne hin und wieder mal. Diesmal hat sie aber … mehr Berlin

Durch den Kiez

Franziska Giffey und die vielen Gesichter von Neukölln

Franziska Giffey und die vielen Gesichter von Neukölln

Schon längst ist sie nicht mehr nur das Gesicht von Neukölln: In diesen … mehr Neukölln

Bildung

Die Schule des Lebens in Prenzlberg

Die Schule des Lebens in Prenzlberg

Die Event- und Brandagentur muxmäuschenwild präsentiert dir hier … mehr Prenzlauer Berg

Wohnen & Leben

GreenAdapt sagt dem Klimawandel den Kampf an

GreenAdapt sagt dem Klimawandel den Kampf an

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

Schulen

Weiterführende Schulen in Charlottenburg

Weiterführende Schulen in Charlottenburg

Bei der Wahl der weiterführenden Schule für ihr Kind haben Eltern die … mehr Charlottenburg

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen