discovering hands®

Blinde Hände sehen besser

Blinde Hände sehen besser
Beim discovering hands®-Verfahren wird die Brust mit Hilfe von haptischen Orientierungsstreifen untersucht. Dabei können schon Knötchen in einer Größe von 6 bis 8 Millimeter gefunden werden. 
Über 75.000 Frauen erkranken jedes Jahr an Brustkrebs. Je früher der Tumor entdeckt wird, desto höher sind die Heilungschancen. Hier setzt discovering hands® an: eine innovative Methode zur Brustkrebsfrüherkennung, die sich die Tastbegabung sehbehinderter und blinder Frauen zunutze macht. In Berlin wurde das erste discovering Hands®-Zentrum Deutschlands eröffnet.

Die Idee, blinde Frauen als Medizinische Tastuntersucherinnen (MTU) einzusetzen, hatte Dr. Frank Hoffmann, ein Frauenarzt aus Duisburg, bereits vor zehn Jahren. Zum einen, „weil sie über einen besonders ausgeprägten Tastsinn verfügen“ und zum anderen, weil „die Zeit, die wir Gynäkologen auf die Tastuntersuchung der Brust verwenden können, in der Regel relativ kurz ist“, erklärt er bei der Vorstellung des discovering hands®-Zentrums in Berlin.

Darauf basierend entwickelte er eine Methode, die deutschlandweit bereits in über 20 Praxen und Kliniken angewandt wird. Der große Erfolg (eine MTU kann einen Tumor bereits ab einer Größe von sechs Millimetern ertasten, ein Arzt im Rahmen der normalen Vorsorge ab etwa ein bis zwei Zentimetern) und positive Resonanz seitens der untersuchten Frauen machen die Eröffnung der neuen Praxisräume in der Kommandantenstraße 80, in der eine Gynäkologin und sechs MTUs arbeiten, so bedeutsam: „Unserem ersten Hauptziel, die Brustkrebsfrüherkennung für möglichst viele Frauen zu optimieren, kommen wir so ein ganzes Stück näher“, so Erfinder Hoffmann. 

Man nimmt sich Zeit und ist sanft

Eine Behandlung dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten. Nach einem intensiven Gespräch mit der Ärztin wird die Brust zuerst im Sitzen und anschließend im Liegen abgetastet – Zentimeter für Zentimeter. Damit sich die MTU orientieren kann, wird die Brust mit haptischen Dokustreifen beklebt. Ansonsten kommt die Untersuchung gänzlich ohne Geräte aus. So „schont sie gleichermaßen Physis und Psyche und ist von besonderer Geduld, Sensitivität und Vertrauen geprägt“, sagt Helge Neuwerk, Stellvertreter des Vorstands der BKK VBU.

Die Krankenkasse hat die Realisierung des discovering hands®-Zentrums in Berlin erst möglich gemacht und eine exklusive Vereinbarung geschlossen: BKK VBU-versicherte Frauen ab 30 können discovering hands® zusätzlich zu der regulär angebotenen Krebsvorsorge einmal im Jahr in Anspruch nehmen. Die Kasse trägt die Untersuchungskosten vollständig. Anders Versicherte zahlen 46,50 Euro. 

Gelebte Inklusion

Die Eröffnung des neuen Zentrums ist nicht nur unter medizinischen Gesichtspunkten eine Innovation. Es ebnet blinden und sehbehinderten Frauen den Weg auf den Arbeitsmarkt und bietet ihnen ein nachhaltiges Tätigkeitsfeld. Auch Stefanie Gedenk, eine der sechs Berliner MTUs, hat dank discovering hands® aus der Arbeitslosigkeit gefunden. „Das Wichtigste für mich ist jedoch, dass ich aufgrund meines sehr guten Tastsinnes Frauen, die sich im Rahmen der Früherkennung untersuchen lassen, einen langen Leidensweg ersparen kann“, sagt die 35-Jährige stolz.

discovering Hands®-Zentrum Berlin, Kommandantenstraße 80, 10117 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Gesundheit

Beauty | Gesundheit

Top 5: Tattooentfernung in Berlin

Der Name des Ex, ein misslungenes Permanent Make-up oder das Symbol der Rockerbande, in der […]
Familie | Freizeit + Wellness | Gesundheit | Kinder | Neueröffnungen

Neu in Pankow: Das Kinder Salzparadies

Für eine Nase Meeresluft musst du nicht extra an die See fahren, sondern nur mit […]
Food | Gesundheit | Service

Innovative Superfood Nahrungsergänzung

Du legst Wert auf gesunde Ernährung? Doch in unserer heutigen Gesellschaft wird es immer schwieriger […]