• Samstag, 02. März 2013

Bomben in Oranienburg

Die ewige Suche

  • Bombentrichter in Oranienburg
    Ein Bombentrichter in Oranienburg nach der gezielten Sprengung einer Bombe an der Fundstelle. Foto: dapd - ©Paul Zinken

Einigermaßen regelmäßig wird den Bewohnern von Oranienburg der Zweite Weltkrieg ins Gedächtnis gerufen. Immer dann, wenn sie mal wieder eine Bombe finden. 300 sollen dort noch unter der Erde liegen. Nach ihnen zu suchen ist Aufgabe der kleinen Stadt. Die hat kein Geld, muss sich aber beeilen.

Die Bombe ist fett und groß wie ein vollgefressenes Schwein, ein vollgefressenes Schwein ohne Kopf und ohne Beine. So liegt sie in einer Anzahl von geschätzten 300 Exemplaren unter Brandenburger Erde, eine ganze Schweinerumpfherde, im Durchschnitt in 4,3 Metern Tiefe begraben. Sie schläft in aller Regel, seit nun bald sieben Jahrzehnten. Dies entspricht ihrem teuflischen Wesen.

Denn schlafen, dafür ist eine Bombe nicht gemacht. Ihre Erbauer sahen anderes für sie vor. Eine Bombe hat hochzugehen. Beim Auftreffen auf den Boden oder einige Stunden später. Sie hat üblicherweise nicht erst Jahrzehnte danach zu explodieren.

Bezeugt sind solche späten Explosionen bisher fünf Mal. Im Dezember 1977 ging eine Bombe auf einem Betriebsgelände hoch. Im April 1981 im Badeweg 5, im Juli 1982 in der Weserstraße, 1991 im Forstring und zwei Jahre später im Lehnitzsee. Der See, das Betriebsgelände, der Badeweg, die Weserstraße, der Forstring und auch die 300 unsichtbaren Schweinerümpfe befinden sich in der brandenburgischen Stadt Oranienburg. Die fünf hochgegangenen Exemplare waren mit chemischen Langzeitzündern bestückt. Gebaut, um erst dann zu explodieren, wenn die Menschen sich wieder in vager Sicherheit wähnten. Nicht in absoluter, 30, 40, 50 Jahre nach Kriegsende.

Viele Bomben in Oranienburg

Seit der Explosion im Lehnitzsee ist Ruhe in Oranienburg. Ruhe, in der die Oranienburger ihrem Leben nachgingen, in der keine der Bomben sich mehr an ihre Bestimmung erinnerte, nichts mehr von ihnen erschüttert wurde. Außer vielleicht der Glaube eines Mannes an die Demokratie. Dieser Mann ist ausgerechnet der Bürgermeister hier.

Hans-Joachim Laesicke formuliert es so: "Ich bin ernüchtert über die politischen Prozesse in der Demokratie." Er sitzt in seinem Bürgermeisterbüro, das sich im Oranienburger Schloss befindet. Ein sehr gemütlich aussehender Mann auf einem Stuhl, mit Bauch und Dreitagebart. Jahrgang 1954 ist er, seit fast 20 Jahren erster Bürger seiner Stadt, zuletzt mit 72 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Als er noch Bürgermeisterbeigeordneter war, Anfang der 90er Jahre, hat er bei Bombenentdeckungen und anschließenden Entschärfungen die Oranienburger eigenhändig aus ihren Häusern geklingelt. Er hat guten Tag gesagt und dass er von der Stadt komme, dass das Haus im Sperrkreis liege und man leider evakuieren müsse. Ist er nicht abgestumpft nach all der Zeit? "Nee."

Oranienburg ist eine Stadt, über der im Zweiten Weltkrieg überdurchschnittlich viele Bomben abgeworfen worden sind. Der hier ansässigen Rüstungsindustrie wegen und wohl auch, weil Uranerze weiterverarbeitet wurden. Mehr als 10.000 sollen es gewesen sein. Eine wiederum überdurchschnittlich große Anzahl davon – ein Gutachten eines Professors der Universität Cottbus kommt auf 4000 – waren welche mit Langzeitzündern. Flugzeuge der amerikanischen Luftwaffe hatten sie an Bord, als sie am 15. März 1945 zwischen kurz vor drei und halb vier am Nachmittag das Oranienburger Bahnhofsgelände angriffen.

Einigermaßen regelmäßig, nahezu im Monatstakt, wird diese gute halbe Nachmittagsstunde den Bewohnern der Stadt ins Gedächtnis gerufen. Gerade war es wieder so weit. Der S-Bahnhof ist in den vergangenen zwei Wochen nach Blindgängern abgesucht worden. Man fand Verdächtiges im Boden. Die in Oranienburg aufs Beste eingeübten Bombenbergungsroutinen liefen an, Sperrgebietsfestlegungen, Evakuierungspläne, Entschärfungstermine. Der Verdacht stellte sich als unbegründet heraus, es war ein Stahlträger, den die Messsonden der Blindgängersucher gefunden hatten, und Reste einer längst explodierten Bombe.

"Es besteht somit kein Handlungsbedarf für eine Bomben-Neutralisierung am kommenden Mittwoch, den 27.02.2013", teilte die Stadtverwaltung mit. Auch die zwischenzeitlich gesperrte S-Bahn-Verbindung nach Birkenwerder werde planmäßig am Abend des 3. März wieder freigegeben. Die Suche auf dem Bahnhofsgelände werde aber fortgesetzt. 60 Jahre werden sie noch suchen. So ist der Stand der Dinge

Adresse

Schloßplatz 1
16515 Oranienburg

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Familie

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Für die meisten ist es immer noch der Erdbeerhof vor den Toren der Stadt, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Treptow feiert gerade 450. Geburtstag. Grund genug, über unsere … mehr Treptow

Wohnen & Leben

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Die erste gute Nachricht ist, dass jeder Feiertag 2018 auf einen Werktag … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Oderberger Straße, Kastanienallee und Weinbergspark kennt doch eigentlich … mehr Mitte, Prenzlauer Berg

Grünes Berlin

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Die Pfaueninsel hat Besucher verloren. Viele Besucher. Wir konnten uns … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen