Breitscheidplatz in Berlin-Charlottenburg

"Wasserklops" könnte bald verschwinden

"Wasserklops" könnte bald verschwinden
Wird er trockengelegt? Der Wasserklops auf dem Breitscheidplatz.
City West - Der 1983 erbaute Weltkugelbrunnen - auch Wasserklops genannt - auf dem Berliner Breitscheidplatz gilt heute vielen als nicht mehr zeitgemäß. Dabei war das Bauwerk lange Zeit beliebt.

Der volkstümlich „Wasserklops“ genannte Weltkugelbrunnen vor dem Europa-Center auf dem Breitscheidplatz könnte bald verschwinden. „Das wäre zumindest eine Option, über die man nachdenken könnte“, sagte Charlottenburg-Wilmersdorfs Stadtrat Marc Schulte (SPD) am Sonnabend. „Wir sind dazu im Diskurs mit den Anrainern, die schon seit geraumer Zeit das Loch neben dem Brunnen vor dem Eingang zum Europa-Center als störend empfinden.“

Allerdings könne der Bezirk das Loch nicht einfach zuschütten, sagte Schulte. „Aber wir haben die Nord- und die Westseite des Breitscheidplatzes neu gestaltet, warum sollten wir uns jetzt nicht auch etwas intensiver um die Ostseite kümmern?“

Der 1983 gebaute, als Treffpunkt von Berlinern und Touristen lange Zeit beliebte „Wasserklops“ erscheine heute vielen nicht mehr zeitgemäß, sagte Schulte. „Aber noch ist nichts entschieden, wir sind derzeit mitten in einem sehr konstruktiven Diskussionsprozess.“ Dazu habe es bereits ein erstes Treffen gegeben, für Anfang Dezember ist ein zweites geplant: „Dann wird man weitersehen“, sagte Schulte.

Lies mehr:


Quelle: Der Tagesspiegel

Weltkugelbrunnen, Breitscheidplatz, 10789 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Ausflüge + Touren
In der Horde durch die Stadt
Möckernbrücke - Vom 7. bis zum 19. Oktober schicken das "Rimini Protokoll" und das Hebbel […]
Freizeit + Wellness
Übernachten für unter 60 Euro
Billig will ich! Wer Berlin besucht, kann an Übernachtungsmöglichkeiten alles haben - von Erste-Klasse-Luxus bis […]
Freizeit + Wellness | Ausflüge + Touren | Sehenswürdigkeiten | Food | Bars
Top 10: Orte zur Abkühlung in Berlin
Auf einmal ist der Sommer da! Aber wie! Nun fragen wir uns: “Wie kann ich […]