Informationsveranstaltung

Das "Projekthaus" stellt sich vor

In der Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg, in der seit einigen Wochen mit Duldung des Bezirksamts protestierende Flüchtlinge wohnen, soll bald neues Kiez-Leben einziehen.
In der Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg, in der seit einigen Wochen mit Duldung des Bezirksamts protestierende Flüchtlinge wohnen, soll bald neues Kiez-Leben einziehen.
Bei einer Informationsveranstaltung am 27. März können sich interessierte Anwohner über den Planungsstand zum Kreuzberger "Projekthaus" in Kenntnis setzen lassen. Im Rahmen des öffentlichen Termins stellen sich auch die Initiativen vor, die Räumlichkeiten in dem neuen Sozial- und Kulturzentrum nutzen möchten.

Seit einigen Monaten wird an den Plänen für die neue Nutzung des ehemaligen Schulgebäudes in der Reichenberger Straße gearbeitet. Im Sommer soll die frühere Gerhart-Hauptmann-Schule zum neuen Wirkungsort von sozialen Initiativen und damit in ein soziales und kulturelles Zentrum für den Kiez umgewandelt werden. Derzeit campiert in dem Haus allerdings noch eine Gruppe von Asylbewerbern, die für bessere Lebensbedingungen von Flüchtlingen in Deutschland protestiert. Im Dezember betonte Bezirksbürgermeister Franz Schulz gegenüber QIEZ.de, dass auch die Gruppe der Asylbewerber dazu eingeladen sei, sich für eine längerfristige Nutzung des Projekthauses zu bewerben.

Nun stehen die 48 Bewerber fest. Mehrere von ihnen sollen in den kommenden Monaten unter Einbeziehung der Anwohner als neue Mieter ausgewählt werden. Zu den Interessenten gehören beispielsweise das Jugendforschungsprojekt Das Schiff e.V., die Krisenanlaufstelle FrauenNachtCafé, die Sportschule X-Step, das Kulturwerk des bbk berlin e.V. – und das Protestcamp Flüchtlinge. Welcher Nutzungsmix in der Nachbarschaft präferiert wird und welche Initiativen man gerne mit einer günstigen Miete und einer guten sozialen Einbindung unterstützen möchte, darüber sollen in den kommenden Wochen mehrere öffentliche Workshops Aufschluss geben.

Die Auftaktveranstaltung zu der von einer unabhängigen Ingenieurgesellschaft moderierten Veranstaltungsreihe bildet am 27. März um 18 Uhr ein Treffen in der Aula der Rosa-Parks-Grundschule. Im Rahmen des Treffens sollen sich vor allem die Anwohner über die potenziellen neuen Mieter informieren können. Am Ende der Diskussionsreihe werden die gefassten Beschlüsse der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg vorgelegt.

Weitere Infos zum Projekthaus finden Sie hier.

 

Das "Projekthaus" stellt sich vor, Reichenberger Straße 129, 10999 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Kultur + Events
Ein Baumhaus für die Nachbarschaft
Im Weddinger Gerichtstraßen-Kiez wollen junge Kreative einen alternativen Nachbarschaftstreff in Form eines Baumhauses einrichten. Zahlreiche […]