Bürgerversammlung

Oberschöneweide ist gefragt!

Oberschöneweide ist gefragt!
Strahlend blauer Himmel über Oberschöneweide.
Ein Ortsteil soll schöner, soll besser werden! Dazu lädt das Team der Sozialraumorientierten Planungskoordination, einer Organisationseinheit des Bezirksamts, alle Bewohner ein, gemeinsam im Rahmen einer Bürgerversammlung Handlungsempfehlungen und Maßnahmen für Oberschöneweide zu entwickeln.

Nach einer ersten Ortsteilkonferenz im August letzten Jahres, in der eine Bestandsaufnahme für Oberschöneweide vorgestellt und bereits Ideen diskutiert und gesammelt wurden, geht der Beteiligungsprozess im Ortsteil in die nächste Runde. Bürger/innen, Vereine, Akteure und Interessierte dürfen und sollen sich aktiv einbringen, um die Zukunft mitzugestalten.

Sylvia Nietzold, die verantwortliche Regionalkoordinatorin von der Sozialraumorientierten Planungskoordination, erklärt: „Wir entwickeln gerade eine Maßnahmenempfehlung, die dem Bezirksamt vorgelegt werden soll, und haben dafür vier große Themen für den Standpunkt Oberschöneweide herausgearbeitet.“

Dazu zählen der Wirtschafts- und Kreativstandort Schöneweide – hierbei wird Niederschöneweide mit einbezogen. Oberschöneweide soll als Erlebnisraum behandelt werden. Dabei geht es beispielsweise um ein neues Verkehrs- und ein Standortkonzept. Zudem soll über Kooperationen und Netzwerke bei der Ärzteversorgung gesprochen werden. Insbesondere die Bürgerplattform Südost setzt sich für eine verbesserte Struktur der Ärzteversorgung ein. „Hier fehlt es beispielsweise an Fachärzten“, sagt Nietzold. Studentisches Wohnen wird ein Thema sein. „Wir betrachten den Sozialraum Oberschöneweide“, führt Nietzold aus. „Wir schauen uns vorhandene Akteure und Ressourcen an. Wir wollen das nutzen, was da ist! Es steht wenig Geld zur Verfügung.“

Aktive Bürgerbeteiligung

Im Mittelpunkt der Bürgerversammlung am 11. Februar soll eine lebhafte Podiumsdiskussion stehen, bei der sich verschiedene Akteure einbringen, darunter die Amtsleiterin Stadtentwicklung, das Regionalmanagement, die Vizepräsidentin der HTW, Vertreter der Bürgerplattform Südost, des Seniorenbeirats oder aus dem FEZ.

Ziel ist es laut Nietzold, gemeinsam an den Themen zu arbeiten. „Entscheidungen sollen nicht vom Schreibtisch aus geplant werden, die Bedürfnisse anderer Träger sollen einbezogen werden“, erklärt die Regionalkoordinatorin. So findet die Veranstaltung zum Beispiel in der Friedenskirche statt, um zu schauen: Welche kirchlichen Träger sind bereits vorhanden? Wer kann sich hier mit einbringen?

Das Interesse der Bürger sei jedenfalls sehr hoch, ihrem Bezirk zu neuem Aufschwung zu verhelfen, wie Nietzold begeistert feststellt.

Nächster Termin: 11. Februar 2014, ab 18 Uhr, in der Friedenskirche, Helmholtzstraße 21, 12459 Berlin. Um eine Teilnahmebestätigung per Mail an sozialraumorientierung@ba-tk.berlin.de wird gebeten.

Evangelisch-methodistische Friedenskirche, Helmholtzstraße 21, 12459 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Kultur + Events
Kreativ, kreativer, Schöneweide!
Ab dem 12. Juli können Besucher zehn Tage lang den Kreativstandort Schöneweide erkunden. Auf dem […]
Ausbildung + Karriere
Neue Erfinderwerkstatt in Oberschöneweide
Am 20. November feiert der Technische Jugendbildungsverein in Praxis sein zehnjähriges Bestehen. Pünktlich zum Jubiläum […]
Familie | Freizeit + Wellness | Wohnen + Leben
Top 10: Tipps für die Herbstferien
Die Herbstferien sind schön, weil wir uns ohne schlechtes Gewissen drinnen verkriechen und faulenzen können. […]