Neuer Bildband Vagabondage Diary

Das Berliner Nachtleben ganz unzensiert

Das Berliner Nachtleben ganz unzensiert
Diese Füße sind bereit für die Party. (Legs Detail, Paris/France, 2013)
Selbstporträts, Partyszenen, Pinkelecken, nackte Menschen: Im Bildband Vagabondage Diary zeigt Fotograf Ed Broner seine Erfahrungen der exzessiven Berliner Partyszene als visuelles Tagebuch. Street Photography und Selbstinszenierung treffen aufeinander und werden zu einer Melange aus Kunst und Provokation.

Die neue Reihe der Berlin Stories taucht mit dem Bildband Vagabondage Diary tief in die dunklen Ecken des Berliner Nachtlebens ein: Fotograf und Künstler Ed Broner, der sonst große Leinwände mit viel Farbe bemalt, verzichtet hier gänzlich auf bunte Akzente und setzt auf Schwarz-Weiß. Er präsentiert ein Werk, das von Street Photography und persönlichen Skizzen bis hin zu inszenierten Porträts reicht. So entsteht eine „Bibliothek der Hauptstadtblicke“, die vor allem in den Details interessant wird: Gerade der kleine Ausschnitt des Geschehens – extravagante High Heels, dreckige Sneakers, ein nasses Dekolleté mit Mittelfinger oder eine Handgeste – gewinnen durch das fehlende Element dazu und vermitteln eine stumme Botschaft an den Betrachter. Die Entscheidung, in Schwarz-Weiß zu drucken, war zweifellos eine kluge: Die provokanten Bilder von Nacktheit und Sex schaffen es erst durch die Abwesenheit von Farben zu einer künstlerischen Seriosität, statt zu einem schrillen Karussell eitler Belanglosigkeiten zu verkommen.

Entstanden ist der Bildband vor allem durch persönliche Erfahrung: Der französische Künstler stürzte sich dafür selbst ins Nachtleben Berlins und zeigt, dass das alte Motto Sex, Drugs & Rock’n’Roll immer noch seine Berechtigung hat in der Clubszene der Hauptstadt. Das Buch mit Abbildungen von Graffiti, Partyszenen, Oldtimern, schrägen Persönlichkeiten und nackten Frauen und Männern bietet einen zynischen, teilweise verstörenden Blick auf die Vergnügungssucht und Selbstinszenierung einer Selfie-Gesellschaft. Egal ob man das Berliner Partyleben liebt oder verabscheut – der intime Blick auf seine Akteure in diesem Bildband ist faszinierend und erschreckend zugleich.

Eine Frau in nassem, durchsichtigem Unterhemd zeigt Mittelfinger

Ed Broners Bilder lassen tief blicken. (Nele Portrait, Berlin/Germany, 2012 JPG-Format )

Berliner Bar mit Dandy Diary Aufschrift.

Wer sich im Berliner Nachtleben auskennt, kennt natürlich auch Dandy Diary. (King Size Bar, Berlin/Germany)

 

Der Bildband Berlin Stories 2: Ed Broner. Vagabondage Diary ist erschienen beim Verlag Hatje Cantz, Hrsg. Nadine Barth, Gestaltung von Julia Wagner, grafikanstalt, 2018. 128 Seiten, 108 Abb., ISBN 978-3-7757-4419-5

 

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Unterhaltung, Shopping + Mode, Party

Mode | Service | Shopping + Mode

Verkaufsoffene Sonntage in Berlin

Immer wieder sonntags ... Gehst du entweder auf dem Flohmarkt stöbern, ohne wirklich etwas zu […]