Geräumter Amtssitz

Rathaus Wilmersdorf verliert seinen Namen

Rathaus Wilmersdorf verliert seinen Namen
Relikt des Rathauses. Fünf Monate nach der Räumung am Fehrbelliner Platz soll der irreführende Schriftzug weichen. Die Schilder rechts weisen auf Partnergemeinden des Bezirks hin.
Schon seit Dezember ist das Rathaus Wilmersdorf kein Rathaus mehr, doch der unveränderte Schriftzug führt Bürger in die Irre. Nun verschwindet er – und das Dienstgebäude nebenan soll besser gekennzeichnet werden.

Am 19. Dezember waren die letzten Bezirksamtsmitarbeiter aus dem Gebäude am Fehrbelliner Platz ausgezogen, das die Verwaltung aus Kostengründen aufgegeben hat. Die Ämter wechselten zum Teil ins benachbarte Dienstgebäude am Hohenzollerndamm 174-177, andere kamen im Rathaus Charlottenburg unter. Seitdem ist das Eingangstor zu, aber der Schriftzug „Rathaus Wilmersdorf“ blieb.

Der denkmalgeschützte Altbau untersteht inzwischen dem Berliner Immobilienmanagement (BIM). Ob und wann die landeseigene Behörde die Buchstaben entferne, wisse man nicht, hieß es unmittelbar nach der Räumung aus dem Bezirksamt.

Bürger beschwerten sich

Nun aber tut sich etwas. Bürger hätten darauf hingewiesen, dass die Bezeichnung „Rathaus“ in die Irre führe, steht in einem SPD-Antrag an die Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Auf Nachfrage kündigte die für Bürgerdienste zuständige Stadträtin Dagmar König (CDU) am Dienstag an, der Schriftzug werde „noch in dieser Woche“ entfernt. Dazu habe eine Kontaktaufnahme mit der BIM geführt. Offen sei nur noch, ob auch das Bezirkswappen an der Fassade problemlos entfernt werden könne, ohne dem Baudenkmal zu schaden.

Neuer Schriftzug am Hohenzollerndamm

Die SPD verlangt zusätzlich, das Dienstgebäude am Hohenzollerndamm „deutlich sichtbar mit ‚Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf‘ zu kennzeichnen“. Schon seit Jahren gibt es dort ein Bürgeramt, das bezirkseigene Theater Coupé und Räume des Ordnungsamts. Nebenan residiert die Kommunale Galerie Berlin.

Am früheren Rathaus hängt unterdessen noch eine gläserne Schautafel, in der Plakate „Informationen aus der Bezirksverwaltung“ verkündeten; ein paar veraltete Zettel sind noch übrig. Rechts davon zeigen Tafeln am Gehweg die Richtung zum Bürgeramt.

 

Demnächst zieht der Rechnungshof ein

Derzeit steht das Ex-Rathaus leer. Nach Renovierungs- und Sanierungsarbeiten will bald der Landesrechnungshof einziehen. Später soll das bisher in Tiergarten ansässige Landesarbeitsgericht folgen. Das Gebäude war 1941 bis 1943 für NS-Dienststellen entstanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es zum britischen Hauptquartier in Berlin und ab 1954 vom Bezirksamt genutzt.

Um die Kosten der Ämterumzüge in Höhe von rund sieben Millionen Euro, aber auch um angedachte Alternativstandorte für die Behörden hatte es viel Streit gegeben. Auf längere Sicht soll der Verzicht auf das Rathaus Wilmersdorf etwa zwei Millionen Euro pro Jahr einsparen.


Quelle: Der Tagesspiegel

Rathaus Wilmersdorf verliert seinen Namen, Fehrbelliner Platz 4, 10707 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]